Xbox One X vs. PS4 Pro: Welche Konsole hat die Nase vorn?

Sonntagnacht hat Microsoft seine neue Konsole Xbox One X vorgestellt, doch was macht sie im Vergleich zu Sonys PS4 Pro besser?

  • von Sebastian Weber am 13.06.2017, 9:11 Uhr

Microsoft hat bei der Enthüllung seiner nächsten Konsole namens Xbox One X nicht gerade tief gestapelt. Das Unternehmen verspricht die leistungsstärkste Maschine aller Zeiten, das kleinste Gerät, das bisher auf den Markt kam und so weiter.

Wir wollen daher die Xbox One X mit dem aktuell ärgsten Konkurrenten PS4 Pro (und den Vorgängermodellen der Vollständigkeit wegen) vergleichen und euch verraten, welches System welche Vorteile oder Nachteile bringt, damit ihr für den 07. November 2017 gerüstet seid. Dann nämlich soll die Xbox One X in den Handel kommen.

Xbox One X vs. PS4 Pro: Die Hardware

Xbox One X PlayStation 4 Pro Xbox One PlayStation 4
Prozessor 8-Kern-Prozessor mit 2,3 GHz Taktrate 8-Kern-Prozessor mit 2,13 GHz Taktrate 8-Kern-Prozessor mit 1,75 GHz Taktrate 8-Kern-Prozessor mit 1,6 GHz Taktrate
Grafikkarte 40 Recheneinheiten, Taktrate 1.117 GHz mit einer Leistung von 6 Teraflops AMD Radeon Grafikeinheit mit 4.2 Teraflops Leistung AMD Grafikeinheit mit 1,31 Teraflops Leistung (Xbox One S minimal erhöhte Leistung) AMD Radeon Grafikeinheit mit 1,84 Teraflops Leistung
Arbeitsspeicher 12 GB GDDR5 RA, Speicherbandbreite 326 GB/s 8 GB GDDR5, Speicherbandbreite 217.6 GB/s 8 GB DDR3, Speicherbandbreite 68,26 GB/s 8 GB GDDR5, Speicherbandbreite 176 GB/s
Festplatte 1 TB 1 TB 500 GB bis 1 TB 500 GB bis 1 TB
Laufwerk UHD Blu-ray-Laufwerk Blu-ray-Laufwerk Blu-ray-Laufwerk Blu-ray-Laufwerk

Ein Blick auf die reinen technischen Daten zeigt, dass die Xbox One X in allen Belangen die Nase vorn hat im Vergleich zur PS4 Pro. Der Prozessor ist schneller, wenn auch nur minimal, die Grafikkarte hat mehr Leistung und dem System steht mehr Arbeitsspeicher zur Verfügung.

Beeindruckend ist vor allem der Leistungssprung gegenüber der Xbox One, der aber vor allem aufgrund der leistungsfähigeren Grafikeinheit erzielt wird. Der eigentliche Prozessor dagegen legt nur leicht zu. Insgesamt steigert Microsoft die Leistung der Xbox One X im Vergleich zur Xbox One eigenen Aussagen nach um 30 Prozent.

Falls ihr euch fragt, was mit Teraflops überhaupt gemeint ist, hier ein kurzer Exkurs: Als Flop bezeichnen Experten eine bestimmte Art von Berechnung. Die Zahl der Flops gibt an, wie viele solche Berechnungen ein Computer innerhalb von einer Sekunde schafft. (Flop steht für »Floating Point Operation Per Second«) Je mehr Berechnungen durchgeführt werden, desto schneller ist also der Computer.

Ein Teraflop wieder bedeutet, dass ein Computer eine Billion dieser Berechnungen innerhalb von einer Sekunde erledigt, was bedeutet, dass die Xbox One X sechs Billionen dieser Aufgaben pro Sekunde schafft. Zum Vergleich: Die Grafikkarte NVidia GTX 1080 hat eine Leistung von 8,9 Teraflops.

Xbox One X vs. PS4 Pro: Leistung und 4K-Gaming

Microsoft verspricht, wie eingangs erwähnt, mit der Xbox One X die leistungsstärkste Konsole aller Zeiten. Dem Konzern nach soll zum Beispiel das auf der E3 2017 angekündigte Rennspiel Forza Motorsport 7 auf der Konsole in 4K mit 60 Bildern pro Sekunde laufen. Diese Aussage lässt sich aktuell nicht nachprüfen, aber es scheint klar zu sein, dass Microsoft dieser zukunftsweisenden Technologie große Aufmerksamkeit schenkt. Der Konzern hat sogar angekündigt, Updates für etliche ältere Spiele herauszubringen, um sie 4K-fähig zu machen.

Die Leistung der Xbox One X dürfte zumindest zum Start der Konsole für 4K-Gaming ausreichen, denn noch werden alle Spiele parallel für die etwas betagteren Konsolen Xbox One und PlayStation 4 entwickelt und optimiert, sodass die größere Leistung leicht für eine höhere Auflösung genutzt werden kann. Wie sich dies in den kommenden Jahren ändern wird, das muss sich zeigen.

