Von Resident Evil 7 bis Xbox Scorpio: Die zehn größten E3-Überraschungen

Auch wenn viele Games-Neuheiten schon in den Wochen vor der E3 2016 angekündigt wurden, wartete die Spielemesse des Jahres dennoch mit jeder Menge Überraschungen auf. Hier sind die zehn größten!

  • von Stephan Freundorfer am 06.06.2016, 12:34 Uhr

God of War

Der Auftakt zur PlayStation-Pressekonferenz auf der E3 hätte nicht epischer ausfallen können: Unter den Gänsehaut-Klängen eines live spielenden klassischen Orchesters bekam die Welt zum ersten Mal die Fortsetzung von Sonys legendär wuchtiger und kompromissloser Action-Adventure-Marke God of War zu Gesicht.

Die Serie wird allerdings nicht neu gestartet, sondern führt den wutschnaubenden und gnadenlosen Helden Kratos Jahre nach der letzten Episode an der Seite seines Sohnes in verschneite Landschaften, wo sich ihm imposante Kreaturen der nordischen (statt wie früher griechischen) Mythologie entgegenstellen.

Neben dem Schauplatz wird auch die Perspektive gewechselt: Statt eines vorgegebenen Blickwinkels rückt die Kamera nun hinter den Spieler und ist (wie es sich für ein Third-Person-Action-Adventure gehört) frei beweglich. God of War wird PS4-exklusiv sein und wohl nicht mehr in diesem Jahr erscheinen.

 

Resident Evil 7: Biohazard

Auch der nächste Teil von Capcoms altgedienter Survival-Horror-Serie wurde auf der Sony-Pressekonferenz enthüllt – zur großen Überraschung des Publikums und der Zuschauer des Live-Streams. Denn bis zur Einblendung des Schriftzugs am Ende des Trailers war kaum jemand klar, dass hier ein neues Resident Evil vorgestellt wurde. Atmosphäre und Optik erinnerten so gar nicht in die jüngsten Vorgänger.

Teil 7 soll Resident Evil wieder auf seinen Kern zurückführen: Horror. Statt heftiger Ballereien wird die Waffe nur selten gezückt, die Szenerie will beklemmen und Angst machen, Ressourcen-Knappheit und Rätsel sollen den Intellekt fordern. Ebenfalls überraschend: Als erstes Spiel der Serie (bzw. ihrer Hauptreihe) wird Resident Evil 7 aus der Ego-Perspektive gespielt. Am 24. Januar soll der Horrortrip starten, auf PC, Xbox One und PS4, wo das gesamte Abenteuer auch in VR erlebt werden darf.

 

Neue Konsolen

In Bezug auf neue Hardware von Sony und Microsoft wurde viel gemunkelt und spekuliert im Vorfeld der E3. Was der Besucher wirklich zu sehen bekam, erstaunte dann aber doch. Sony nämlich präsentierte gar keine neue Konsole – weder eine verschlankte Version der PS4 noch Konzepte zu einer geplanten, leistungsfähigeren 4K-Variante.

Microsoft hatte dafür beides in petto: Die Pressekonferenz wurde mit der Ankündigung der Xbox One S eingeleitet – einer um 40% verkleinerten, weißen Version der Xbox One mit internem Netzteil und 4K-Video-Unterstützung. Abgeschlossen wurde die Veranstaltung mit einem Blick in die Zukunft und der Ankündigung von „Project Scorpio“, einer aufgebohrten Xbox One, die Ende 2017 erscheinen und dank leistungsfähigerer Komponenten Spiele in UltraHD-Auflösung möglich machen soll. 

 

Death Stranding

Noch eine Sensation der Sony-Konferenz: Man zeigte den ersten Trailer des neuen Spiels von Metal Gear Solid-Mastermind Hideo Kojima. Der hatte sich Ende 2015 im Unfrieden von seinem Langzeit-Arbeitgeber bzw. -Publisher Konami getrennt und war sich schnell mit Sony über ein exklusives PS4-Spiel handelseinig geworden.

Nun weiß man, wie der Titel des Spiels lauten wird – Death Stranding nämlich. Das war’s dann aber auch schon fast mit handfesten Infos. Der Trailer zeigte einen nackten und zunächst noch über eine Nabelschnur mit einem Fötus verbundenen Norman Reedus (der Walking Dead-Star sollte bereits in einer mittlerweile gestoppten Silent Hill-Neuauflage die Hauptrolle spielen) an einem schwarzen Strand, der übersät ist mit toten Krabben, Fischen und Meeressäugern.

Laut Kojima wird Death Stranding ein neuartiges Actionspiel werden, über das Jahr der Veröffentlichung gibt es noch keine Aussagen. 

 

Star Wars Battlefront: X-Wing VR Mission

Dass Electronic Arts in puncto Star Wars Battlefront auch an PS4-exklusiven Virtual Reality-Inhalten arbeitet, wurde von den Verantwortlichen bereits auf der Game Developer’s Conference im März des Jahres beiläufig erwähnt. Seit der E3-Pressekonferenz von EA ist nun aber endlich klar, auf was genau sich Käufer von PlayStation VR freuen dürfen.

