Warcraft: The Beginning – Gemischte Kritiken zum Kinostart

Nach Jahren der Planung und Produktion kommt heute das Fantasy-Spektakel Warcraft: The Beginning in die Kinos. Über die Qualität des Films sind sich die Kritiker uneinig.

  • von Stephan Freundorfer am 25.05.2016, 13:04 Uhr

Zwar verzögerte sich die Arbeit am WarCraft-Film jahrelang (2006 hatte man das Projekt zum ersten Mal der Öffentlichkeit präsentiert), dem Interesse an dem Streifen hat das aber keinen Abbruch getan. Blizzards Online-Rollenspiel World of WarCraft ist immer noch eine wichtige Gaming-Marke, das altgediente MMORPG hat bis heute Millionen von aktiven Spielern und noch viel mehr Millionen Fans.

Diese Fans sind es auch, die der Streifen rund um Orks und Menschen und die dramatischen Ereignisse in der Fantasy-Welt Azeroth vornehmlich adressiert – das machten bereits die Trailer zu dem 160-Millionen-Dollar-Film deutlich.

Auch die bereits veröffentlichten Kritiken machen klar: Man sollte schon mit Blizzards Fantasy-Universum vertraut sein, um Spaß an dem Spektakel zu haben. US-Entertainment-Medien wie The Hollywood Reporter oder Variety haben bislang wenig Spaß mit dem Film, deutschen Games-Redakteuren von Seiten wie GameStar oder buffed.de hat’s gut gefallen – auch wenn ihnen klar ist, dass Warcraft: The Beginning trotz dunkelrosa Fanbrille keinen Stich gegen einen Der Herr der Ringe macht. 

Stephan Freundorfer
Stephan Freundorfer