FIFA 17 Demo auf PS4 und Xbox One gespielt: Erste Eindrücke

Die FIFA 17-Demo ist da! Darin lernt ihr zum Beispiel den neuen Journey-Modus kennen. Wir sagen euch, was die Probeversion auf PS4 bzw. Xbox One sonst an Erkenntnissen liefert.

  • von eSport Studio am 12.09.2016, 13:48 Uhr

Das FIFA 17-Menü

Das neue FIFA-Menü ist eigentlich das alte – nur mit neuen Farben. Warum sollte man auch etwas am bewährten Design ändern? Die Demo zeigt sich so, wie man das letztjährige FIFA kennt: Mit übersichtlichen Menüs und schicker Kachel-Optik wird dem Spieler schnell klar, wo er sich befindet.

Zugegeben, so viele Inhalte hat die FIFA 17-Demo nun auch wieder nicht zu bieten. Neben dem normalen Anstoß gibt es noch “The Journey”, die Einstellungen sowie eine Zusammenfassung der wichtigsten Neuerungen des kommenden Hauptspiels. Inhaltlich bietet die Demo somit aber schon mal mehr als im Vorjahr. Der Umfang des neuen Story-Modus ist mit einer Spielzeit von etwa 15 Minuten zwar überschaubar, bietet jedoch einen guten Einblick in die Dinge, die euch im späteren Spiel erwarten.

Anstoß mit einem Dutzend Teams

Um einen guten Eindruck vom Spiel zu bekommen, stehen euch im Anstoß-Modus zwölf Mannschaften zur Verfügung. Die Wahl der Teams ist dabei so vielfältig wie interessant, denn mit Bayern München, Manchester United, Real Madrid und Juventus Turin sind vier sehr gute Mannschaften am Start, die insbesondere im FIFA-eSport ihren Platz finden dürften.

Aber auch die restlichen Mannschaften (Paris St. Germain, Chelsea, Manchester City, Olympique Lyon, Inter Mailand, Seattle Sounders, UANL Tigres und Gamba Osaka) können sich sehen lassen. Euch wird mit diesen Teams, die sich alle unterschiedlich spielen lassen, eine interessante Bandbreite geliefert. EA SPORTS setzt also die Strategie der vergangenen Jahre fort: Der Mix aus Top-Teams und Mannschaften aus der zweiten Reihe machte immer auch die Demos aus.

Spielerisch ist vor allem die neue Shield-Funktion sehr interessant: Die Spieler können den Ball jetzt noch besser abschirmen. Die ersten Minuten der Demo sind ziemlich lehrreich: Den Ball einfach direkt weiterverarbeiten, ist in FIFA 17 nicht mehr ganz so simpel wie früher. Benutzt man aber das Shielding richtig und weiß es in den wichtigen Momenten zu nutzen, kommt man mit dem Ball wesentlich besser klar. Dennoch bleibt in manchen Situationen der Beigeschmack, dass die neue Abschirm-Funktion eine zu gravierende Rolle im Spiel einnehmen könnte.

Mit diesem Eindruck kommen wir auch gleich zur nächsten großen Änderung: der Spielintelligenz. Eure Mitspieler haben neue Sachen gelernt und wenden diese im Spiel auch an. So ergeben sich neue Laufwege und Torchancen. Allerdings muss man diese erst einstudieren und verfällt manchmal vielleicht in alte Muster, die in FIFA 16 zwar sehr gut funktionierten, aber in FIFA 17 nicht mehr oder nur zum Teil noch angewendet werden können.

Den Torhütern kann man dagegen fehlende Intelligenz vorwerfen. Die Keeper lassen den Ball sehr oft einfach nur abklatschen und machen so nahezu jeden Fernschuss zu einer gefährlichen Situation. Hier sollte EA auf jeden Fall noch nachbessern, sonst wird das Toreschießen zu einfach.

Deutlich komplizierter sind dagegen die neuen Standards. In der Demo kann man sich einen ersten Eindruck verschaffen, wie die überarbeiteten Elfmeter, Freistöße und Eckbälle funktionieren. Hierbei ist sehr viel Übung gefragt und vor allem die Elfmeter sind jetzt wesentlich kniffliger, aber auch vielfältiger als beim Vorgänger.

 

So sieht das neue FIFA aus: Die FIFA 17-Demo im Video

 

Hallo Frostbite-Engine!

Besonders gespannt sind die FIFA-Fans auf die neue Grafik-Engine. Mit FIFA 17 kommt erstmals die hauseigene Frostbite-Engine auch für EAs Fußballsimulation zum Einsatz. Sie zeigt ihre Klasse vor allem bei den Beleuchtungseffekten, welche die Spieler bereits in der Demo sehr gut aussehen lassen. Im Vergleich zum Vorjahr wirkt die Gesamtpräsentation um einiges plastischer. Vom Rasen bis zu den Trikots hat die Demo auf jeden Fall einen guten ersten grafischen Eindruck bei uns hinterlassen. Wir sind auf das Endergebnis gespannt, das am 29. September für PC und Konsolen erscheinen wird.

Von Nicole Lange

eSport Studio
eSport Studio

Das Ziel des mittlerweile 20-köpfigen Teams des eSport Studios ist es, den eSport zusammen mit seinen Partnern multimedial erlebbar zu machen! Die in Hamburg ansässige Redaktion berichtet in Zusammenarbeit mit starken Partnern über das alltägliche eSport-Geschehen.