For Honor: Web-App erlaubt Zugriff auf Statistiken und Embleme

In der Web-App zu For Honor kann das Emblem angepasst, aber auch Statistiken und Befehle eingesehen werden.

  • von Patricia Geiger am 15.02.2017, 14:23 Uhr

Im Gegensatz zu anderen Spielen wie Assassin’s Creed Unity oder Black Flag hat Entwickler und Publisher Ubisoft beim Nahkampf-Actionspiel For Honor auf eine Companion-App für Mobile verzichtet. Stattdessen stehen einige Funktionen über eine Web-App zur Verfügung, die über jeden beliebigen Browser gestartet werden kann. 

Das Inventar der Krieger kann darüber zwar nicht verwaltet werden, aber immerhin erlaubt die App Zugriff auf Statistiken sowie das Bearbeiten von Emblemen.

Hier geht’s zur Web-App

In der App habt ihr unter anderem die Möglichkeit, einen Blick auf eure Ruhm-Punktzahl, euer Stahl-Konto sowie eure Restesammler-Truhen zu werfen. Außerdem könnt ihr euch sowohl den aktuellen Stand des Fraktionskriegs ansehen als auch den Verlauf der Runden im Detail nachverfolgen.

Die Web-App bietet zudem die Möglichkeit, die eigenen Spielstatistiken einzusehen. Die Statistiken gibt es dabei für die einzelnen Spielmodi, aber auch nach Helden aufgeschlüsselt sowie die Übersicht zur KD und dem Gesamtfortschritt und der aktuellen Story-Mission.

Auch die aktuellen Befehle können in der App eingesehen, aber nicht ausgewählt werden. Hinzu kommt noch eine Anzeige, wie viel Zeit zum Abschluss der Befehle noch bleibt.

Extrem praktisch ist die Bearbeitung des Emblems in der Web-App. Der Editor lässt sich in der Desktop-Version zielgenauer steuern als mit dem Controller, auch bekommt man über die Listenansicht der Symbole schneller einen Überblick über die Gestaltungsmöglichkeiten.

For Honor ist am 14. Februar 2017 für PlayStation 4, Xbox One und PC erschienen. Alles zu den einzelnen Helden erfahrt ihr in unserem Guide.

Patricia Geiger
Patricia Geiger

Mit der ersten PlayStation ist Patricia den Videospielen verfallen und seitdem nicht mehr davon losgekommen, wobei ihr Herz nach wie vor den Konsolen gehört. Eigentlich dreht sich alles um Rollenspiele, Ego-Shooter und Action-Adventures, ab und an wagt sie sich aber auch an Rundenstrategie oder Jump'n'Runs.