Planet Coaster Release bringt Themenparks zurück auf PC

Mit der Veröffentlichung von Planet Coaster hauchen die Macher von RollerCoaster und Zoo Tycoon dem Themenpark-Simulations-Genre erfolgreich neues Leben ein.

  • von Stephan Freundorfer am 21.11.2016, 8:51 Uhr

Wer bei Spieletiteln wie Theme Park oder RollerCoaster Tycoon feuchte Augen bekommt und sich voller nostalgischer Sehnsucht an durchzockte Nächte am PC zurückerinnert, darf sich ab sofort auf heftigen Schlafmangel einstellen: Mit Planet Coaster ist vor wenigen Tagen eine Vergnügungspark-Simulation der alten Schule erschienen.

Entwickelt wurde Planet Coaster, das aktuell leider nur als Digital-Download (dafür aber zum freundlichen Preis von nicht mal 40 Euro) erhältlich ist, von dem englischen Studio Frontier Developments, die aktuell für ihre Weltraum-Oper Elite: Dangerous, Achterbahnfans aber auch als Macher von RollerCoaster Tycoon 3 und Screamride bekannt sind.

Planet Coaster setzt auf das bewährte Themenpark-Sim-Prinzip: Im Karrieremodus werden insgesamt ein Dutzend Missionen abgearbeitet, wodurch der Spieler sich langsam mit den grundlegenden Mechanismen und Aufgaben vertraut macht. Er stellt Personal ein, errichtet Fahrgeschäfte, konstruiert, verwaltet und verdient hoffentlich eine Menge Geld, das in den weiteren Ausbau investiert wird. Wer frei von Zwängen arbeiten und bei der Errichtung wildester Achterbahnen seiner Fantasie freien Lauf lassen will, kann das in einem Sandbox-Modus tun.

Planet Coaster ist farbenfroh und sympathisch, komplex und motivierend (wenn auch zu Beginn wegen fehlender Tutorials ein bisschen herausfordernd), bringt unendlich viel Spielspaß für überschaubares Geld und belebt das totgeglaubte Genre der Management-Simulation erfolgreich wieder. Die Kritiken von Fachpresse und Gamern sprechen für sich! 

Stephan Freundorfer
Stephan Freundorfer