Die PlayStation Plus-Games im März

Monat für Monat dürfen sich Abonnenten von Sonys PlayStation Plus-Service über eine Handvoll hochwertiger Gratis-Games für PS4, PS4 und PS Vita freuen. In diesem Monat gibt's jede Menge effektreiche Action, rasante Weltraumballereien und innovative Spielkonzepte.

  • von Stephan Freundorfer am 16.03.2016, 9:14 Uhr

Broforce

Entwickler: FreeLives
Genre: Action
Plattform: PS4

Auf den ersten Blick ist Broforce das typische Indie-Spiel: Kunterbunte Pixeloptik, klassisches Von-links-nach-rechts-Laufen/Hüpfen/Ballern und ein Dampfhammer-ironisches Szenario – mal wieder sind’s die dumpfen Actionstreifen der 1980er, die aufs Korn genommen werden. Der Titel der südafrikanischen Entwickler Free Lives macht aber auf Anhieb riesig Spaß, mehr als die meisten seiner Indie-Kollegen: Mit seinem feuergewaltigen Männlein zerlegt der Spieler Umgebung und Gegner, befreit Kriegsgefangene und schlüpft dadurch immer wieder in die Rolle neuer Kämpfer, die je nach Vorbild (Rambo, Blade, McGuyver) mit anderen Waffen hantieren. Broforce ist rasant, derbe und irrwitzig – und ein großartiger Action-Spaß für bis zu vier Leute gleichzeitig.

 

Galak-Z

Entwickler: 17-Bit
Genre: Shoot’em-Up
Plattform: PS4

Vor allem der Stil von Galak-Z fasziniert: Der Look einer SciFi-Anime-Serie der 1980er wird hier kombiniert mit – auf den ersten Blick – klassischer 2D-Weltraumballerei im Stile von Asteroids oder R-Type. Der Spieler schlägt sich mit seinem transformations- und ausbaufähigen Raumschiff durch die feindhaltigen Tiefen des Universums, versucht sich an die träge Steuerung zu gewöhnen, giert nach Beute, baut sein Vehikel aus und endet irgendwann doch nur wieder als glühender Klumpen Altmetall. Aber ein Ausflug ins dezent zufallsgenerierte All geht doch noch. Und noch einer. Und noch einer..

 

Flame Over

Entwickler: Laughing Jackal Ltd.
Genre: Action
Plattform: PS4, PS Vita

‘Rougelike’ ist eines der beliebtesten Schlagworte der modernen Indie-Szene, Spiele werden damit kategorisiert, die auf Zufallslevel, Rollenspiel-artige Charakterentwicklung und ständiges Sterben und Neustarten setzen. Auch Flame Over ist ein Roguelike-Titel, trotz starkem Fokus auf Action und RPG-untypischem Szenario: Als Feuerwehrmann bekämpft der Spieler in zufällig generierten Gebäudekomplexen mit Feuerlöscher und Wasserschlauch Brände, rettet Menschen und Katzen und lernt mit jedem Tod ein bisschen mehr über seine Arbeit, kommt stets ein Stückchen weiter. Und das motiviert für ein gutes Weilchen ganz ordentlich.

 

Super Stardust HD

Entwickler: Housemarque
Genre: Action
Plattform: PS3

Wer sich die finnisch-hektische Weltraum-Ballerei nicht schon 2011 auf seine PS3 heruntergeladen hat, als es Teil des Entschädigungspakets für den dreiwöchigen Ausfall des PlayStation Networks war, kann als PS Plus-Mitglied nun endlich auch Super Stardust HD für lau spielen. Ein paar Nerven und vielleicht sogar einen kaputten Controller könnte der Titel allerdings kosten: Wenn man sich mal in den Partikel-reichen Rausch geballert hat, dann akzeptiert man nur schwer das unvermeidliche Ende der adrenalin-schweren Highscore-Jagd.

 

The Last Guy

Entwickler: SCEJ
Genre: Action
Plattform: PS3

Google Maps mit Monstern: The Last Guy steckt den Spieler in die Rolle eines heldenhaften Einzelkämpfers, der innerhalb weniger Minuten Hunderte von Menschen rettet. Aus der Vogelperspektive wandert der Spieler über die Satellitenkarte einer Stadt, bei seinem Anblick strömen kleine Männchen aus den Häusern, die vor den Monstern, die durch die Straßen ziehen, in Sicherheit gebracht werden müssen. Wurden genug Menschen innerhalb des Zeitlimits zu einem sicheren Sektor geleitet, werden sie ausgeflogen und der Spieler durchstreift die nächste Stadt.

 

Reality Fighters

Entwickler: Novarama
Genre: Kampfspiel
Plattform: PS Vita

Schon bei der Veröffentlichung Anfang 2012 konnte die PS Vita-Prügelspiel Reality Fighters mit seiner schwachbrüstigen Kampfmechanik kaum überzeugen, zeigte aber zumindest ein paar innovative Ansätze von Sonys jüngster Handheld-Hardware. Auf die Kämpfer lässt sich nämlich das eigene Gesicht pappen, zudem können sie sich nicht nur in vorgegebenen Arenen, sondern auch in der Umgebung des Spielers vermöbeln – ein witziges Beispiel für die Möglichkeiten von “Augmented Reality”. 

Stephan Freundorfer
Stephan Freundorfer