HTC Vive Cosmos: Vorbestellungen eröffnet & neue Details enthüllt

Der offizielle Marktstart der HTC Vive Cosmos wurde nun bekannt gegeben. Außerdem wurden die Vorbestellungen für die autarke VR-Brille eröffnet. Kann die Vive Cosmos mit der beliebten Oculus Quest mithalten?

  • von Thomas Grohganz am 13.09.2019, 8:20 Uhr
HTC Vive Cosmos

Die HTC Vive Cosmos wurde erstmals im Januar dieses Jahres auf der CES 2019 angekündigt. Nach Enthüllungen zu Display und Design wurden zum Start der Vorbestellungen weitere Informationen zur kommenden VR-Brille veröffentlicht. Demnach soll die Cosmos die erste Generation der HTC Vive durch eine bessere Auflösung, das nutzerfreundliche Design sowie Inside-Out-Tracking ersetzen.

HTC Vive Cosmos – Technische Spezifikationen

Die Vive Cosmos besitzt ein integriertes Display mit zwei RGB-LCD-Panels mit einer kombinierten Auflösung von 2880 x 1700 Pixel. Dies entspricht einer Auflösung von 1440 x 1700 Pixel pro Auge bei einer gewohnten Bildwiederholrate von 90 FPS. Dadurch soll der unerwünschte Fliegengittereffekt zusätzlich reduziert werden. Zum Vergleich: Die HTC Vive Pro und Valve Index kommen auf 1440 x 1600 Pixel, die Oculus Rift S auf 1280 x 1440 Pixel. Das Sichtfeld beträgt gewohnte 110 Grad.

Die VR-Brille wird per Kabel mit einem leistungsstarken PC verbunden, wobei ihr die Cosmos mit einem zusätzlichen HTC Vive Wireless Adapter auch kabellos verwenden könnt. Der neue VR-Standard VirtualLink wird nicht unterstützt.

Die Controller besitzen einen Analog-Stick und erinnern Design-technisch an die Touch-Controller der Oculus Rift S bzw. Oculus Quest. Der Außenring wird durch auffällige Tribal-Muster beleuchtet. Auf Finger-Tracking wird verzichtet. Insgesamt zwei AA-Batterien werden zur Nutzung benötigt.

Inside-Out-Tracking und Design

Das Tracking der VR-Brille im Raum erfolgt dank sechs im Gehäuse verbauten Kameras. Dadurch wird komplett auf zusätzliche externe Sensoren verzichtet. Durch die Ausrichtung von zwei Kameras nach vorne, zwei seitlich sowie eine nach oben und unten werden sämtliche Richtungen abgedeckt. Dies soll ein größeres Blickfeld zum Tracken der Bewegungscontroller sicherstellen.

Das bereits durch PlayStation VR und Oculus Rift S bekannte Halo-Design sorgt für mehr Tragekomfort durch eine ausgewogene Gewichtsverteilung über den Kunststoffring. Insgesamt weist die Cosmos ein geringes Gewicht von 665 Gramm auf. Der integrierte Lüfter soll auch bei schweißtreibenden VR-Spielen, wie Beat Saber dafür sorgen, dass die Displays nicht beschlagen.

Für High-End-VR-Erlebnisse
ACER Predator Orion 3000 (PO3-600), Gaming PC mit Core™ i5 Prozessor, 16 GB RAM, 512 GB SSD, 1 TB HDD, GeForce® GTX 1660 Ti, 6 GB
ACER Predator Orion 3000 (PO3-600), Gaming PC mit Core™ i5 Prozessor, 16 GB RAM, 512 GB SSD, 1 TB HDD, GeForce® GTX 1660 Ti, 6 GB
€ 1199

Die On-Ear-Kopfhörer sind fester Bestandteil des Designs. Zusätzlich könnt ihr das Visier der VR-Brille nach oben klappen, um zwischen echter Welt und virtueller Realität zu wechseln. Die Frontblende ist auswechselbar und somit modifzierbar. Ein erstes Modul zur Unterstützung externer Lighthouse-Sensoren wurde bereits angekündigt. Weitere Module sollen zukünftig erscheinen.

Weiterhin unbekannt ist dagegen die Modifikationsmöglichkeit per Smartphone. HTC bestätigte keine Informationen über eine mögliche Kompatibilität zum Verkaufsstart. Allerdings soll das Feature möglicherweise zu einem späteren Zeitpunkt folgen, wie HTC gegenüber Upload VR verkündete.

Die HTC Vive Cosmos kann ab sofort für 799 Euro vorbestellt werden. Zusätzlich erhaltet ihr bei einer Vorbestellung bis zum 2. Oktober ein 12-monatiges Viveport Infinity Abo für den Viveport gratis dazu. Damit erhaltet ihr Zugriff auf Spiele wie Battlewake oder A-Tech Cybernetic VR. Die Auslieferung der VR-Brille erfolgt daraufhin weltweit am 3. Oktober.

Besucht uns auf Facebook und Instagram und diskutiert mit uns über eure Lieblingsspiele.

Thomas Grohganz
Thomas Grohganz
Passende Produkte
VR Komplett-PCs

Produkte im nächsten MediaMarkt entdecken