Zelda: Breath of the Wild – So wechselt ihr eure Upgrades

In The Legend of Zelda: Breath of the Wild könnt ihr eure Upgrades wechseln. Wir erklären euch, wie das Ganze funktioniert.

  • von Patricia Geiger am 07.03.2017, 12:57 Uhr

In The Legend of Zelda: Breath of the Wild haben es Spieler zum ersten Mal in der Serie mit einem Open-World-Spiel zu tun. Damit gehen selbstverständlich auch abseits der Spielwelt an sich einige Neuerungen einher, unter anderem beim Upgrade-System.

Im Gegensatz zu älteren Spielen der Zelda-Reihe gibt es keine Herz-Container mehr zu finden. Stattdessen erhält Link für das Absolvieren von Schrein-Herausforderungen sogenannte »Zeichen der Bewährung«. Jeweils vier dieser Zeichen können in ein Upgrade investiert werden – sowohl was Gesundheit als auch Ausdauer angeht.

Wer auf seiner Reise allerdings feststellt, dass er mehr Ausdauer braucht, um einen hohen Berg zu bezwingen oder umgekehrt zu viel in Ausdauer und zu wenig in Links Gesundheit investiert hat, kann die Upgrades neu verteilen.

So funktioniert’s

Relativ zu Beginn der Hauptquest muss Link nach Hateno Village im Osten Hyrules. Dort spielt ein Kind in der Nähe des Tores, das ins Dorf führt. Sprecht mit dem Kind und es führt euch zu einer Statue. Die ähnelt den Statuen, vor denen Link betet, um ein Upgrade zu erhalten, sieht aber finsterer aus.

Interagiert ihr nun mit der Statue, stiehlt sie eines von Links Herzen. Das erhaltet ihr zurück, wenn ihr die Statue ein zweites Mal ansprecht. Sie erklärt euch daraufhin auch, dass ihr Gesundheit oder Ausdauer abgeben könnt, um mehr vom jeweils anderen zu erhalten. 

Dieser Tausch ist jedoch nicht kostenlos. Die Statue gibt euch 100 Rubine, wenn ihr ein Status-Upgrade abgebt, es kostet allerdings 120 Rubine, den Punkt neu zuzuordnen.

We want YOU on Facebook! Werdet Teil unserer Community und bleibt immer auf dem Laufenden.

Patricia Geiger
Patricia Geiger

Mit der ersten PlayStation ist Patricia den Videospielen verfallen und seitdem nicht mehr davon losgekommen, wobei ihr Herz nach wie vor den Konsolen gehört. Eigentlich dreht sich alles um Rollenspiele, Ego-Shooter und Action-Adventures, ab und an wagt sie sich aber auch an Rundenstrategie oder Jump'n'Runs.