God of War – Bleibt es seinen Wurzeln treu?

Gute dreizehn Jahre ist es nun her, seitdem der Götterschlächter Kratos seinen ersten Auftritt auf der Playstation 2 hatte. Aus Videospielsicht macht ihn das schon selbst zu einem kleinen Urgestein und wir stellten uns die berechtigte Frage, wie viel Staub der neueste Ableger der Reihe auf den virtuellen Schultern trägt.

  • von Andreas Sperling am 23.04.2018, 15:34 Uhr

Die God of War Reihe gehört zusammen mit Devil May Cry zu den wohl bekanntesten und populärsten Vertretern des Hack-and-Slay-Genres. Spätestens seit God of War: Ascension, welches im März 2013 erschienen ist, muss jedoch auch dem härtesten Fan klar geworden sein, dass die Reihe eine zwingende Frischzellenkur nötig hatte, um ihre Relevanz nicht zu verlieren.

So entschloss sich Entwickler SIE Santa Monica Studio nicht nur das Setting von Griechenland in die schneeweißen Gefilde nordischer Mythologie zu verlegen, sondern überarbeitete gleich das gesamte Gameplay und stellt Kratos einen zehnjährigen Sohn an die Seite.

Ob die Entwickler in diesem Soft-Reboot vielleicht zu weit gegangen sind oder genau die richtige Balance gefunden haben, um sowohl alte Fans als auch neue Spieler zu begeistern, erfahrt ihr in unserem Video.

We want YOU on Facebook! Werdet Teil unserer Community und bleibt immer auf dem Laufenden.

Andreas Sperling
Andreas Sperling

Erstes Spiel: Moon Patrol (Atari 2600), Super Mario Land, Tetris (Gameboy) Lieblingsgenres: Survival Horror, Action-Adventure, Rollenspiele Lieblingsspiele/-serien: Resident Evil, Catherine, Metal Gear Solid 1 & 3, Dead by Daylight