Warum alles im Internet Clickbait ist

Willkommen, liebe Leser. Ihr habt tatsächlich auf diesen Artikel geklickt, ist es jetzt schon an der Zeit über Clickbait zu schimpfen?

  • von Constanze Thiel am 01.08.2017, 17:33 Uhr

Sie zählen zu den am inflationärsten gebrauchten Begriffen im Internet, die keine Beleidigungen sind: »Clickbait« und »Spoiler«. Von beiden Konzepten scheinen viele Menschen eine völlig verdrehte Auffassung zu haben und reagieren dementsprechend empfindlich. Hier hört der Spaß auf.

Ein Beispiel: Auf Facebook scrollt ihr an einer News über den Nintendo-Switch-Release von Minecraft vorbei. Der entsprechende Artikel verspricht euch erste Details zu dieser Version des Spiels. Im Kommentarbereich kommt prompt eine Beschwerde über Clickbait auf, vollkommen unsinnig.

Nicht alles, was fährt, ist ein Auto. Nicht jedes – wie auch immer geartete – Detail aus einer Serie oder einem Film ist ein Spoiler. Nicht alles, worauf geklickt werden muss, ist sofort Clickbait.

Folgt ihr dieser Argumentation, dann würde Google ja Clickbaiting vom Feinsten betreiben. Schließlich müsst ihr bei Suchanfragen auch auf einen entsprechenden Button drücken oder aber die Eingabe-Taste betätigen, um diesen Service in Anspruch zu nehmen. Folgt ihr dieser Argumentation, dann wäre alles im Internet Clickbait.

In den vielfältigen Kommentarbereichen sozialer Netzwerke herrscht zumeist ohnehin eine aufgeheizte Stimmung. Wenn dann noch Worte wie Clickbait fallen, gibt es häufig große Aufschreie von Menschen, die sich einfach nur darüber klagen, dass sie irgendwo draufklicken müssen. Clickbait ist allerdings etwas anderes.

Ist das Clickbait oder kann das weg?

Was meiner Meinung nach Clickbait ausmacht, sind reißerische Überschriften, die dem Leser Dinge versprechen, die der dazugehörige Artikel gar nicht liefert. Verlasst ihr eine Webseite mit dem Gefühl von Frustration, weil euch Informationen angepriesen wurden, die ihr im Endeffekt nicht geliefert bekommen habt – dann seid ihr auf Clickbait hereingefallen.

Wenn eine gut gewählte Überschrift potenzielle Leser so neugierig auf einen Artikel macht, dass sie sich dazu weiterklicken, ist hingegen kein Clickbait. Klar, auch hier wird mit dem Weglassen von Informationen gespielt. Für eine tiefergehende Erklärung dieses Prinzips muss ich das Internet jetzt kurz mal hinter mir lassen.

Stellt euch vor, ihr steht vor einem Ladenregal, auf dem Videospiele aufgereiht sind. Sicherlich werdet ihr euch aus dem gesamten Angebot für das entscheiden, dessen Verpackung euch am meisten anspricht. Darauf zu sehen ist dann gewöhnlich ein Cover(bild), einige Angaben zu Gameplay und Grafik und weitere Screenshots aus dem Spielgeschehen. Kurzum – alles, was euch dieses Produkt schmackhaft machen soll.

Ähnlich verhält es sich bei Texten, auf die ihr im Internet stoßt – egal ob auf Facebook oder sonstwo. Die »Verpackung« ist in diesem Fall eine Überschrift, ein Artikelbild und vielleicht noch ein knackiger Satz, der euch noch neugieriger auf einen Text machen soll.

Klickt ihr darauf oder kauft euch das Spiel, um beim Vergleich mit der Videospiel-Hülle zu bleiben, entscheidet ihr euch dafür, Zeit mit dem dazugehörigen Inhalt zu verbringen. Problematisch wird das Ganze erst dann, wenn in der Verpackung nicht das ist, was ihr erwartet. Also gar kein Videospiel, das falsche Videospiel oder ein Text, der mit Überschrift oder Artikelbild etwas ganz anderes verspricht, als er eigentlich liefert.

Nicht alles, worauf geklickt wird, ist auch Bait

Hätte ich diesen Artikel mit den Worten »Ihr werdet nicht glauben, was diese Autorin über Clickbait denkt – bei Punkt 5 mussten die meisten weinen« oder »Release für Half-Life 3 steht endlich fest« überschrieben, hätte es sich dabei um Clickbait gehandelt.

Habe ich aber nicht. Ich habe stattdessen eine ironische Headline gewählt und wenn ihr jetzt »Clickbait!« schreit, dann habt ihr keinen Humor.

We want YOU on Facebook! Werdet Teil unserer Community und bleibt immer auf dem Laufenden.

Constanze Thiel
Constanze Thiel

Winterkind. Superbeast. Lipstick stains & video games. Mother of Xenomorphs. Fährt am Wochenende gerne mit ihren Pokémon raus nach Silent Hill.

Passende Produkte

Produkte im nächsten MediaMarkt entdecken