Destiny: Rise of Iron – Die Änderungen von PvE und PvP in der Übersicht

Das Erwachen der Eisernen Lords bringt neue Inhalte für den MMO-Shooter Destiny. Wir verschaffen euch einen Überblick, was genau euch im Add-On erwartet.

  • von Patricia Geiger am 27.09.2016, 16:00 Uhr

Neue Storymissionen und Strikes, aber auch neue Waffen und ein neuer PvP-Modus: Mit der Add-On »Das Erwachen der Eisernen Lords« bekommen Destiny-Spieler den lange herbeigesehnten neuen Content. Was genau alles im Add-On steckt, klären wir in unserer Übersicht.

Neue PvE-Inhalte

Story

Insgesamt fünf Storymissionen bietet die Kampagne des Add-Ons. Das erscheint zunächst übersichtlich, doch auch abseits der Haupthandlung gibt es noch neue Quest-Reihen, darunter beispielsweise Quests zu den exotischen Waffen Gjallarhorn, Khvostov 7G-0X und Dorn. Auch der Strike »Das elende Auge« kommt mit einer eigenen Quest-Reihe daher.

Social-Hub: Eisentempel

Wie schon mit dem Add-On König der Besessenen kommt auch mit Erwachen der Eisernen Lords ein zusätzlicher Social-Hub ins Spiel: Der Eisentempel befindet sich auf der Erde und muss zu Beginn des Add-Ons erst von lästigen Gegnern befreit werden, bevor sich die Hüter hier tummeln.

Nach Abschluss der ersten Mission wartet hier mit Tyra Karn eine neue Kryptarchin und Questgeberin. Mehr Arbeit in Form von wöchentlichen Beutezügen und weiteren Quests hat auch Shiro-4 für die Hüter. Und zu guter Letzt hat auch Eisenbanner-Schirmherr Lord Saladin seine Zelte wieder auf dem Felwinter-Gipfel aufgeschlagen und ist im Verlauf der Story unser Haupt-Ansprechpartner.

Wie gewohnt gibt es dort auch Tresore, Poststelle und Everversum, außerdem können hier die täglichen Beutezüge abgeholt werden. Mit den Wölfen, die den Eisentempel bewohnen, kann man allerdings leider nicht interagieren. Schade, denn die Tiere sind überall im Hub zu finden.

Neues Gebiet: Die Verseuchten Lande

Die Verseuchten Lande befinden sich auf der Erde und sind nicht nur genauso verschneit wie das Kosmodrom, sondern werden teilweise auch von rötlichen Tentakeln überwuchert. Hinzu kommen noch SIVA-Cluster, um die Hüter einen großen Bogen machen sollten, da sie der Gesundheit nicht gerade zuträglich sind. An anderer Stelle erwarten den Spieler nicht minder gefährliche Lava-Ströme. Insgesamt ist das neue Gebiet nicht gerade sonderlich einladend, was wunderbar zur düsteren Gesamtstimmung des Add-Ons passt.

Archon-Schmiede

Bei der Archon-Schmiede handelt es sich im Prinzip um den neuen Hof von Oryx: In den Verseuchten Landen gelegen müssen hier SIVA-Opfer dargebracht werden, um unterschiedlich starke Bossgegner zu beschwören. Wie am Hof von Oryx sind die Kämpfe auch hier zeitlich begrenzt.

Neu ist allerdings, dass man nicht einfach wieder in den Kampf einsteigen kann, wenn man sich selbst wiederbelebt: Dann muss man die Schmiede mit einem Spleißerschlüssel wieder aufsperren, die von Gegnern außerhalb der Schmiede gedroppt werden. Das kann man sich ersparen, wenn man innerhalb des Kampfes von einem Mitspieler wiederbelebt wird.

Strikes

Das Erwachen der Eisernen Lords enthält den neuen Strike »Das elende Auge«, der erstmals mehrere Wege bietet. Die Wege unterschieden sich in der Art der Feinde, denen das Team unterwegs begegnet. Außerdem wurden die Strikes »Die Höhle der Teufel« und »Beschwörungsgruben« überarbeitet und sind jetzt in den Versionen »Sepiks-Perfektioniert« und »Der Monstrositätenraub« verfügbar, inklusive neuer Stories und Dialoge.

