Star Wars holt Carrie Fisher nicht mithilfe von CGI als Leia zurück

Carrie Fisher wird nicht digital für die kommenden Star Wars-Filme wiederbelebt – das stellte kürzlich ein Statement von offizieller Seite klar.

  • von Constanze Thiel am 16.01.2017, 14:01 Uhr

Mit dem Tod von Prinzessin Leia-Darstellerin Carrie Fisher am 27. Dezember 2016 stand hinsichtlich zukünftiger Star Wars-Filme eine große Frage im Raum: Würden die Verantwortlichen – ähnlich wie bei einem Charakter in Rogue One: A Star Wars Story – auf technische Mittel zurückgreifen, um einen eigentlich toten Schauspieler durch CGI wieder zum Leben zu erwecken? In einem Statement auf der offiziellen Star Wars-Webseite gibt es darauf eine deutliche Antwort.

»Normalerweise reagieren wir nicht auf Spekulationen von Fans oder Presse, aber momentan macht ein Gerücht die Runde, dass wir gerne ansprechen möchten. Wir möchten unseren Fans versichern, dass Lucasfilm nicht plant, Carrie Fisher in ihrer Rolle als Leia Organa digital wiederzubeleben.«

Da vor einiger Zeit bekannt wurde, dass Carrie Fishers Rolle in Star Wars Episode 9 größer gewesen wäre als bisher angenommen, hatte das entsprechende Spekulationen befeuert. Nun hat Lucasfilm aber schlussendlich selbst damit aufgeräumt.

Der nächste Film aus dem beliebten Science-Fiction-Universum wird Star Wars Episode 8 sein, der in Deutschland am 14. Dezember 2017 in den Kinos startet. 2018 steht als nächster Ableger dann das Spin-Off rund um den Schmuggler Han Solo in den Startlöchern. Woody Harrelson (bekannt als Haymitch Abernathy in den »Die Tribute von Panem«-Filmen) wird darin dessen Mentor spielen. Laut eines Gerüchts könnte der Starttermin für diesen Film aber wegen des Erfolgs von Rogue One noch verschoben werden.

Constanze Thiel
Constanze Thiel

Winterkind. Superbeast. Lipstick stains & video games. Mother of Xenomorphs. Fährt am Wochenende gerne mit ihren Pokémon raus nach Silent Hill.