Spielen wie vor 30 Jahren: Der C64 soll zurückkehren

Ein britisches Ingenieursteam will den legendären Commodore 64 neu auflegen - als Handheld und Heimkonsole.

  • von Stephan Freundorfer am 15.04.2016, 9:43 Uhr

Der Commodore 64 war der wohl bedeutendste Heimcomputer der 1980er-Jahre: Er fesselte Millionen von jungen Menschen, machte sie zu Zockern, Raubkopierern und Programmierern, und sorgte dafür, dass der Computereinsatz in den heimischen vier Wänden von etwas Unvorstellbarem zu etwas Gewöhnlichem wurde. 

Wer gerne an die Zeit und die zugehörigen Spiele zurückdenkt, hat vielleicht bald die Möglichkeit, sich die Anmutung und Funktionalität des C64 in einem nagelneuen Stück Technik ins Haus zu holen: Eine Handvoll Engländer arbeiten gerade am The 64 – einer modernen Variante des laut Guiness-Buch erfolgreichsten Heimcomputers aller Zeiten, auf der sich all die klassischen Games spielen lassen sollen.

The 64 soll in zwei Versionen erscheinen: Als Heimkonsole im klassischen Brotkasten-Look sowie als tragbares Spielgerät mit LC-Display, Steuerkreuz und Feuerknöpfen. Beide Geräte bieten HDMI- und USB-Anschlüsse, das Heimgerät zudem einen SD-Karteneinschub und sogar einen klassischen Modulschacht. Diverse bekannte C64-Spiele sollen bereits in den Geräten vorinstalliert sein, außerdem wird man wohl tausende weitere Titel aus dem Internet auf die Hardware laden können.

Die Entwicklung und Herstellung von The 64 soll via Crowdfunding finanziert werden – die zugehörige Indiegogo-Kampagne ist hier zu finden. Die minimalen Kosten für die Heimkonsolenversion beträgt 133 Euro und für das Handheld-Gerät 151 Euro.

Stephan Freundorfer
Stephan Freundorfer