Arizona Sunshine: Dead Man im Test – VR-Zombies bei Nacht

Das Dead Man-Inhalts-Update zum beliebten VR-Shooter Arizona Sunshine erweist sich im Test zwar nur als kurzes Zombie-Intermezzo – macht aber immer noch genauso viel Spaß wie im Grundspiel.

  • von Benjamin Danneberg am 25.06.2019, 10:35 Uhr
Arizona-Sunshine-Dead-Man-Header

Nach wie vor ist Arizona Sunshine eine der besten Shooter-Erfahrungen auf dem VR-Markt. Nachdem es bereits mehrere kleinere Updates gab, die unter anderem flüssige Bewegung (Smooth oder Full Locomotion), die Nutzung von zweihändigen Waffen und einige neue Maps für den Multiplayer-Modus ins Spiel brachten, ist Dead Man ein vollwertiger Story-DLC.

  1. Gegen Zombies helfen nur Atomraketen
  2. Gelungene Grusel-Atmosphäre
  3. Arizona Sunshine: Dead Man: Mehr vom Alten
  4. Ein paar kleine Fehler können den Spaß nicht trüben
  5. Unsere Wertung

Gegen Zombies helfen nur Atomraketen

Dead Man versetzt uns auf eine US-Raketenbasis. Dort sollen wir eine Atomrakete starten, um damit die Ausbreitung des Zombievirus zu stoppen. Ein bisschen unkonventionell, diese Maßnahme – oder einfach nur Ausdruck völliger Verzweiflung. Wie dem auch sei, wir starten bei Nacht in der Basis und erkunden erst mal das relativ kleine Außenareal.

Darin tummeln sich bereits jede Menge verfaulte Ex-Menschen, denen wir in gewohnter Manier das matschige Hirn wegpusten. Das typische Arizona Sunshine-Feeling ist voll da, auch ohne den Sonnenschein. Wir teleportieren oder bewegen uns mehr oder weniger vorsichtig herum, öffnen Türen, schießen durch Fenster und sammeln Munition aus Schränken und Schubladen. All das natürlich in optional raumfüllendem VR.

Gelungene Grusel-Atmosphäre

Als wir den Fahrstuhl rufen, der uns runter in die Basis bringen soll, stürmt die erste Welle Zombies auf uns ein. Witziges Detail: Diese Welle hört nie auf. Wir müssen in den Fahrstuhl flüchten, sobald dieser auftaucht und zügig den Hebel für die Rückfahrt nach unten betätigen.

Perfekt für den Zombie-Trip nach Arizona
SONY PlayStation VR + Move Motion Controllers + Camera + VR Worlds
SONY PlayStation VR + Move Motion Controllers + Camera + VR Worlds
€ 349.99

Die Basis ist im Inneren stockduster, nur mit dem kleinen Lichtkegel der Taschenlampe können wir uns einigermaßen orientieren. Wie schon in den Minen im Grundspiel verbreitet die Dunkelheit genug Grusel – allerdings verzichten die Entwickler dankenswerterweise auf fiese Jump Scares. Mit ein bisschen Aufmerksamkeit haben wir die gammligen Zweibeiner meistens rechtzeitig ausgemacht, um sie mit genug blauen Bohnen zu begrüßen.

Arizona Sunshine: Dead Man: Mehr vom Alten

In der Basis selbst tun wir das, was wir auch schon im Grundspiel getan haben: Wir schalten das Licht an, erwehren uns mehrerer Wellen Fledderköpfe und suchen uns einen Weg zum Ziel. Die Ballerei auf Zottelhäute macht mit zweihändigen Waffen ganz besonders viel Spaß: Wir halten fette Sturmgewehre realistisch mit beiden Händen fest und zielen entsprechend. Das satte Krachen der automatischen Waffen sorgt dann für das passende Grinsen im Gesicht.

Wir wollen den gesamten Verlauf des mit rund einer Stunde Spielzeit ziemlich kurzen DLCs nicht komplett spoilern. Das Level-Design und das Gameplay ist aber wie gehabt über fast alle Zweifel erhaben: Die Atmosphäre ist schaurig-schön, die Schießereien machen Spaß und das Ende hält eine gelungene Überraschung bereit.

Für 2,50 € bekommen wir ein sehr solides Inhalts-Update und neben dem neuen Online-Koop-Modus für zwei Spieler auch noch einen ziemlich kranken Schwierigkeitsgrad. Im Apokalyptisch-Modus müssen wir schon ziemlich gut zielen und ziemlich schnell schießen, um überhaupt eine Chance haben.

Ein paar kleine Fehler können den Spaß nicht trüben

Ganz fehlerfrei ist der DLC nicht, beispielsweise haben wir Probleme die Teleportation auszulösen, wenn wir zu nahe an Wänden oder Türen stehen und unser Blickfeld sozusagen in der Wand steckt. Einmal hatten wir auch das Problem, dass wir uns nicht in den Fahrstuhl ganz am Anfang teleportieren konnten – was natürlich in einem unrühmlichen Tod unsererseits resultierte. Davon abgesehen ist Arizona Sunshine: Dead Man zwar keine Offenbarung, aber ein absolut gelungenes Zusatzlevel zum beliebten Zombie-Häckselspiel.

Benjamin Danneberg

Mein Fazit:

Ich fand ja schon das Grundspiel von Arizona Sunshine hervorragend gelungen und hatte viel Spaß damit. Mit Dead Man bekomme ich jetzt eine Stunde mehr Zombie-Ballerei in einem ebenfalls gut gelungenen Raketenbunker. Es macht einfach Spaß, sich mit einem Sturmgewehr durch die Zombiehorden zu schießen. Was will ich mehr?

Arizona Sunshine: Dead Man ist für euch geeignet, wenn ihr

  • Arizona Sunshine gern gespielt habt
  • eine persönliche Blutfehde mit Gammelfleisch habt
  • immer schon mal eine Atomrakete starten wolltet

Arizona Sunshine: Dead Man ist eher nicht für euch geeignet, wenn ihr

  • aus Prinzip nur auf lebende und schöne Menschen schießt
  • 2,50 € für eine Stunde Unterhaltung zu teuer findet
  • unbedingt mit deutscher Synchronisation spielen müsst (die ist nämlich grausam!)

Den VR-Shooter Arizona Sunshine: Dead Man bekommt ihr hier:

Getestet mit: HTC Vive

Besucht uns auf Facebook und Instagram und diskutiert mit uns über eure Lieblingsspiele!

Benjamin Danneberg
Benjamin Danneberg

Projektmanager GameZ. Privat auf SPACE4GAMES zuhause. Bekennender "Life is Strange"-Fanboy und Baldur's Gate-Profi.

Passende Produkte
PlayStation VR Games

Produkte im nächsten MediaMarkt entdecken