Neu in den Strikes ist auch die Änderung beim Loot: Während mit König der Besessenen Strike-spezifischer Loot eingeführt wurde, war dessen Erhalt vom Zufall abhängig und entsprechend frustrierend. Das wird durch das neue Add-On geändert: Ab sofort gibt es Strike-Schätze, die sich mit sogenannten Skelettschlüsseln öffnen lassen. Die Schlüssel erhalten Spieler zufällig über den wöchentlichen Dämmerungsstrike, die heroische »SIVA-Krise«-Strike-Playlist sowie die »Der Besessenen Krieg«-Strike-Playlist. Die Schatztruhen erscheinen nach erfolgreichem Abschluss des Strikes. Der Loot daraus ist deshalb so interessant für Spieler, weil das Lichtlevel der Items bis zur aktuellen Obergrenze 385 reichen kann.

Raid: Zorn der Maschine

Der neue Raid erschien kurz nach dem Add-On und bietet einen gestaffelten Schwierigkeitsgrad: Für die erste Phase wird Lichtlevel 350 empfohlen, bei Phase zwei sollte es schon 360 sein und in der dritten Phase empfehlen die Entwickler sogar ein Lichtlevel von 370. Mit der Einführung des Hard Mode wird das Lichtlevel insgesamt auf 400 angehoben. Wann der höhere Schwierigkeitsgrad erscheinen wird, ist aktuell noch nicht bekannt.

Neue PvP-Inhalte

Schmelztiegel-Maps

Mit dem Add-On bekommt Destiny drei beziehungsweise auf der PlayStation vier neue Schmelztiegel-Maps.

  • Letzter Ausweg: Eine U-Bahn-Station in der Ishtar-Senke auf der Venus, die sowohl enge Tunnel als auch einen Außenbereich bietet.
  • Schwebende Gärten: Ebenfalls auf der Venus handelt es sich hier um einen Vex-Schrein, der Rand der Map liegt unter freiem Himmel.
  • Skyline: Auch die Map auf dem Mars bietet sowohl einen Außen- als auch Innenbereich. Optisches Highlight sind die Hologramme von Mars und dem Reisenden in der Mitte der Karte.
  • Ikarus (PS4-exklusiv): Extrem verzweigte Map auf dem Merkus, die jedoch kreisförmig angelegt ist. So kommen Hüter immer schnell zurück ins Gefecht.

Spielmodus Vorherrschaft

Im neuen Spielmodus erhalten Spieler keine Punkte mehr für die Kills: Hier lassen getötete Spieler Engramme, sogenannte Signa, fallen, die eingesammelt werden müssen. Auch die der eigenen Teamkameraden, um so dem gegnerischen Team die Punkte zu verweigern. Dadurch wird in Vorherrschaft Koordination und Teamplay wichtiger als in anderen PvP-Modi. Das Team, das zuerst 150 Punkte gesammelt hat oder nach Ablauf der Spielzeit vorne liegt, gewinnt. Den neuen Spielmodus gibt es in drei Varianten:

  • Vorherrschaft 6v6: Zwei Teams aus je sechs Spielern treten gegeneinander an.
  • Inferno-Vorherrschaft 6v6: Wie der normale Modus, allerdings ohne Feindradar.
  • Rumble: Vorherrschaft: Sechs Spieler kämpfen im Jeder-gegen-Jeden-Modus um die Signa.

Eisenbanner

Durch das Add-On ändert sich auch das Eisenbanner-Turnier. Spieler müssen jetzt weniger Ruf farmen, um bei der Eisenbanner-Fraktion Rang 5 zu erreichen, außerdem wurden Änderungen am Ranking-System vorgenommen sowie der PvP-Buff (Tempering) abgeschafft, um gegenüber Neueinsteigern für Chancengleichheit zu sorgen. Es ist auch nicht mehr nötig, Eisenbanner-Rüstungsteile zu tragen, um Ruf-Boots zu erhalten. Bei den Beutezügen hat sich ebenfalls etwas getan: Spieler erhalten beim Einlösen erfüllter Beutezüge sofort Eisenbanner-Items. Wann das nächste Turnier stattfinden wird, ist aktuell noch nicht bekannt.

Patricia Geiger
Patricia Geiger

Mit der ersten PlayStation ist Patricia den Videospielen verfallen und seitdem nicht mehr davon losgekommen, wobei ihr Herz nach wie vor den Konsolen gehört. Eigentlich dreht sich alles um Rollenspiele, Ego-Shooter und Action-Adventures, ab und an wagt sie sich aber auch an Rundenstrategie oder Jump'n'Runs.