Steam VR: HTC Vive bekommt Konkurrenz durch LG-Headset

HTC Vive bekommt Gesellschaft: Beim Elektronikunternehmen LG arbeitet man an einer Virtual Reality-Brille, welche die Steam VR-Tracking-Technologie nutzt.

  • von Stephan Freundorfer am 28.02.2017, 15:46 Uhr

Knapp ein Jahr konnte der taiwanesische Konzern HTC schon exklusiv von der Steam VR-Tracking-Technologie des US-amerikanischen Spielemachers und Online-Service-Betreibers Valve Gebrauch machen. Die High-End-VR-Brille HTC Vive ist seit April 2016 die einzige Hardware, die Room Scale-VR beherrscht: Zwei Basisstationen senden von gegenüberliegenden Ecken eines Raumes aus Laserstrahlen, die von Photosensoren auf Headset und Controllern registriert werden. Rund 12 Quadratmeter Raum lassen sich so zum frei begehbaren VR-Spielfeld machen.

Nun wird HTC allerdings durch LG Electronics Konkurrenz bekommen: Die Koreaner zeigen in dieser Woche auf der Game Developer’s Conference in San Francisco am Stand von Valve ein Headset, das von der Steam VR-Technologie Gebrauch macht. Abgesehen davon, dass es sich laut LG um eine “VR-Erfahrung der nächsten Generation” handeln wird, gibt es laut unserer Kollegen von Engadget aber noch keine Infos zum Gerät.

Ein wenig Erfahrung haben die LG-Ingenieure bereits mit dem Thema Virtual Reality: Für das hauseigene Smartphone LG G5 bietet man seit geraumer Zeit eine kompakte, technisch einfache und günstige VR-Brille namens LG 360 VR an. Wie sich die Koreaner im High-End-Virtual-Reality-Bereich schlagen, müssen sie aber erst noch beweisen. Für den Virtual-Reality-Fan ist das nahende Ende von Steams HTC-Exklusivität aber schon mal eine vielversprechende Nachricht, da es sich nicht nur auf Auswahl, sondern auch auf die Anschaffungspreise auswirken dürfte.

Stephan Freundorfer
Stephan Freundorfer