Star Wars: So hätte Episode 7 eigentlich enden sollen

Ein kleines Detail sollte ursprünglich ganz anders sein. Bis der Regisseur von Episode 8 sich einmischte.

  • von Jonas Gössling am 05.05.2017, 14:32 Uhr

Eigentlich ist Regisseur Rian Johnson – bekannt für »Looper« – nur für Star Wars: Die letzten Jedi verantwortlich. Aber er hatte an einer entscheidenden Stelle bereits in Das Erwachen der Macht seine Finger im Spiel – beziehungsweise in einer Episode.

Wie Johnson im Interview mit Entertainment Weekly zugibt, wollte er unbedingt ein Detail im Finale des Films verändern – mit Erfolg. Ursprünglich sollte Heldin Rey (Daisy Ridley) zusammen mit Fellknäuel Chewbacca und Kugelroboter BB-8 zu Luke Skywalker fliegen. Der Regisseur fand es aber besser, dass R2-D2 anstelle des neuen Droiden mitkommt.

»Ich hab gefragt, ob nicht lieber R2 mit Rey kommen und BB-8 beim Widerstand bleiben könnte.«

Anscheinend hat Johnson noch etwas mit dem alten Roboter vor. Das würde auch im Hinblick auf Episode 7 Sinn ergeben. Immerhin hat R2-D2 die Zerstörung von Lukes Jedi-Akademie miterlebt und könnte bei Rey und den Zuschauern für mehr Klarheit sorgen.

Star Wars: Die letzten Jedi startet am 14. Dezember 2017 in den deutschen Kinos. Spätestens dann erfahrt ihr, warum Johnson R2 unbedingt bei Luke Skywalker haben wollte. Bevor ihr den Film seht, dürft ihr euch aber noch über Star Wars: Battlefront 2 freuen, oder ihr holt die besten Spiele zur Marke nach.

We want YOU on Facebook! Werdet Teil unserer Community und bleibt immer auf dem Laufenden.

Jonas Gössling
Jonas Gössling

Jonas liebt Computerspiele, Videospiele - er hat einfach generell viel lieb. Vor allem die Wandlung und die Hintergründe des Mediums fasziniert ihn mit zunehmenden Alter immer mehr und sorgt bei ihm für einiges an Trivia-Wissen.