FIFA 17 Ultimate Team: Die Block-Technik

In FIFA 17 die Mechaniken von FIFA Ultimate Team zu verstehen, ist zunächst schwer. Wir zeigen euch eine Technik, die durch die Aufstellung der eSport-Pros inspiriert ist.

  • von eSport Studio am 21.11.2016, 11:40 Uhr

FIFA Ultimate Team (FUT) gewinnt zunehmend an Popularität: Erst wurde beim ESWC diese Form von FIFA 17 gespielt, nun hat auch der FIWC darauf umgestellt. Zumindest für letzteren Wettbewerb kann sich jeder qualifizieren. Höchste Zeit also, mal dem Teambuilding ein bisschen Aufmerksamkeit zukommen zu lassen.

Totale Chemie im 4-3-2-1

Beim ESWC spielte die Top 3 des Turniers mit der Aufstellung 4-3-2-1. Das ist eine der besten, wenn nicht sogar die beste Formation, um Teams zu bauen. Und das hat einen einfachen Grund: Die Blöcke.

In FUT dreht sich alles um die Teamchemie. Wollt ihr gegen jemanden antreten, sollte dieser Wert auf jeden Fall 100 betragen. Dazu müssen einige Faktoren stimmen. Ein Spieler sollte auf seiner angegebenen Position spielen und außerdem über die Linien mit Spielern verbunden sein, die Nationalität, Liga oder Verein teilen. Passen zwei der drei genannten Attribute, wird die Linie grün und der Chemiewert steigt.

Für eine 100er-Chemie braucht ihr nicht überall grüne Linien, tatsächlich ist es sogar möglich, einige rote Linien in einem perfekt zusammengesetzten Team zu haben. Um zu zeigen, wie das funktioniert, eignet sich die 4-3-2-1-Formation am besten. In dieser Aufstellung gibt es sechs Blöcke, sechs Teile der Mannschaft, die jeweils etwa ein Dreieck bilden: Torhüterdreieck, linkes defensives, rechtes defensives, linkes offensives, rechtes offensives und Sturmdreieck. Wie ihr im Bild sehen könnt, reicht es prinzipiell schon, wenn drei von diesen Dreiecken grün sind.

Um einen solchen Block zu erstellen, braucht ihr auf den drei zugehörigen Positionen Spieler, bei denen zwei Attribute zusammenpassen. Wir haben in unserer Mannschaft rechts ein defensives Dreieck mit Spielern aus der 2. Bundesliga stehen. Links befindet sich ein Dreieck aus Spielern des russischen Erstligavereins Tom Tomsk. Hier stimmen Liga und Verein überein, die Nationalität ist damit egal.

Wir haben diese Spieler bewusst gewählt, denn um eine perfekte Chemie zu erreichen, müssen es nicht immer Spieler des FC Bayern oder von Real Madrid sein – auch wenn hier die besten Optionen für das stärkste mögliche Team spielen. Entsprechend stehen im Sturmblock auch Ronaldo, Bale und Modric, alle bei Real Madrid.

Abgerundet wird der Block mit Griezmann, der wie die anderen drei in der ersten spanischen Liga spielt, und deswegen orange Linien bekommt. Es fehlen eine gemeinsame Nationalität oder der Verein für eine perfekte Bewertung. Tauscht man den Stürmer, leidet die Chemie, im Sturmblock sind also vier Spieler zu berücksichtigen.

Behaltet ihr die Blöcke im Kopf, sind der Experimentierfreude keine Grenzen gesetzt: Messi als rechter Flügelstürmer zusammen mit Pérez oder Fernández in der Mitte bringt dieselbe Chemie und Gesamtbewertung.

Spielt ihr auf der Xbox One, lohnt sich auch immer eine Legende. Diese Spieler haben mindestens orange Linien und fungieren quasi als Joker. Wir haben Matthäus in unserem Starter-Bronze-Team in die Mitte gesetzt.

Es besteht aus Karten, die uns das Spiel zum Beginn von FUT zugeteilt hat. Legende Matthäus verbindet auf seiner Position den englischen und den japanischen Block und bringt die Teamchemie auf stolze 84. Mit der Block-Technik kamen wir hier schon recht weit, fünf Spieler spielen noch nicht einmal auf ihren korrekten Positionen, passen aber in die Blöcke.

Verändert ihr die Formation, fällt die Chemie in der Regel sofort drastisch. Eure Spieler spielen nicht mehr auf den korrekten Positionen und haben Verbindungen mit Spielern, die sie vorher nicht besaßen.

Stellen wir zum Beispiel auf ein 4-3-3(5) um, wird die Blocktechnik etwas komplizierter. Die Dreiecke stehen nicht mehr so gut für sich und haben mehr Verbindungen zum Rest des Feldes. Links haben wir hier einen Real-Madrid-Flügel mit vier Spielern aufgestellt, rechts einen vergleichbaren deutschen Zweite-Bundesliga-Flügel. Matthäus verbindet die beiden Blöcke wieder miteinander. Habt ihr keine Legende zur Hand, braucht ihr hier einen deutschen Spieler, der bei Real Madrid im zentralen Mittelfeld spielt. Ganz zufälligerweise gibt es da einen: Toni Kroos. Blocktechnik beachtet, Formation klug ausgewählt und schon fügt sich alles. Viel Erfolg!

Von Holm Kräusche

eSport Studio
eSport Studio

Das Ziel des mittlerweile 20-köpfigen Teams des eSport Studios ist es, den eSport zusammen mit seinen Partnern multimedial erlebbar zu machen! Die in Hamburg ansässige Redaktion berichtet in Zusammenarbeit mit starken Partnern über das alltägliche eSport-Geschehen.

Passende Produkte
FIFA 17

Produkte im nächsten MediaMarkt entdecken