Poké Radar verrät Aufenthaltsorte seltener Monster in Pokémon GO

Die Karte Poké Radar ist bei der Jagd nach den Taschenmonstern in Pokémon GO ein nützlicher Helfer.

  • von Patricia Geiger am 19.07.2016, 10:44 Uhr

Nach einigen Tagen Pokémon GO stellt man als Spieler schnell fest, dass man in der eigenen Nachbarschaft oder auf dem Weg zur Schule oder zum Arbeitsplatz immer nur die gleichen Pokémon findet. Hier sorgt die Karte Poké Radar für Abhilfe.

Die Karte der Entwickler Braydon Batungbacal und Nick DiVona deckt den kompletten Globus ab, basiert wie Pokémon GO selbst auch auf Google Maps und lässt sich nach speziellen Pokémon filtern, wenn man nach einem bestimmten Monster sucht.

Die Datenbank der Aufenthaltsorte wird von der Community erweitert – fängt man an einem Ort ein Pokémon, kann man den Ort ganz einfach auf der Karte markieren. Zusätzlich zum Ort wird auch die Zeit angegeben, damit andere Spieler einen Anhaltspunkt haben, um welche Uhrzeit sie am ehesten auf das Pokémon hoffen können.

Die Pflege der Map durch die Community öffnet natürlich auch Tür und Tor für Trolle, die falsche Aufenthaltsorte für seltene Pokémon anlegen. Es gibt jedoch einen recht einfachen Weg, ihnen nicht auf den Leim zu gehen: Man tippt das Pokémon auf der Karte an und lässt sich dann weitere Informationen anzeigen. Wenn die Spieler den Marker als wenig hilfreich eingestuft haben, muss man seine Zeit nicht damit verschwenden, extra an diesem Ort nach dem Pokémon der Wahl zu suchen.

Poké Radar gibt es sowohl in einer Desktop-Version, wenn mein seine Route schon vorab planen möchte, als auch als kostenlose App für iOS-Geräte. Eine Android-Version der App ist momentan ebenfalls in Arbeit. Beide Apps zur gleichen Zeit laufen zu lassen belastet den Akku noch mehr, als Pokémon GO das ohnehin schon tut. Spieler sollten also im Zweifelsfall auf ihren Streifzügen immer eine Powerbank dabei haben und unsere Tipps zur Akku-Schonung beachten.

Patricia Geiger
Patricia Geiger

Mit der ersten PlayStation ist Patricia den Videospielen verfallen und seitdem nicht mehr davon losgekommen, wobei ihr Herz nach wie vor den Konsolen gehört. Eigentlich dreht sich alles um Rollenspiele, Ego-Shooter und Action-Adventures, ab und an wagt sie sich aber auch an Rundenstrategie oder Jump'n'Runs.