FIFA 17 Title Update 4: Schluss mit dem Selektieren!

Mit dem vierten Title Update beendet Electronic Arts das Selektieren vor Matches und löst weitere Probleme in FIFA 17.

  • von eSport Studio am 18.01.2017, 10:26 Uhr

Das am 16. Januar erschienene Title Update für FIFA 17 gibt es zunächst nur für den PC, die Konsolen-Versionen sollen aber folgen. Anders als das Vorherige enthält dieses deutlich spürbarere Veränderungen. Hier ist der Überblick:

FIFA Ultimate Team

Zunächst schiebt EA dem Selektieren in FUT-Matches einen Riegel vor. Bisher brachen viele Spieler schon vor der eigentlichen Begegnung das Spiel ab. Sie glaubten anhand des Gründungsdatums und des Wappens erkennen zu können, ob ein guter oder ein schlechter Gegner auf sie warten würde. Damit ist nun Schluss: Vor einem Spiel gibt es weder Gründungsdatum, Mannschaftsnamen oder das Vereinsbild zu sehen. Stattdessen fügt EA der Latenzgrafik, die anzeigt, wie gut die Verbindung zwischen zwei Spielern ist, einen Balken hinzu. Das soll die Darstellung genauer machen.

Ebenso wird das nervige Kit-Problem behoben. Hin und wieder kam es vor, dass andere Trikots im Spiel zu sehen waren, als vor Anstoß ausgewählt wurden. Dann hatten plötzlich beide Teams dasselbe an, und die Unterscheidung war nahezu unmöglich.

Es ist nicht mehr möglich, Spielerpositionen nach Anpfiff manuell zu verändern. Vorher ließ sich aus einer der vorgegebenen Formationen zum Beispiel ein 7-2-1 machen. Beliebte Varianten wie der »Busknacker« gegen ultradefensive Teams sind nun nicht mehr möglich.

Des Weiteren kommt es bei den Squad Building Challenges nicht mehr vor, dass die Gesamtbewertung eines Teams steigt, wenn ihr einen schlechteren Spieler reintauscht.

Gameplay

Passend zur Abschaffung der manuellen Formationseinstellungen in einem Spiel, wurden die Positionen der Verteidiger in defensiv aufgestellten Mannschaften verändert. Wie sich dies im Spiel zeigt, hat EA SPORTS nicht weiter erläutert.

Es werden auch keine Pässe mehr gespielt, wenn keine Taste dafür gedrückt wird. Dieses Problem trat zuvor manchmal auf.

Visuelle Änderungen

Das EATV buffert besser. Das bedeutet die Filme, die in der Kachel oben rechts im Startmenü von FIFA 17 laufen, ruckeln nun seltener.

Die Lautstärke der französischen Kommentatoren wurde angepasst und sie sind jetzt immer gleichlaut.

Im Storymodus »The Journey« spricht der Kommentator jetzt automatisch dieselbe Sprache, die in den Spieleinstellungen als Standard vorgegeben ist.

Bei Torwiederholungen ist die Kameraselektion für Zeitlupen intelligenter und liefert schönere Bilder.

Karriere-Modus

Manchmal wurden die Spielergehälter in der Budgetübersicht nicht richtig zusammengerechnet. Das ist behoben.

 

Electronic Arts geht mit diesen Änderungen auf die Spielerwünsche ein und behebt nervige Fehler. Das Selektieren und die Probleme mit den Trikots erschwerten vielen das Spiel. Mit dem Title Update könnte die zweite Hälfte der aktuellen FUT-Champions-Saison noch einmal deutlich fairer ablaufen. Dann muss auch wirklich jeder gegen den spielen, den er zufällig zugeteilt bekommt. Trotzdem erscheint das Update bisher nur für den PC, wann die Konsolen folgen sollen, ist noch nicht bekannt.

von Holm Kräusche

eSport Studio
eSport Studio

Das Ziel des mittlerweile 20-köpfigen Teams des eSport Studios ist es, den eSport zusammen mit seinen Partnern multimedial erlebbar zu machen! Die in Hamburg ansässige Redaktion berichtet in Zusammenarbeit mit starken Partnern über das alltägliche eSport-Geschehen.