Nvidia RTX: Beeindruckende Technik für realistischere Spielerfahrungen

Auf der gamescom 2018 hat Nvidia seine neuen RTX-Grafikkarten vorgestellt. Die haben beeindruckende Technologien an Bord, die für ein realistischeres Spielerlebnis sorgen sollen.

  • von Sebastian Weber am 06.09.2018, 16:09 Uhr
Nvidia RTX

Auf der gamescom 2018 Ende August standen natürlich wie in jedem Jahr die kommenden Spielehighlights im Fokus, die in den nächsten Monaten erscheinen. Ob Shadow of the Tomb Raider, Assassin’s Creed Odyssey, Spider-Man oder Battlefield 5, in Köln gab es jede Menge Blockbuster zum Ausprobieren. Doch in diesem Jahr schaffte es Hardware-Hersteller Nvidia ebenfalls mit einer Ankündigung in aller Munde zu sein: mit seinen neuen RTX-Grafikkarten.

Wir fassen für euch hier zusammen, was die RTX-Grafikkarten so besonders macht und was das für euch als PC-Spieler in Zukunft bedeutet.

Nvidia RTX: Unglaubliche Leistung für euren PC

Drei Modelle der neuen RTX-Grafikkarten sollen ab Ende September im Handel für euch bereitstehen. Die Geforce RTX 2080 Ti ist dabei wie bei der vorherigen Generation auch das Topmodell. Die verfügt über 4.352 Shader-Einheiten und rechnet mit einem Basistakt von 1.350 MHz, während der Boost-Take bei 1.635 MHz in der OC-Variante bzw. bei 1.545 MHz liegt. Der Speicher ist elf Gigabyte groß. Der Preis liegt hier bei etwa 1.250 Euro.

Modell Nummer zwei ist die Geforce RTX 2080. Bei ihr reduzieren sich die Shader-Einheiten auf 2.944, der Basistakt liegt bei 1.515 MHz und steigt auf 1.800 bzw. 1.710 MHz im Boost-Betrieb. Acht Gigabyte sind auf der Karte verbaut, die rund 850 Euro kosten soll.

Das dritte Modell im Bunde ist die GeForce RTX 2070, die mit einem Preis von rund 640 Euro als Einsteigerkarte in die Welt des Raytracing und Co. bezeichnet werden könnte. Hier bekommt ihr eine Grafikkarte mit 2.304 Shader-Einheiten, einem Basistakt von 1.410 MHz (Boost: 1.620 bzw. 1.710 MHz) und ebenfalls acht Gigabyte Speicher.

Echtzeit-Raytracing und DLSS

Doch die neuen RTX-Grafikkarten sind nicht einfach nur schneller als ihre Vorgänger, wie es ja bisher auch immer üblich war. Die Karten kommen mit spannenden Neuerungen, allen voran Echtzeit-Raytracing und DLSS. Diese beiden Technologien sollen euch in kommenden Blockbustern und einigen bereits erschienen Spielen Augen machen.

Echtzeit-Raytracing

Bei Echtzeit-Raytracing handelt es sich um eine bestimmte Vorgehensweise, um die Bilder zu berechnen, die auf eurem Monitor dargestellt werden.

Um es euch vereinfacht zu erklären: Bisher ist es hier üblich, dass Spiele lediglich die Objekte, Lichtquellen und so weiter berechnen, die sich im Blickfeld eures Charakters befinden. Wenn also wie im Beispiel von Battlefield 5 (siehe Video) eine Feuerquelle hinter einem Objekt versteckt ist, dann hat das Licht, das davon ausgeht, keinen Einfluss auf die Szene.

Echtzeit-Raytracing dagegen geht einen realitätsnäheren Weg. Hierbei berechnet die Software nämlich den Einfluss von allen Lichtquellen, Objekten und so weiter, die sich in einem bestimmten Areal befinden und wie diese sich beeinflussen – egal ob ihr diese mit eurer aktuellen Sicht überhaupt erspähen könnt.

Dadurch verändert also ein Feuer wie im Beispiel die Lichtstimmung, obwohl es hinter einem Objekt versteckt ist und wird auch im Lack des Wagens reflektiert. Mit dieser Vorgehensweise erscheinen die computergenierten Welten also entsprechend glaubwürdiger.

