Mass Effect Andromeda: Lösung zu “Benennung der Toten”

In unserer Lösung zur Aufgabe »Benennung der Toten« von Mass Effect Andromeda liefern wir euch die Fundorte der Kolonisten.

  • von Patricia Geiger am 03.04.2017, 16:56 Uhr

Achtung, der nachfolgende Artikel enthält einige Spoiler zur Hintergrundgeschichte von Mass Effect Andromeda!

Die Planetenoberflächen in Mass Effect Andromeda bieten jede Menge Platz für Entdecker. Damit die unterwegs nicht nur schöne Landschaften zu Gesicht bekommen, liegen gerade auf den weitläufigen Maps zahlreiche kleinere Missionen versteckt, auf die man nur durch Zufall stößt – und deren nächste Schritte dann auch nicht mit einem Marker versehen auf der Minimap auftauchen.

All diese Missionen tauchen im Log im Reiter »zusätzliche Aufgaben« auf und sind mal mehr, mal weniger aufwändig. Eine der Missionen, die man normalerweise direkt bei der ersten Landung auf Eos entdeckt, heißt »Benennung der Toten«.

Hier geht es darum, insgesamt sieben tote Kolonisten auf dem Planeten Eos zu scannen, die bei der Zerstörung der ersten beiden Kolonien ums Leben kamen. Allerdings werden euch die Fundorte der Leichen nicht mit einem Missionsmarker auf der Minimap angezeigt – ihr müsst also selbst den Planeten nach den Verstorbenen durchkämmen. Der einzige Anhaltspunkt, den ihr bekommt, sind dabei Aussagen eurer Squad-Mitglieder. Sie machen euch darauf aufmerksam, wenn einer der Kolonisten in der Nähe liegt.

Damit ihr auf der Suche nach den Toten nicht lange im Kreis rennen müsst, haben wir für euch unterhalb in der Screenshot-Galerie die Fundorte zusammengestellt.

Habt ihr die Mission erfolgreich abgeschlossen und die Kolonie Prodromos auf Eos errichtet, sprecht mit Verwalter Bell-Scott. Er bedankt sich für euren Einsatz, erklärt euch aber gleichzeitig, dass noch einige Schicksale nicht geklärt sind. Ihr erhaltet die Nebenmission »Die Rechnung geht nicht auf«.

We want YOU on Facebook! Werdet Teil unserer Community und bleibt immer auf dem Laufenden.

Patricia Geiger
Patricia Geiger

Mit der ersten PlayStation ist Patricia den Videospielen verfallen und seitdem nicht mehr davon losgekommen, wobei ihr Herz nach wie vor den Konsolen gehört. Eigentlich dreht sich alles um Rollenspiele, Ego-Shooter und Action-Adventures, ab und an wagt sie sich aber auch an Rundenstrategie oder Jump'n'Runs.