In Quantum Break ist ein Trailer zu Alan Wake versteckt

Im Zeitreise-Shooter Quantum Break hat Entwickler Remedy einige Easter Eggs zu der hauseigenen Marke Alan Wake untergebracht.

  • von Patricia Geiger am 23.03.2016, 14:32 Uhr
Quantum Break

Wie die englischsprachige Webseite Polygon berichtet, hat das finnische Entwicklerstudio Remedy Entertainment im Zeitreise-Shooter Quantum Break einige Anspielungen und Easter Eggs auf die Marke Alan Wake versteckt.
Demnach führt uns eine der ersten Sequenzen des Spiels auf einen Uni Campus. Wer sich dort nicht hetzen lässt, sondern seine Umgebung erkundet, kann eine Tafel entdecken, die mit den Geschehnissen aus Alan Wake und Alan Wake’s American Nightmare vollgeschrieben ist. Der Kniff dabei ist allerdings, dass in der Quantum-Break-Welt das Alan-Wake-Szenario als fiktiv auseinandergenommen wird, was unter anderem durch einen Literaturverweis auf den Dichter William Blake deutlich wird.

Ebenfalls auf dem Campus können wir zudem noch einen Fernseher finden, auf dem ein Trailer zu einer Live-Action-Adaption von Alan Wake läuft. Besagter Trailer wurde schon in einem von Remedy veröffentlichen Weihnachtsgruß angeteasert, in dem Creative Director Sam Lake von einem Easter Egg spricht, das gerade gedreht werde. Darin spiele er den FBI Agenten Alex Casey – so lautet ebenfalls der Name der Hauptfigur in Alan Wake’s fiktiven Romanen. Am Ende des in Quantum Break enthaltenen Trailers wird das Wort »Return« eingeblendet.
Ein Manuskript mit dem Titel »Alan Wake Return« konnten Spieler schon in der Standalone-Erweiterung Alan Wake’s American Nightmare finden, zudem hat Remedy erst kürzlich die Markenrechte an einem Alan Wake’s Return beantragt. Ob es sich bei den Easter Eggs in Quantum Break nur um Fanservice handelt oder ob tatsächlich ein neuer Teil der Alan-Wake-Reihe in Arbeit ist, lässt sich momentan nicht sagen. Remedy Entertainment hat jedoch in der Vergangenheit immer wieder betont, dass sie gerne wieder zu der Marke zurückkehren möchten.

Patricia Geiger
Patricia Geiger

Mit der ersten PlayStation ist Patricia den Videospielen verfallen und seitdem nicht mehr davon losgekommen, wobei ihr Herz nach wie vor den Konsolen gehört. Eigentlich dreht sich alles um Rollenspiele, Ego-Shooter und Action-Adventures, ab und an wagt sie sich aber auch an Rundenstrategie oder Jump'n'Runs.