Robinson: The Journey – Das VR-Adventure für Dino-Fans

Majestätische Dinosaurier, beeindruckende Panoramen und eine bis jetzt unentdeckte Welt - In Robinson: The Journey beginnen wir ab dem 9. November 2016 ein Urzeit-VR-Abenteuer.

  • von Constanze Thiel am 02.11.2016, 10:23 Uhr

In wenigen Tagen fällt für Dino-Fans der Startschuss für ein Abenteuer, das sie sich ihr Leben lang gewünscht haben. Denn am 9. November erscheint das VR-Adventure Robinson: The Journey exklusiv für Sonys PlayStation VR. Entwickelt wurde der Titel von Crytek, die bereits die Kletter-Simulation The Climb auf den Markt brachten. Crytek beeindruckt regelmäßig mit seiner hauseigenen CryEngine. Mit der Grafikengine erschaffen sie seit Jahren visuell eindrucksvolle Videospielwelten.

Was damit alles möglich ist, hat das Frankfurter Entwicklerstudio beispielsweise mit den Shootern der Crysis-Reihe unter Beweis gestellt. Dank Virtual Reality kommt ihr jetzt in Robinson: The Journey realitätsnahen Urzeitechsen so nah, wie ihr es euch seit »Jurassic Park« immer gewünscht habt.

Im PS-VR-Exclusive schlüpft ihr in die Rolle des Jungen Robin. Er befindet sich an Bord des Raumschiffs Esmeralda, landet aber nach einer Bruchlandung ganz alleine auf dem geheimnisvollen Planeten Tyson III. Aber eine Bruchlandung ist ja noch lange kein Grund, den Kopf in den Sand zu stecken. Stattdessen nimmt der junge Hauptcharakter in Robinson: The Journey seinen Mut zusammen und begibt sich auf die Suche nach anderen Überlebenden der Katastrophe.

Außerdem ist er ja nicht allein. Begleitet wird er sowohl von dem fürsorglichen Roboter HIGS, der an Wheatley aus Portal 2 erinnert, als auch vom putzigen Baby-Tyrannosaurus Laika. Das ist besonders spannend, weil HIGS Laika nicht leiden kann, da er in ihr eine Gefahr für Robin sieht. Immerhin wird sie später einmal zu genau dem Tier, das alle anderen zum Frühstück verspeist. Ganz so schlimm scheint es aber nicht zu werden: Die Macher verrieten bereits, dass die Beziehung zwischen dem Protagonisten und dem heranwachsenden Dinosaurier in Robinson: The Journey eine wichtige Rolle spielen wird.

Von Robins anfänglichen Überlebensversuchen bekommt ihr jedoch nur sehr wenig mit. Wenn ihr das Spiel startet, hat der Junge schon mehr als ein Jahr auf Tyson III verbracht und sich den fremden Planeten so gut wie es ihm eben möglich ist erschlossen. Ihr entdeckt also nicht alles zum ersten Mal, sondern erfahrt stattdessen Details über das Wesen des Jungen. Beispielsweise hat er sich seine Basis wohnlich eingerichtet oder Geräte in seiner neuen Heimat verteilt, mit denen er sich schützt.

Weil es sich bei Robin noch um ein Kind handelt, solltet ihr von Robinson: The Journey kein wildes Action-Spektakel erwarten. Stattdessen legt das VR-Adventure seinen Fokus auf die unberührte Dschungel-Landschaft voller Dinosaurier und die Suche nach dem Grund für den Absturz der Esmeralda. Dabei soll sich der Spieler entspannen und die atemberaubende Spielwelt genießen, die Robinson: The Journey bietet.

Das Entwickler-Team, das zuvor in großen Teilen an der Shooter-Reihe Crysis gearbeitet hat, sprach in der Vergangenheit schon darüber, wie schwer es für sie gewesen ist, eine Spielerfahrung ohne Waffen oder das Töten von Feinden zu erarbeiten. Trotz potenziell tödlichen Bewohnern geht es auf Tyson III vielmehr um das Erforschen des Urzeitplaneten. Deswegen heißt es hier vor allem Augen auf.

Wesen, die an Gürteltiere erinnern, hängen an Ästen herab oder gigantische, pflanzenfressende Dinosaurier schauen euch direkt in die Augen. Doch in der Welt des VR-Adventures gibt es nicht nur viel zu sehen, sondern auch einiges zu tun. Neben Kletter-Partien und kniffeligen Puzzles ist auch die besondere Fähigkeit von Baby-Dino Laika von großer Bedeutung. Sie findet nämlich großen Gefallen an dem schwebenden Roboter HIGS, und sucht ständig nach Objekten, die ihm ähneln. So stoßen wir immer wieder auf verloren geglaubte Technik. Das hilft Robin dabei, das Geheimnis um den Absturz des Raumschiffs Esmeralda aufzuklären. Während die Macher sich bezüglich weiterer Story-Details in Schweigen hüllen, erklären die Entwickler ihre Absichten mit Robinson: The Journey so:

»Wir wollten diesen Moment nachahmen, den ihr als Kinder hattet, wenn ihr über Dinosaurier nachgedacht habt. […] Das ist wirklich etwas Besonderes und dieses Konzept hat so viel mehr Potenzial als wir ursprünglich angenommen haben.«

Robinson: The Journey erscheint am 09. November 2016 exklusiv für Sonys Virtual Reality-Kit PlayStation VR. Kostenpunkt sind 60 Euro und freigegeben ist das VR-Adventure für alle Dinosaurier-Fans ab 12 Jahren. Die Zeit bis zur Veröffentlichung versüßen euch die Entwickler-Tagebücher auf dem offiziellen YouTube-Account. Sie bieten einen Blick hinter die Kulissen des ambitionierten Projekts von Crytek und zeigen Concept Art sowie direkte Einblicke in die Entstehung von Robinson: The Journey.

Über weitere Releases im November informiert euch unsere Übersicht, außerdem haben wir noch eine Zusammenstellung der Infos zur PS4 Pro für euch auf Lager.

Constanze Thiel
Constanze Thiel

Winterkind. Superbeast. Lipstick stains & video games. Mother of Xenomorphs. Fährt am Wochenende gerne mit ihren Pokémon raus nach Silent Hill.