So geht Ridley Scotts legendäre Alien-Saga weiter

Prometheus war erst der Anfang: Ridley Scotts Fortsetzung Alien: Covenant wird nur der Auftakt weiterer Prequels.

  • von Stephan Freundorfer am 24.03.2016, 10:43 Uhr

Regie-Legende Ridley Scott nimmt nach der ersten Alien-Vorgeschichte Prometheus – Dunkle Zeichen auch bei Alien: Covenant wieder auf dem Regiestuhl Platz. Die Fortsetzung soll dabei nur der Anfang sein, denn darauf sollen zwei weitere Alien-Prequels folgen. Auf diesem Wege verknüpft der Filmemacher dann die Geschichte von Prometheus mit seinem Sci-Fi-Klassiker Alien – Das unheimliche Wesen aus einer fremden Welt.

Die Handlung von Alien: Covenant ist zumindest in groben Zügen bekannt. Nach den Geschehnissen in Prometheus bricht das titelgebende Kolonisationsraumschiff Covenant zu einem weit entfernten Planeten auf. Während ihrer Reise entdeckt die Crew ein scheinbar unberührtes und unerforschtes Paradies, doch hinter dieser idyllischen Fassade verbirgt sich eine dunkle, gefährliche Welt. Deren einziger Bewohner ist der Android David, der letzte Überlebende der gescheiterten Prometheus-Expedition…

Für die Fortführung konnte Ridley Scott erneut Michael Fassbender gewinnen, der erneut in die Rolle des Androiden David schlüpfen wird. Noomi Rapace hingegen wird nicht für den Part von Dr. Elizabeth Shaw zurückkehren. Als Cast-Neuzugänge wurden bisher unter anderem Katherine Waterston (Phantastische Tierwesen und wo sie zu finden sind), Demian Bichir (The Hateful 8), Billy Crudup (Watchmen) und Danny McBride (This Is The End) verkündet. Nachdem erst Jack Paglen (Transcendence) und später Michael Green (Green Lantern) die ersten Drehbuchfassungen zum Film beisteuerten, holte sich Scott zuletzt Unterstützung von John Logan, Drehbuchautor der beiden Bond-Abenteuer Skyfall und Spectre. 

In den deutschen Kinos soll Alien: Covenant, dessen Dreharbeiten aktuell in Sydney stattfinden, am 5. Oktober 2017 anlaufen. Da Produktionsstudio 20th Century Fox aber erst kürzlich verkündete, dass Scotts Sci-Fi-Streifen in den USA bereits am 4. August 2017 in die Kinos kommen soll, ist mit Angleichung des deutschen Starttermins zu rechnen.

Stephan Freundorfer
Stephan Freundorfer