Valve Index: VR-Brille der Steam-Entwickler erscheint bald

Die Katze ist (zum Teil) aus dem Sack: Valves Virtual Reality-Headset nimmt Gestalt an. Was bietet das Gerät und wann dürfen wir mit dem Release rechnen?

  • von Oliver Schmiedchen am 01.04.2019, 11:50 Uhr
Valve-Index-Header

In der Vergangenheit gab es immer wieder Hinweise darauf, dass Valve, die Firma hinter Half-Life, Counter-Strike, DOTA und natürlich Steam, an einem eigenen VR-Headset arbeitet. Jetzt hat das Unternehmen das mit einem eindeutigen Hinweis bestätigt – bald schon werden wir erfahren, was die neue VR-Brille kann.

Valves VR-Brille: Release schon im Mai 2019?

Auf Valves offizieller Webseite findet sich ein vielsagender Teaser: Zu sehen sind zwei Hände, die die VR-Brille mit dem Namen Valve Index umklammern, darunter befindet sich der Schriftzug “Upgrade your experience. May 2019“, also “Spendiert eurer Erfahrung ein Upgrade. Mai 2019”. Obwohl sich das nicht nach allzu viel Information aussieht, lässt der Post einige Rückschlüsse darauf zu, was wir von der Brille erwarten dürfen.

HTCs NextGen VR-Brille
HTC VIVE Pro Starter Kit
HTC VIVE Pro Starter Kit
€ 1199

Zum einen klingt die Ankündigung so, als handle es sich tatsächlich um ein Headset für Endverbraucher und nicht etwa ein DevKit für Entwickler. Außerdem hört es sich so an, als würde die VR-Brille tatsächlich bereits im Mai erscheinen. Es ist aber genauso gut möglich, dass wir das Gerät ab diesem Zeitpunkt werden vorbestellen können – oder aber Valve versorgt uns dann erst mit mehr Informationen zum Produkt.

Valve Index-Features: Das kann die VR-Brille

Das von Valve gezeigte Bild des Index-Headsets verrät außerdem ein paar handfeste Anhaltspunkte dazu, welche Hardware-Features die Brille wahrscheinlich bieten wird. Bei dem Regler über dem linken Daumen handelt es sich vermutlich um einen IPD-Anpassungs-Mechanismus, wie wir ihn bereits von der Oculus Rift sowie der HTC Vive kennen.

Damit lässt sich der Abstand der Linsen passend zum horizontalen Abstand der Pupillen des Nutzers einstellen – das wirkt sich positiv auf die Bildschärfe aus. Ebenfalls zu sehen sind mehrere Kameras an der Oberseite des Headsets. Diese könnten auf eine Inside Out-Tracking-Funktion hinweisen, mit der die Brille ohne externe Sensoren auskommen könnte.

Dagegen spricht allerdings die transparente Kunststoff-Leiste zwischen den Kameras: Diese wird in anderen Headsets für das Tracking mittels SteamVR-Basisstationen eingesetzt. Die Kameras könnten demzufolge auch für Hand-Tracking oder Augmented Reality-Unterstützung gedacht sein. Sobald mehr über die Valve Index bekannt ist, erfahrt ihr das natürlich bei uns.

Besucht uns auf Facebook und Instagram und diskutiert mit uns über eure Lieblingsspiele.

Oliver Schmiedchen
Oliver Schmiedchen

Gamer aus Leidenschaft, dabei seit PlayStation 1-Zeiten. Aktuell zuhause auf Xbox One und in Sachen VR auf dem PC. Hält die SEGA Dreamcast für die beste Konsole aller Zeiten. Feiert Musik von Gucci Mane über Led Zeppelin bis Adam Beyer.

Passende Produkte
VR-Brillen PC

Produkte im nächsten MediaMarkt entdecken