Fallout 4 – Gut mutiert ist halb gewonnen

In Fallout 4 erleben wir eines der wohl fiesesten Endzeitszenarien: Nach einem Atomkrieg ist die Welt wie wir sie kennen zerstört. Die Menschen haben sich in die Schutzbunker zurückgezogen und wurden dort in einen Kälteschlaf versetzt, bis die Welt wieder bewohnbar wäre. Doch hier erwartet uns im wahrsten Sinne des Wortes ein böses Erwachen: Durch den radioaktiven Niederschlag (engl.: Fallout) ist alles und jeder mutiert, der nicht unter der Erde war. Unsere Heimatstadt Boston ist nichts weiter als eine spärlich bewohnte Ruine voller verhärmter Überlebender und todbringenden Kreaturen. Zusammenfassend motiviert uns nichts davon so wirklich, vor die Tür zu gehen. Aber irgendwo in dieser Welt wartet unsere Familie auf uns, also müssen wir uns wohl oder übel auf den Weg durch das zerstörte Amerika, jetzt Commonwealth genannt, machen. In unserer Galerie haben wir  zusammengestellt, was diese Reise so für euch bereithält.

  • von Ann-Kathrin Kuhls am 31.03.2016, 11:48 Uhr
Ann-Kathrin Kuhls
Ann-Kathrin Kuhls

Erstes Spiel: Jazz Jackrabbit Lieblingsgenres: Action-Adventure, (Japan-)Rollenspiele, Strategie Lieblingsspiele/-serien: Final Fantasy, The Last of Us, Alice: Madness Returns, XCOM: Enemy Unknown