VR Optiker Sehstärke-Einsätze im Test: Ideallösung für Brillenträger

Sehstärke-Einsätze bieten die Möglichkeit, ohne Brille oder Kontaktlinsen VR-Brillen zu nutzen. Wir haben die Ausführung von VR Optician getestet. Wie gut ist der Brillenersatz?

  • von Oliver Schmiedchen am 07.05.2019, 12:50 Uhr
VR-Optician-Header

High End-VR-Brillen wie Oculus Rift / Rift SHTC Vive oder HTC Vive Pro entführen uns auf überzeugende Art in immersive, fremde Welten. Trotzdem sind sie in einem Punkt an die Realität gebunden: Eine Sehschwäche des Trägers können sie nicht ausgleichen. Das deutsche Unternehmen VR Optician hat es sich zum Ziel gesetzt, das zu ändern – mit großem Erfolg.

Die Brille unter der VR-Brille

Von außen betrachtet mögen Rift, Vive & Co. ob ihres Formfaktors ein wenig klobig wirken. Allerdings ist unter den VR-Headsets – insbesondere im Fall von Oculus‘ Rift-Headset – erstaunlich wenig Platz, um zusätzlich eine Brille zur Korrektur einer Fehlsichtigkeit zu tragen. Selbst, wenn das Gestell die von Oculus angegebenen Maximalmaße (142mm Breite, 50MM) unterschreitet, wird das nach einer Weile unbequem.

Unter einer HTC Vive bzw. Vive Pro ist im Vergleich ein wenig mehr Freiraum, trotzdem ist das Konstrukt „Brille + VR-Brille“ auch hier nicht optimal. Gern beschlägt die normale Brille aufgrund der mangelnden Luftzirkulation besonders dann, wenn wir schweißtreibende VR-Erfahrungen konsumieren. Außerdem droht immer die Gefahr, die empfindlichen Headset-Linsen mit unserem Brillengestell zu verkratzen.

Hohe Qualität trifft umfangreiche Auswahl

Kontaktlinsen wiederum verträgt nicht jeder gleichermaßen gut, und unter dem Headset trocknen sie definitiv schneller aus als in „freier Wildbahn“. Mehrere Hersteller bieten daher eine dritte Option an: zusätzliche Einbaulinsen in Sehstärke. Dazu zählt auch das in Süddeutschland beheimatete Unternehmen VR Optician.

Hinter der Firma steckt ein Team aus VR-Enthusiasten mit beruflichem Background im Optik-Sektor, das die Adapter in Eigenregie entwickelt hat. In der Fertigung kommt SLS-Druck (eine lasergestütze, hochpräzise Variante des 3D-Drucks) zum Einsatz. Die verwendeten Gläser werden von Carl Zeiss Vision, wahlweise sogar mit BlueProtect-Beschichtung für Schutz gegen blau-violettes Licht, produziert.

Sehr schön ist die Bandbreite der Fehlsichtigkeit, die die Sehstärke-Einsätze abbilden können. Sie sind in Sehstärken von -16 bis +10 Dioptrien sowie für Hornhautverkrümmungen zwischen -6 und +6 Dioptrien erhältlich, außerdem ist der Achswert in 1 Grad-Schritten im gesamten Spektrum von 0 bis 180 Grad auswählbar.

Virtual Reality in visueller Perfektion

Soviel zu Rahmenbedingungen und Theorie – aber wie schlagen sich die Zusatzlinsen im Praxis-Einsatz? Die Installation ist unkompliziert und geht in wenigen Sekunden vonstatten. Mit einem simplen Clip-System befestigen wir die Einsätze mit einem Handgriff auf den Linsen unserer VR-Brille. Wollen wir die Linsen entfernen, geht das ebenso einfach.

Die Zusatzlinsen sind äußerst passgenau. Einmal installiert, sitzen sie exakt über den Headset-Linsen, natürlich ohne diese zu berühren. Die Schutzwirkung für die VR-Brillen-Linsen bietet somit einen netten Nebeneffekt.

Der wahre Wert der Sehstärke-Linsen zeigt sich aber erst innerhalb einer VR-Erfahrung. Dadurch, dass die Linsen auf den VR-Brillen-Linsen fixiert und perfekt auf deren Charakteristika abgestimmt sind, ist der Sweet Spot, also jener Bereich, den wir unter der VR-Brille scharf sehen, deutlich gleichmäßiger und gefühlt größer, als wenn wir unsere eigene Brille tragen.

