Pokémon GO: Vom Aprilscherz zum globalen Phänomen

Von Pokémon Challenge zu Pokémon Go: Vor gut zwei Jahren durfte bei einem Google-Aprilscherz zum ersten Mal mit dem Smartphone Jagd auf die Nintendo-Monster gemacht werden.

  • von Stephan Freundorfer am 13.07.2016, 8:45 Uhr

Obwohl die Android- und iOS-App offiziell noch gar nicht überall erhältlich ist, erobert Pokémon Go in diesen Tagen den Globus. Die einst zum Google-Konzern gehörenden US-Entwickler Niantic haben das brillante Spielprinzip ihres Augmented Reality-Spiels Ingress mit der Attraktivität der Marke Pokémon kombiniert und ein Mobilspiel geschaffen, das Groß und Klein zum Monsterjagen auf die Straße und in die Natur treibt.

Wie man sich die Pokémon-Jagd unter freiem Himmel vorzustellen hat, zeigte Internet-Gigant Google allerdings schon im Jahr 2014, am 1. April. Die sogenannte Pokémon Challenge sollte ein Aprilscherz des Unternehmens sein, der durch das obige YouTube-Video beworben wurde.

Statt die Menschen allerdings mit dem Smartphone über den Planeten zu hetzen, versteckte Google 150 Pokémon in der hauseigenen Map-App für Android und iOS. Über ein Icon ließ sich das Pokémon-Spiel starten, bei nahem Karten-Zoom konnten die Nintendo-Monster eingefangen werden.

Wer rechtzeitig alle 150 Pokémon gefangen hatte, durfte übrigens wirklich (wie im Video versprochen) Pokémon Master von Google werden, zumindest auf Visitenkarte, wie die Kollegen von Android Police hier stolz zeigen. Der Aprilscherz wurde seither zu dem Produkt weiterentwickelt, das wir jetzt als Pokémon GO kennen – ein Spiel, welches gerade das Gaming revolutioniert und Augmented Reality neben VR zum Hype des Jahres macht.

Stephan Freundorfer
Stephan Freundorfer