Virtual Desktop: Riesiger PC-Bildschirm mit Virtual-Reality-Headset

Das Virtual-Reality-Tool Virtual Desktop stellt die Benutzeroberfläche des PCs über ein Virtual-Reality-Headset auf einem riesigen Bildschirm da.

  • von Stephan Freundorfer am 30.03.2016, 14:47 Uhr
Virtual Desktop

Die ersten Virtual-Reality-Headsets werden bereits an PC-Nutzer ausgeliefert und die neue Technik bietet mehr Möglichkeiten als nur Gaming. Für viele Experten sind Spiele zwar für einen erfolgreichen Start von Virtual Reality wichtig, doch andere Einsatzzwecke dürften für einen langfristigen Erfolg mindestens ebenso bedeutend sein.

Das VR-Tool Virtual Desktop beispielsweise bietet eine ganz neue Möglichkeit, den eigenen PC mit einem Virtual-Reality-Headset zu nutzen. Der Desktop wird auf einem riesigen, virtuellen Bildschirm dargestellt, der auf Wunsch auch gebogen ist. Als Hintergrundbilder können auch dreidimensionale Rundum-Szenen dienen und der gesamte Desktop ist auf Wunsch sogar transparent, so dass Fenster und Symbole frei im Raum schweben.

Ob das in der Praxis Sinn macht und vielleicht sogar einen herkömmlichen Monitor in manchen Fällen ersetzen kann, muss sich natürlich erst noch zeigen. Doch Virtual Desktop bietet auch weitere Funktionen. So können beispielsweise 360-Grad-Fotos und -Videos angesehen werden, auch Streams von YouTube funktionieren in diesem Format. Außerdem ist es möglich, sich 3D-Filme im Side-by-Side-Format anzusehen, bei dem pro Auge ein eigenes Bild für den 3D-Effekt dargestellt wird. 

Die Beschreibung des Tools bei Steam verspricht auch einen Spiele-Launcher, der mit Sprachbefehlen funktioniert, die Möglichkeit, abgespielte Musik zu visualisieren und einen Editor, mit dem sich der Nutzer eigene 3D-Umgebungen für den VR-Desktop erstellen kann. Virtual Desktop ist mit den VR-Headsets Oculus Rift und HTC Vive kompatibel.

 

Dieses Video zeigt, was der Virtual Desktop kann:

Stephan Freundorfer
Stephan Freundorfer