Star Citizen: Verbesserte Geschütztürme in Update 3.0

In der neuesten Folge von Around the Verse geht es um die Geschütztürme auf größeren Schiffen. Die brauchten für Update 3.0 eine Generalüberholung.

  • von Benjamin Danneberg am 06.10.2017, 19:18 Uhr

In dieser Woche machte die Entwicklung von Star Citizen einen deutlichen Schritt nach vorn: Das kommende Update 3.0 wurde an die erste große Tester-Gruppe, die sogenannten Evocatis, ausgeliefert. Was das bedeutet, welche Features diese Gruppe testet und wann das Update auch an uns ausgeliefert wird, lest ihr am Wochenende in der neuesten Ausgabe unseres Bugreports.

Geschütztürme bisher: Ziemlich nutzlos

Update 3.0 bringt eine dem Early Access ähnliche Phase für Star Citizen mit sich. Neben den Monden, Missionen und Handelsfeatures kümmern sich die Entwickler aber auch um viele Details. Ein nicht ganz unwichtiges Detail sind die Geschütztürme, die auf Schiffen wie der Constellation oder der Freelancer vorhanden sind.

Crewmitglieder können sich in die Sitze dieser Türme packen und werden dann in die Geschützkanzel gefahren. Dort haben sie die Kontrolle über zwei Geschütze, jeweils eines rechts und links am Turm.

Doch was sich spaßig anhört ist bislang (also in der Alpha 2.6, der aktuellen Version von Star Citizen) wenig lustig: Der Versuch mit dem Turm irgendwas zu treffen, während der Pilot Achten fliegt, ist ziemlich nervtötend weil nahezu unmöglich und auch die Orientierung für den Gunner bedarf einiger Verbesserung.  

Intuitivere Steuerung und verbesserte Stabilität

Das finden auch die Entwickler bei Cloud Imperium Games, die auf konstruktives Feedback der Spieler eingehen. Die Überarbeitung der Geschütztürme wurde jetzt im aktuellen Around the Verse-Video detailliert vorgestellt.

Die gesamte Erfahrung für den Turmschützen soll mit 3.0 verändert werden. Dafür sorgt ein neues Zielsystem und besseres Feedback beim Drehen und Feuern. Gerade die Drehung des Turms soll in Zukunft besser und intuitiver von der Hand gehen, sodass Ziele leichter verfolgt werden können. Außerdem wird eine Technologie angewandt, die die Bewegung des Schiffes kompensiert und das Geschütz in der Drehbewegung stabilisiert.

Auch der Einstieg in den Turm und die Richtung in die der Schütze direkt zu Beginn schaut, wurde verändert und an die Flugrichtung des Schiffs angepasst. Zusätzlich sorgt eine eigene Benutzeroberfläche für bessere Orientierung, beispielsweise über das Radar, auf dem Freund und Feind angezeigt werden.

Das wir die eigenen Bewegungen bei der Nutzung des Turms sehen können (also unsere Hände, die die Steuergriffe des Geschützturms bedienen) sorgt dabei für mehr Natürlichkeit in der Handhabung und kommt der Immersion zugute.

Kommunikation und Friendly Fire

Zukünftig soll es noch weitere Hilfen für die Schiffscrew geben, die die Kommunikation erheblich verbessern. Dazu gehört die Markierung von Feinden durch den Geschützsoldaten im Turm. So soll jedes Crewmitglied sehen können, wer gerade welches Ziel bearbeitet. Darüber hinaus kann auf diese Weise auch ein Fokusziel vorgegeben werden, etwa um ein besonders gefährliches Schiff zuerst auszuschalten.

Sehr praktisch: Durch das verbesserte Interaktionssystem (Item 2.0, wir werden darüber in einem späteren Artikel noch ausführlicher berichten) sind nun auch alternative Feuermodi möglich: Ein Knopfdruck innerhalb der Geschützkanzel sorgt entweder für paralleles Feuer beider Geschütze, oder abwechselnde Schüsse. Letzteres erhöht die Streuung etwas und sorgt damit für eine bessere Trefferchance.

Damit wir im Eifer des Gefechts nicht unser eigenes Schiff perforieren und unsere Mannschaft dezimieren, benötigen die Geschütze je nach Schiff und Standort des Geschützturms Begrenzungen bei der Ausrichtung. Wir können also nicht parallel zum Schiffsrumpf die Kanonen nach unten richten und auf die vermutete Position des Piloten ballern, nur weil er fliegt wie ein betrunkener Seeadler.

Star Citizen: Gespanntes Warten auf Update 3.0

Wir sind gespannt, wie sich die neuen Geschütztürme in einer hektischen Raumschlacht spielen und ob die Verbesserungen dafür sorgen, dass sie auch für Spieler nützlich sind. Schließlich macht es nicht unbedingt Sinn, wenn am Ende jeder Raumschiff-Skipper bloß NPCs in die Geschützkanzeln schickt.

Ihr habt noch nicht genug und wollt mehr über das Fliegen in Star Citizen wissen? Dann interessiert euch vielleicht, wie die Entwickler die Luftverkehrskontrolle über Landezonen planen. Letzte Woche haben wir uns zudem mit der Nutzung von Gebrauchsgegenständen beschäftigt und wenn ihr noch auf der Suche nach einem passenden Spacebike für ausgedehnte Planetenerkundung seid, dann ist die X1 von Origin für euch vielleicht interessant.

Wie immer bleibt ihr bei uns auf dem neuesten Stand, was die Entwicklung von Star Citizen angeht.  

We want YOU on Facebook! Werdet Teil unserer Community und bleibt immer auf dem Laufenden.

Benjamin Danneberg
Benjamin Danneberg

Projektmanager GameZ und des Virtual Reality-Magazins VR-World.com. Außerdem Youtube-Täter auf Game.Play.Me. Bekennender "Life is Strange"-Fanboy.