Pokémon GO: Münzen verdienen nach dem Update

Mit dem Raid-Update haben sich Arenen in Pokémon GO gewaltig verändert - und auch, wie ihr PokéCoins verdient. Wir erklären euch das neue System.

  • von Patricia Geiger am 30.06.2017, 14:30 Uhr

Entwickler Niantic hat mit dem letzten großen Update die Arenen in Pokémon GO ordentlich umgekrempelt. Training und Prestige wurden abgeschafft, stattdessen gibt es jetzt Raids, ein Motivationssystem und Bilder-Discs.

Der Überarbeitung der Arenen ist jedoch auch die alte Variante des Münzenverdienens zum Opfer gefallen. Bisher funktionierte das Ganze in Pokémon GO so: Für jedes in einer Arena abgestellte Pokémon erhielten Trainer alle 24 Stunden 10 PokéCoins, maximal jedoch 100 pro Tag. Das gehört der Vergangenheit an.

Im neuen System liegt die Obergrenze der Münzen bei 50 pro Tag. Pro 10 Minuten, die ein Pokémon eine Arena verteidigt, erhält der Trainer eine Münze. In einer Stunde sammelt ein dort stationiertes Taschenmonster also sechs Münzen, nach neun Stunden ist das Tageslimit in Pokémon GO voll.

Die Münzen erhalten Trainer allerdings nicht automatisch, sondern erst dann, wenn das Pokémon zum Trainer zurückkehrt. Das passiert entweder, wenn ein anderes Team die Arena erobert, oder die Motivation des Pokémons auf Null sinkt.

Achtung: Die Obergrenze von 50 PokéCoins am Tag bezieht sich dabei auf den Account, nicht auf das Monster. Wenn ihr also beispielsweise fünf Pokémon in Arenen abstellt, habt ihr die Obergrenze bereits nach nicht einmal zwei Stunden erreicht.

Wenn ihr also mehrere Verteidiger in Arenen habt, aber nicht möchtet, dass sie alle gleichzeitig zurückkehren, solltet ihr die Motivation eurer Pokémon im Auge behalten. Einsehen könnt ihr diese über den Arenaorden. Sinkt die Motivation eures Taschenmonsters, schaut wenn möglich einfach vorbei und füttert es mit ein paar Beeren, um es länger in der Arena zu halten.

We want YOU on Facebook!  Werdet Teil unserer Community und bleibt immer auf dem Laufenden.

Patricia Geiger
Patricia Geiger

Mit der ersten PlayStation ist Patricia den Videospielen verfallen und seitdem nicht mehr davon losgekommen, wobei ihr Herz nach wie vor den Konsolen gehört. Eigentlich dreht sich alles um Rollenspiele, Ego-Shooter und Action-Adventures, ab und an wagt sie sich aber auch an Rundenstrategie oder Jump'n'Runs.