Colosse in der VR-Filmkritik: Kolossale fünf Minuten

Wesentlich an Colosse ist, wie unsere Blicke auf raffinierte Weise gelenkt werden, während sich eine Geschichte über Angst, Macht und Respekt entfaltet.

  • von Redaktion Gamez am 18.06.2019, 11:51 Uhr
Colosse-Header

Die Frage, wie Geschichten in Virtual Reality erzählt werden wollen, lässt sich gar nicht so einfach beantworten. Schließlich spielt sich das Geschehen anders als im Theater, in Film oder Fernsehen, überall zugleich ab. Der kostenlose VR-Kurzfilm Colosse hat eine interessante Lösung parat.

  1. Colosse: Wortlose Kunst
  2. Ein Blick in die Trickkiste
  3. Unsere Wertung

Colosse: Wortlose Kunst

Wir finden uns an einem gleißenden weißen Strand wieder, wo ein vermummter Fischer mit einem Speer Jagd auf eine Krabbe macht. Blicken wir nach links, können wir ein paar Möwen am Himmel beobachten.

Rechts begrenzen Felsen die Szenerie. Plötzlich hält der Fischer inne. Hinter uns ist offenbar eine Bedrohung im Anmarsch. Prompt drehen auch wir uns um: Eine riesige Kreatur stapft sprichwörtlich über uns hinweg, um bald darauf das gesamte Bild zu beanspruchen. Vom Jäger zum Gejagten also?

Besonders interessant ist, dass Colosse seine Geschichte völlig ohne Worte erzählt. Einzig die hervorragenden Animationen sowie Mimik und Gestik der beiden Hauptfiguren vermitteln uns einen Einblick in ihr Innenleben. So macht es denn auch am meisten Spaß, das Geschehen stehend zu erleben, um ganz mit der Präsentation zu verschmelzen. Trotzdem ist Roomscale VR hier nicht das Ziel und auch im Sitzen lässt sich das Gebotene problemlos genießen.

Ein Blick in die Trickkiste

Der spartanische Grafikstil von Colosse ist stark vom weltbekannten Regisseur Hayao Miyazaki inspiriert, denn ähnlich wie in Studio Ghibli-Filmen wird uns hier eine ebenso zauberhafte wie farbenprächtige Welt geboten. Es überwiegen satte Blautöne und Animationen, die Erinnerungen an frühe Zeichentrickfilme wecken. So wird der Fischer mit 12 Bildern pro Sekunde animiert, was seinen Bewegungen einen gewissen Charme verleiht und ihn klar von der Umgebung und den anderen Figuren abhebt

Aufsetzen und Eintauchen!
OCULUS Rift S
OCULUS Rift S
€ 449

Darüber hinaus wird unser Blick ähnlich wie in Dispatch immer wieder vom Geschehen selbst eingefangen. Wenn etwa der namensgebende Riese seinen großen Auftritt hat, starrt der Fischer erschrocken in den Hintergrund. Gleichzeitig werden wir damit subtil dazu aufgefordert, ebenfalls in diese Richtung zu blicken. Dank dieser cleveren Technik haben wir daher niemals das Gefühl, etwas Wichtiges zu verpassen.

Ergänzt wird dies durch einen gelungenen Soundtrack, der mit einem leisen Summen anhebt und sich danach der jeweiligen Spannungslage anpasst. Auch die Sound-Effekte sind ausgezeichnet und tragen viel zum Erlebnis bei.

Unsere Wertung

Zwar ist die Laufzeit mit fünf Minuten recht kurzausgefallen. Da es sich jedoch um eine kostenlose VR-Erfahrung handelt, beschweren sich darüber wohl nur Nörgler. Allen anderen sei mit Colosse eine hervorragend inszenierte Geschichte ans Herz gelegt, die wunderbar das erzählerische Potenzial des Mediums VR ausschöpft.

Redaktion Gamez

Mein Fazit:

Trotz seiner Laufzeit von nur fünf Minuten beweist der Kurzfilm Colosse, wie viel erzählerisches Potenzial in Virtual Reality entfaltet werden kann - und das auch noch gratis.

Den kostenlosen VR-Kurzfilm Colosse erhaltet ihr:

Getestet mit: Oculus Rift

Besucht uns auf Facebook und Instagram und diskutiert mit uns über eure Lieblingsspiele.

Redaktion Gamez
Redaktion Gamez

Passende Produkte
VR-Brillen PC

Produkte im nächsten MediaMarkt entdecken