Star Wars: Battlefront 2: Alle Klassen des Shooters im Detail

Sechs unterschiedliche Armeen mit je vier Klassen treten in Star Wars: Battlefront 2 gegeneinander an. Wir stellen euch die Unterschiede vor.

  • von Sebastian Weber am 30.06.2017, 14:28 Uhr

Star Wars: Battlefront 2 soll deutlich mehr spielerische Tiefe bieten, als sein Vorgänger aus dem Jahr 2015, das eher an eine abgespeckte Version der Battlefield-Spiele von Entwickler Dice erinnerte, garniert mit der Star-Wars-Atmosphäre. Wenn Star Wars: Battlefront 2 am 17. November 2017 für den PC, die PlayStation 4 und Xbox One in den Handel kommt, dann wird sich der Online-Shooter stärker an seinen Vorbildern und vor allem Battlefield 1 erinnern.

Insgesamt sechs verschiedene Armeen planen die Entwickler von Anfang an zur Wahl zu stellen, die alle Film-Äras abdecken. Das reicht also von den Klonkriegern über die Droiden, das Imperium, die Rebellen, die Erste Ordnung und schließlich den Widerstand. On top kommen dann noch vier verschiedene Soldatenklassen aus denen ihr auswählen könnt, die sich in Ausrüstung, Fähigkeiten und Spielweise unterscheiden.

Auf der E3 2017 konnten Pressevertreter Star Wars: Battlefront 2 nun ausgiebig anspielen, sodass wir euch hier alle Informationen zu den Klassen zusammenfassen können (via GameStar.de).

Die Klassen sind übrigens für alle Armeen gleich, unterscheiden sich aber minimal in der Bewaffnung. Dabei gehören die Blaster aber immer derselben Kategorie an, lediglich Schadenswerte, Genauigkeit etc. sind minimal verschieden. Die hier beschriebenen Klassenkonfigurationen sind also beispielhaft, um euch die grundlegenden Unterschiede aufzuzeigen.

Skills lassen sich außerdem über Star Cards, also Sternenkarten austauschen, die ihr in Loot Boxen findet.

Assault

Die Assault-Klasse ist sozusagen die Allzweckwaffe auf dem Schlachtfeld. Die Bewaffnung umfasst ein Blastergewehr (gut auf kurze und mittlere Distanz), einen Thermaldetonator und eine Scout-Pistole.

Neben der Bewaffnung hilft die Fähigkeit namens »Vanguard« im Kampf. Ist diese aktiviert, dann markiert das Spiel alle Gegner in der näheren Umgebung, ihr könnt schneller sprinten und eine Art Laser-Schrotflinte nutzen, die eure Widersacher wuchtvoll aus den Latschen haut. Über einen weiterer passiver Skill regeneriert ihr außerdem mit jedem Abschuss ein wenig Lebensenergie.

Heavy

Der Heavy ist mit einer Blasterversion eines schweren Maschinengewehrs bewaffnet. Das Ding hat eine hohe Feuerrate und Durchschlagskraft, dafür leidet aber die Treffergenauigkeit.

Dass der Kerl darauf ausgelegt ist, seine Kontrahenten unter Druck zu setzen, das zeigen auch seine Fähigkeiten. Da gibt es zum einen das »Combat Shield«. Ist dieses aktiviert, ist der Heavy vor Frontalangriffen geschützt, kann aber selbst hindurch weiter auf Feinde feuern. Dazu kommt ein Granatwerfer, der Salven von bis zu drei Sprengkörpern verschießt, die gegen andere Soldaten ebenso wirksam ist, wie gegen Fahrzeuge.

Zum anderen könnt ihr auch noch auf den »Sentry«-Skill zurückgreifen. Dann packt der Heavy eine Minigun aus, welche eine noch höhere Feuerrate aufweist. Dafür reduziert sich aber eure Bewegungsgeschwindigkeit.

Officer

Der Officer kommt mir seiner Blaster-Pistole nur schwach bewaffnet daher, seine Hauptaufgabe ist es aber auch, seine Teamkameraden zu unterstützen. Ebenfalls im Rucksack dabei: eine Sprengladung, die er manuell zünden kann.

Dazu hat er verschiedene Fähigkeiten im Gepäck. »Battle Command: Fortitude« zum Beispiel erhöht die Lebensenergie aller Mitstreiter, die sich in einem bestimmten Radius um den Offizier herum aufhalten. Der passive Skill »Officer’s Presence« hilft, dass seine Kollegen ihre Lebensenergie schneller regenerieren.

Ein wenig Schlagkraft verleiht ihm dann aber noch der »Blaster Turret«, der Gegner automatisch aufs Korn nimmt und den Veteranen von Star Wars: Battlefront bereits kennen.

Specialist

Der Specialist, zu guter Letzt, ist eine Mischung aus Stealth-Gameplay und Scharfschütze. Wenn ihr diese Klasse wählt, dann habt ihr ein Sniper-Blaster-Gewehr dabei, das euch auch auf große Distanz eure Gegner aufs Korn nehmen lässt. Zudem könnt ihr Minen legen und die Scout-Pistole zücken, falls die Flinte überhitzt.

Der Skill »Infiltration« erleichtert es euch, näher an eure Widersacher heran zu kommen. Die Fähigkeit markiert nämlich nicht nur Feinde in der Nähe, sondern stört auch deren Scanner, sodass sie euch nicht entdecken. Außerdem habt ihr dann eine Waffe parat, die nicht überhitzen kann.

Auch der Specialist hat noch einen passiven Skill, der aufs Schleichen ausgelegt ist. Dieser hilft, dass ihr von den Scanners des anderen Teams nicht entdeckt werden und, dass ihr im Nahkampf mehr Schaden austeilt.

Die vier Grundklassen der sechs Armeen in Star Wars: Battlefront 2 werden dann noch ergänzt durch Spezial-Klassen, Fahrzeuge und vor allem Helden, etwa Luke Skywalker, Rey, Han Solo, Yoda, Darth Maul oder Boba Fett.

Wer diese besonders starken Figuren steuern möchte, der muss allerdings erst einmal Leistung auf dem Schlachtfeld bringen. Für Kills, Unterstützungen aber auch das Erfüllen von Missionszielen bekommt ihr zum Beispiel Punkte und könnt mit diesen dann die genannten Sondercharaktere aktivieren, wenn ihr genug beisammen habt.

We want YOU on Facebook!  Werdet Teil unserer Community und bleibt immer auf dem Laufenden.

Sebastian Weber
Sebastian Weber

Seit den ersten Pixelmännchen auf einem Commodore PET, liebt Sebastian Videospiele und hat heute vom PC, über Xbox One, PlayStation 4 bis hin zur Nintendo Switch alles zu Hause stehen, was virtuelle Welten auf den Bildschirm bringt. Dabei sind vor allem Rollenspiele und Action-Titel die erste Wahl.