Diese neue Technologie haben auch direkt etliche Entwickler für ihre Spiele übernommen. In folgenden Titeln könnt ihr euch künftig mit der entsprechenden RTX-Grafikkarte über beeindruckende Bilder freuen:

  • Assetto Corsa Competizione von Kunos Simulazioni/505 Games
  • Atomic Heart von Mundfish
  • Battlefield V von EA/DICE
  • Control von Remedy Entertainment/505 Games
  • Enlisted von Gaijin Entertainment/Darkflow Software
  • Justice von NetEase
  • JX3 von Kingsoft
  • MechWarrior 5: Mercenaries von Piranha Games
  • Metro Exodus von 4A Games
  • ProjectDH von Nexon’s devCAT Studio
  • Shadow of the Tomb Raider von Square Enix/Eidos-Montréal/Crystal Dynamics/Nixxes

DLSS

Hinter der Abkürzung DLSS versteckt sich eigentlich der Begriff »Deep-Learning-Super-Sampling«. Als eingefleischte PC-Spieler habt ihr Super Sampling sicherlich schon gehört. Hierbei versuchen Spiele die Kanten von Objekten zu glätten.

Da Objekte aus Polygonen bestehen, also dreieckigen Formen, kann es an den Kanten zu Treppeneffekten kommen, die dann mithilfe von Antialiasing und Super Sampling sozusagen glatt geschliffen werden.

DLSS ist nun die neueste Technologie von Nvidia, die eben dies ermöglichen soll, dabei aber Deep Learning und künstliche Intelligenz verwendet, um die Kanten zu glätten.

Der Trick ist hierbei, dass die verschiedenen Spiele in den Cloud-Computern von Nvidia analysiert werden und somit kann das Deep-Learning-Netzwerk im Laufe der Zeit die neue Kantenglättung spielend auf alle anderen Titel ebenfalls anwenden. Über die Nvidia-Software auf eurem Rechner lernt eure Grafikkarte also ständig dazu, um die beeindruckenden Ergebnisse abzuliefern, die sich mit 64-fachem Supersampling vergleichen lassen, das enorme Leistung abverlangen würde.

Einige Spiele stehen bereits fest, die von DLSS profitieren werden, sobald die neuen Nvidia-RTX-Grafikkarten im Handel sind:

  • Ark: Survival Evolved von Studio Wildcard
  • Atomic Heart von Mundfish
  • Dauntless von Phoenix Labs
  • Final Fantasy XV von Square Enix
  • Fractured Lands von Unbroken Studios
  • Hitman 2 von IO Interactive/Warner Bros.
  • Islands of Nyne von Define Human Studios
  • Justice von NetEase
  • JX3 von Kingsoft
  • Mechwarrior 5: Mercenaries von Piranha Games
  • PlayerUnknown’s Battlegrounds von PUBG Corp.
  • Remnant von the Ashes von Arc Games
  • Serious Sam 4: Planet Badass von Croteam/Devolver Digital
  • Shadow of the Tomb Raider von Square Enix/Eidos-Montréal/Crystal Dynamics/Nixxes
  • The Forge Arena von Freezing Raccoon Studios
  • We Happy Few von Compulsion Games / Gearbox

Nvidia-RTX-Grafikkarten jetzt vorbestellen

Die RTX-Grafikkarten von Nvidia könnt ihr bereits jetzt auf MediaMarkt.de vorbestellen. Zum Verkaufsstart der neuen Hardware dürften die Bestände sicherlich noch etwas geringer sein, ab November soll dann ausreichend Nachschub vorhanden sein. Daher empfehlen wir allen PC-Spielern, die in den Genuss von Echtzeit-Raytracing und DLSS kommen wollen, bereits jetzt ihre RTX-Grafikkarte vorzubestellen.

Die RTX-Grafikkarten sind bei MediaMarkt ab dem 20. September 2018 verfügbar und sind im Moment in den Ausführungen Geforce RTX 2080 Ti und Geforce RTX 2080 vorbestellbar.

We want YOU on Facebook! Werdet Teil unserer Community und bleibt immer auf dem Laufenden.

Sebastian Weber
Sebastian Weber

Seit den ersten Pixelmännchen auf einem Commodore PET, liebt Sebastian Videospiele und hat heute vom PC, über Xbox One, PlayStation 4 bis hin zur Nintendo Switch alles zu Hause stehen, was virtuelle Welten auf den Bildschirm bringt. Dabei sind vor allem Rollenspiele und Action-Titel die erste Wahl.