League of Legends im Kino: Eine große Herausforderung

Riot Games Mitgründer Brandon Beck kann sich einen League of Legends-Kinofilm vorstellen. Man müsse sich die Sache aber "gut überlegen".

  • von eSport Studio am 18.11.2016, 16:00 Uhr

League of Legends ist eines der erfolgreichsten MOBAs der Welt. Millionen von Spielern haben den Free-to-Play-Titel auf dem PC. LoL hat viele Fans und deren Leidenschaft geht weit über das normale Spielen hinaus. Da ist es nicht verwunderlich, dass viele User ihr Lieblingsspiel auch auf der großen Kinoleinwand sehen möchten.

Videospielverfilmungen sind nichts Neues (der Assassin’s Creed-Film kommt beispielsweise in Kürze in unsere Kinos), bergen aber auch einige Gefahren, denn nur wenige Filme trafen auch den Geschmack der Fans. Ein Problem, dass auch Riot Games-Mitgründer Brandon “Ryze” Beck sieht: “Die Bewertungen von Videospielverfilmungen sind ein mahnendes Beispiel. Sie sind größtenteils nicht besonders gut”, wie Ryze im Community-Bereich der League of Legends-Seite zu Bedenken gibt. 

Am liebsten würde man zwar sofort loslegen, aber eine Filmumsetzung müsse man sich gut überlegen. Vor allem das Storytelling sei anders und derzeit sei dies die größte Herausforderung. Laut Ryze denkt man über verschiedene Möglichkeiten nach, League of Legends in Filmform zu bringen. Wie dies aussehen wird, steht aber noch in den Sternen. Die Umsetzung müsse authentisch bleiben und zu LoL passen, bekräftigt Ryze. “Das ist eine große Herausforderung, aber wir glauben, dieses Ziel erreichen zu können, wenn wir uns die Zeit nehmen, um es richtig zu machen.”

 

Von Nicole Lange

eSport Studio
eSport Studio

Das Ziel des mittlerweile 20-köpfigen Teams des eSport Studios ist es, den eSport zusammen mit seinen Partnern multimedial erlebbar zu machen! Die in Hamburg ansässige Redaktion berichtet in Zusammenarbeit mit starken Partnern über das alltägliche eSport-Geschehen.