The Conjuring 2: Dämonologen wider das Übernatürliche

In der Fortsetzung von James Wans The Conjuring - Die Heimsuchung nehmen sich die Warrens eines übernatürlichen Falls in England an.

  • von Stephan Freundorfer am 30.03.2016, 17:24 Uhr

Nachdem James Wans (Saw, Insidious) erster Conjuring-Film auf den vermeintlich wahren Erlebnissen und Begegnungen des Dämonologen-Ehepaares Ed und Lorraine Warren basierte, die unter anderem 1971 eine Geisteraustreibung durchgeführt haben wollen, dreht sich die Fortsetzung nun um einen weiteren ‘wahren’ Fall: den Enfield Poltergeist.

1977 im englischen Enfield: Die alleinerziehende Mutter Peggy Hodgson (Frances O’Connor) sucht Hilfe, da ihre Tochter darauf beharrt, dass eine Stimme zu ihr spricht und sich im Haus Dinge von allein bewegt haben. Als Lorraine (Vera Farmiga) und Ed Warren (Patrick WIlson) aus den USA anreisen, um sich der paranormalen Kraft zu stellen, wird ihnen schnell klar, dass sich hinter den Vorgängen eine Macht verbirgt, die stärker ist, als befürchtet.

Ein heimgesuchtes Mädchen mit dunklen Augenringen, umgedrehte Kreuze und unheimliche Spieluhrklänge: Schon der Trailer zu James Wans neuestem Horror-Streich lässt das Blut in den Adern gefrieren. Kein Wunder, schließlich ist hier ein Meister des Genres am Werk, der 2004 den Saw-Kult begründet und mit Insidious 2010 eine weitere erfolgreiche Schreckensreihe geprägt hat. The Conjuring 2 startet am 16. Juni in den deutschen Kinos. 

Stephan Freundorfer
Stephan Freundorfer