Die beiden EA-Studios Criterion und DICE arbeiten an einem Produkt namens Star Wars Battlefront: X-Wing VR Mission: Der Download-Zusatz für den erfolgreichen Multiplayer-Shooter Star Wars Battlefront setzt PlayStation VR-User ins Cockpit eines X-Wing-Jägers, mit dem sie gegen die Raumflotte des Imperiums in eine maximal intensive Weltraumschlacht ziehen. Das Beste: Die Missionen werden sich kostenlos auf die PS4 laden lassen.

 

Steep

Die meisten Titel, die Ubisoft zur E3 2016 mitgebracht hatte, kannte man bereits. Dank eines nagelneuen PC-, PS4- und Xbox One-Spiels wurden die Messebesucher dann aber doch noch von den Franzosen überrascht: Es heißt Steep, ist ein reiner Multiplayer-Online-Titel und schickt die Spieler in die französischen, italienischen, österreichischen und Schweizer Alpen. Deutsche Gipfel wird es leider nicht geben.

Steep ist ein (Extrem-)Sportspiel, in vier Disziplinen darf man sich die Hänge wahlweise in Ego- oder Third-Person-Perspektive hinabstürzen: Auf Skiern und dem Snowboard, im Wingsuit oder am Gleitschirm.

Noch ist die Optik der frei erkundbaren Bergwelt durchwachsen, und alle vier Disziplinen steuern sich recht simpel und gleichförmig. Das Konzept des gemeinschaftlichen Alpen-Abenteuers klingt aber spannend. Und bis zur Veröffentlichung im Dezember ist ja auch noch reichlich Zeit zum Präparieren der virtuellen Pisten. 

 

Xbox Play Anywhere

Schon mehrmals hat Microsoft den PC als Spieleplattform hochgejubelt, um ihn ein paar Jahre später wieder von der hauseigenen Games-Agenda zu werfen. Auf der E3 2016 stand der Computer wieder im Mittelpunkt der Microsoft-Bemühungen, direkt an der Seite der Xbox One. So gut wie alle vorgestellten Spiele für die Konsole werden nämlich gleichzeitig auch für Windows 10-PCs erscheinen.

Gears of Wars 4, Forza Horizon 3, Recore, Scalebound, Halo Wars 2 und viele Titel mehr werden aber nicht nur gleichzeitig für PC und Xbox One veröffentlicht, diese sogenannten Xbox Play Anywhere-Titel müssen auch nur einmal (digital) gekauft werden, um auf beiden Plattformen verwendet werden zu können. Und dank Cloud-Save kann ein Spiel beliebig auf einem System gezockt und auf dem anderen weitergespielt werden. Zudem unterstützen diverse Titel „crossplay“ – im Multiplayermodus können also Xbox One- und PC-User miteinander spielen.  

 

Crash Bandicoot

Freude bei altgedienten Hüpfspielern: Der legendäre und in seinen frühen Jahren PlayStation-exklusive Nasenbeutler Crash kehrt wieder auf die Videospielbühne zurück. Und zwar gleich doppelt: Zum einen wurde auf der Sony-Pressekonferenz Crashs Auftritt im sechsten Skylanders-Teil Imaginators angekündigt, zum anderen wird es Remaster-Versionen der frühen Abenteuer geben.

Crash Bandicoot 1 bis 3 wird vom Activision-Studio Vicarious Visions neu programmiert und exklusiv für die PS4 erscheinen. Einen genauen Termin nannten bislang aber weder Sony noch Activision.

 

Days Gone

Und noch eine Überraschung kam auf der Sony-Pressekonferenz aus dem Nichts: Days Gone, der neueste Titel des Sony-eigenen Bend Studio, das sich im letzten Jahrzehnt vor allem mit den Syphon Filter-Actionspielen für PS One, PS2 und PSP einen Namen gemacht hatte.

Days Gone erzählt die Geschichte von Deacon St. John, einem Motorrad fahrenden Kopfgeldjäger, der zwei Jahre nach einer Pandemie in einer feindlichen Welt zu überleben versucht. Während die meisten Menschen tot sind, streifen Millionen Zombie-artiger Kreaturen durch die Gegend, die im Gegensatz zu der im Postapokalypse-Bestseller The Last of Us weitgehend offen sein soll. Es wird also viele Wege zum Ziel und unterschiedliche Herangehensweisen an die Feinde geben.

 

EA Originals

Die Resonanz auf den von Electronic Arts veröffentlichten schwedischen Indie-Titel Unravel war wohl derart positiv, dass sich der Spielekonzern nun dauerhaft mit Werken kleiner, unabhängiger Entwickler beschäftigen will. Auf der E3-Veranstaltung EA Play kündigte man deshalb EA Originals an, ein Programm zur Unterstützung von Indie Studios in puncto Technik und Marketing sowie zur Veröffentlichung ihrer Spiele.

Das erste Spiel, das unter dem Label EA Originals erscheinen soll, wurde ebenfalls präsentiert: Es heißt Fe, wird vom kleinen Studio Zoink mit Sitz im schwedischen Göteborg entwickelt, und entführt in eine märchenhafte Welt voller sonderbarer Kreaturen. 

Stephan Freundorfer
Stephan Freundorfer