Diese ist ja auch mit unserem Kopf und nicht mit dem Headset verbunden und auch nicht für das Zusammenspiel mit einem weiteren Paar Linsen konzipiert – dadurch können bei der Nutzung einer herkömmlichen Brille je nach Glas gerade an den Rändern des Blickfelds verstärkt Verzerrungen auftreten. Die gehören mit den Sehstärke-Einsätzen von VR Optician aber der Vergangenheit an.

VR-Härtetest bestanden

Ein weiterer Vorteil gegenüber Kontaktlinsen bzw. herkömmlichen Brillen zeigt sich in bewegungsintensiven, schweißtreibenden VR-Games wie BOXVR oder Beat Saber. Wenn wir uns viel bewegen, kann eine Brille unter dem Headset schon mal schnell unangenehm drücken – und in den vorgenannten Spielen ist ein Pausieren zum Zurechtrücken des Nasenfahrrads gar nicht möglich.

Außerdem beschlagen normale Brillengläser recht schnell, und wenn uns der Schweiß in Kontatklinsen-bewehrte Augen tropft, ist das auch nicht gerade angenehm. Auch hier punkten die Einbaulinsen Made in Germany: sie beschlagen auch bei hohen (Körper)Temperaturen unter dem Headset kaum.

Einen kleinen Wermutstropfen gibt es dann aber doch: Wenn wir uns viel bewegen, berühren wir mit unseren Wimpern ab und an die Gläser der Sehstärke-Einsätze, die dadurch an den oberen Rändern ein wenig an Durchblick einbüßen. Das ist allerdings Kritik auf ganz hohem Niveau – ein paar Wischer mit einem Brillenputz- oder Mikrofasertuch, und die Linsen sind perfekt gereinigt.

Preis & Verfügbarkeit

Ein Wort noch zu den Kosten: Je nach benötigter Sehstärke schlägt ein Paar Linsen mit 69 bis 249 EUR zu Buche, Gläser mit BlueProtect-Beschichtung kosten im Paar insgesamt 30 EUR zusätzlich. Qualität und Leistung der Linsen rechtfertigen den aufgerufenen Preis definitiv – gerade VR-Vielspieler mit Sehschwäche können getrost ein Auge auf die Zusatzlinsen von VR Optiker werfen.

Aktuell sind die Linsen in Varianten für Oculus Rift, HTC Vive, HTC Vive Pro, Samsung Odyssey (+) und Oculus Go erhältlich. Mit einer PlayStation VR-Version experimentierte das VR Optician-Team ebenfalls, aufgrund des Formfaktors des Headsets gibt es aber keine Möglichkeit, Linsen-Adapter richtig zu fixieren.

Unsere Wertung

Oliver Schmiedchen

Mein Fazit:

Als stark kurzsichtiger VR-Nutzer möchte ich die Sehstärke-Linsen in Kombination mit meiner Oculus Rift nicht mehr missen. Die Verarbeitung ist genau wie das visuelle Erlebnis: perfekt. Wer wie ich mit Kontaktlinsen unter dem Headset schnell trockene Augen bekommt und auch gern körperlich anstrengende VR-Spiele zockt, bekommt hier die ideale Zusatzhardware, die meiner Meinung nach jeden Cent wert ist.

Die VR Optician Sehstärke-Einsätze sind das richtige Hardware-Addon für euch, wenn…

  • ihr kurz- oder weitsichtig seid, aber keine Brille unter eurem VR-Headset tragen wollt
  • ihr eure Augen (ob fehlsichtig oder nicht) vor potentiell schädlichem Blaulicht schützen wollt (BlueProtect-Option)
  • euch Kontaktlinsen unter der VR-Brille schnell trockene Augen bescheren
  • ihr trotz Sehschwäche bewegungsintensive VR-Erfahrungen bei maximalem Komfort erleben wollt

Ihr braucht die VR Optician Sehstärke-Einsätze nicht unbedingt, wenn…

  • es euch nicht stört, eine Brille unter der VR-Brille zu tragen
  • kein Problem mit austrocknenden Augen habt, wenn ihr Kontaktlinsen unter dem Headset tragt

Die VR Optician Sehstärke-Einsätze für Virtual Reality-Headsets bekommt ihr…

Getestet mit: Oculus Rift

Besucht uns auf Facebook und Instagram und diskutiert mit uns über eure Lieblingsspiele.

Oliver Schmiedchen
Oliver Schmiedchen

Gamer aus Leidenschaft, dabei seit PlayStation 1-Zeiten. Aktuell zuhause auf Xbox One und in Sachen VR auf dem PC. Hält die SEGA Dreamcast für die beste Konsole aller Zeiten. Feiert Musik von Gucci Mane über Led Zeppelin bis Adam Beyer.

Passende Produkte
VR Headsets Universal

Produkte im nächsten MediaMarkt entdecken