Die PS4 Pro ist grundsätzlich auch 4K-tauglich. Allerdings berechnet die Konsole die Spiele nicht in dieser Auflösung, sondern skaliert das Bild einfach nach oben. Das spart Rechenleistung, ist aber gleichzeitig kein echtes, nativ genanntes, 4K. Sollte die Xbox One X die Spiele also tatsächlich wie von Microsoft versprochen, in nativem 4K ausgeben, dann spricht das für die Bildqualität.

Weiterer Wermutstropfen: Die PS4 Pro hat lediglich ein Blu-ray-Laufwerk verbaut und beherrscht aktuell die Wiedergabe von UHD-Blu-rays nicht. Diese sind allerdings notwendig, um Filme in 4K abzuspielen. Die Xbox One X kann dies von Anfang an.

Theoretisch könnte Sony das Laufwerk wohl mit einem Software-Update 4K-fähig machen, ob oder wann ein solches veröffentlicht wird, das ist noch offen.

Xbox One X vs. PS4 Pro: Virtual Reality

Neben 4K ist VR der nächste Trend, der aktuell in aller Munde ist. Sony ist hier mit seinem eigenen Gerät PlayStation VR bestens aufgestellt, das die PlayStation 4 Pro natürlich unterstützt.

Microsoft hält sich hier allerdings noch zurück, obwohl Virtual Reality technisch sicherlich ohne Probleme möglich wäre. Phil Spencer, der Xbox-Chef bei Microsoft, sei sogar der Meinung, dass VR am besten am PC genutzt würde. Demnach scheint es in absehbarer Zeit keine Pläne in diese Richtung zu geben, wodurch die PS4 Pro hier eindeutig die Nase vorn hat.

Xbox One X vs. PS4 Pro: Der Preis

Zu guter Letzt ein Punkt, der sicherlich für viele Kunden ausschlaggebend sein wird: wie stark belastet die neue Konsole den Geldbeutel.

Microsoft hat verkündet, dass die Xbox One X zur Markteinführung 499 Dollar kosten wird. Es ist daher davon auszugehen, dass ihr für die Konsole in Deutschland 499 Euro berappen werden müsst.

Hier ist die PlayStation 4 Pro schon jetzt im Vorteil, denn aktuell kostet die Konsole etwa 399 Euro. Dazu liegt die Vermutung nahe, dass Sony zum Start der Xbox One X den Preis seines eigenen Geräts noch einmal anpasst, um unentschlossenen Kunden einen Anreiz zu bieten, ihre Kröten lieber in eine PlayStation zu investieren.

Eine Ersparnis von rund 100 Euro oder gar mehr, könnte für viele Kunden durchaus der Knackpunkt sein, die PS4 Pro zu bevorzugen, die in Sachen Leistung zumindest nicht gravierend viel schlechter ist.

Xbox One X vs. PS4 Pro: Das Fazit

Es dauert noch beinahe ein halbes Jahr, bis die Xbox One X in den Regalen beim MediaMarkt um die Ecke steht, doch schon jetzt zeigen sich im Vergleich zur Konkurrenz deutliche Vor- und Nachteile.

Diejenigen Gamer, die tatsächlich die leistungsfähigste Konsole im Wohnzimmer stehen haben möchten, mit der sie auf jeden Fall die kommenden Jahre gerüstet sind, kommen wohl kaum daran vorbei, sich Microsofts Spielekiste zu kaufen – ob direkt zum Verkaufsstart oder etwas später, das sei mal dahingestellt. On top gibt es auch für das Heimkino zukunftssichere Technik, allerdings entfällt das WOW-Erlebniss von VR.

Dafür müsst ihr allerdings ein wenig tiefer in die Tasche greifen als bei der Konkurrenzmaschine von Sony, die zwar etwas weniger Leistung unter der Haube hat, dafür aber Virtual Reality beherrscht und aktuell durchaus mithalten kann. 4K erreicht die PS4 Pro aber nur mit Tricks und füllt euren vielleicht gerade neu gekauften Fernseher somit nicht so perfekt aus, wie Microsoft es verspricht.

Für alle Xbox-Fans, die wissen möchten, welche Ankündigungen Microsoft auf der E3 2017 noch in petto hatte, haben wir alle Trailer der Xbox-Pressekonferenz in einem Übersichtsartikel zusammengefasst.

We want YOU on Facebook! Werdet Teil unserer Community und bleibt immer auf dem Laufenden.

Sebastian Weber
Sebastian Weber

Seit den ersten Pixelmännchen auf einem Commodore PET, liebt Sebastian Videospiele und hat heute vom PC, über Xbox One, PlayStation 4 bis hin zur Nintendo Switch alles zu Hause stehen, was virtuelle Welten auf den Bildschirm bringt. Dabei sind vor allem Rollenspiele und Action-Titel die erste Wahl.