CoD: Infinite Warfare – Neue Infos zu Multiplayer und Weltraumsetting

Im offiziellen Twitch-Stream zu Call of Duty: Infinite Warfare verriet das Team des Entwicklers Infinity Ward neue Details zum Multiplayer und dem Setting des am 4. November 2016 erscheinenden Shooter-Blockbusters. 

  • von Ann-Kathrin Kuhls am 02.05.2016, 20:30 Uhr
Trailer zu Call of Duty: Infinite Warfare

Im offiziellen Twitch-Stream zu Call of Duty: Infinite Warfare wurden weitere Details zum Multiplayer-Modus, dem Weltraum-Setting und eventuellen Add-Ons genannt. Laut Narrative Director Taylor Kurasaki findet das Spiel zum Teil im All statt, weil das Team unbedingt ein Weltraum-Setting realisieren wollte.

Trotzdem war es Entwickler Infinity Ward wichtig, dass sich Infinite Warfare weiterhin wie ein »echtes« Call of Duty anfühlt, auch wenn es in einer für uns (noch nicht) nachvollziehbaren Umgebung spielt. Deswegen entwarfen sie einen Krieg um Ressourcen, wie er in ein paar Jahrhunderten auf der Erde möglich sein könnte: Die Rohstoffe der Erde sind aufgebraucht, darum kämpfen die Menschen nun erbittert um Nahrung, Treibstoffe und Wasser auf anderen Planeten.

Wer die Lebensmittel kontrolliert, kontrolliert auch die Weltwirtschaft. Als eine brutale Miliz sich die Ressourcen durch einen Putsch unter den Nagel reißen will, greift die Weltregierung ein. Dazu müssen sie die Miliz im Weltall finden und auslöschen. Hier beginnt das Spiel.

Neben den Kämpfen auf der Erde und fremden Planeten-Kolonien wird es aus diesem Grund auch Kämpfe mit und in Raumschiffen geben. Das ist besonders interessant, weil es Kämpfe in Schwerelosigkeit ermöglicht, laut Design Director Jacob Minkoff ein völlig neues Spielgefühl.

In einer Mission befinden wir uns außerhalb des Schiffes in Reichweite der Sonne und müssen nicht nur auf die Feinde, sondern auch auf die Sonneneinstrahlung achten: Treffen uns die Strahlen, werden wir gegrillt, treffen uns die Kugeln, werden wir durchlöchert.

Die neuen Spielmechaniken werden sich auch auf den Multiplayer auswirken: Zwar wollte Level Designer Joe Cecot keine Details über Waffen oder Mechaniken verraten, ein bisschen hat er aber doch ausgeplaudert. Auch hier wird es Kämpfe in einer Raumstation geben, obwohl viele der Maps hauptsächlich auf Planeten (mit Gravitation) spielen werden. Laut Cecot orientiert sich Entwickler Infinity Ward in Sachen Multiplayer an Vorgänger Call of Duty: Black Ops 3. 

Fans dürfte die Rückkehr des Zombie-Modus freuen. Ähnlich wie in der »Shadows of Evil«-Map in Black Ops 3 soll auch dieser Abschnitt völlig losgelöst vom Hauptspiel stattfinden, mit einem ganz anderen Setting.

Kurz vor Ende des Streams kamen noch ein paar Details über das Remaster von Call of Duty 4: Modern Warfare ans Licht, das der Infinite-Warfare-Legacy-Edition und der Digital-Deluxe-Edition beiliegen wird: Die Texturen, ein Großteil der Audio-Spuren und die Sounds wurden komplett überarbeitet, beziehungsweise neu aufgenommen. Der Multiplayer soll zehn der Lieblings-Maps der Fans enthalten, unter anderem Crash und Backlot.

Mehr haben die Entwickler allerdings noch nicht verraten. Die nächste große Ankündigung erwartet Fans auf der E3, der größten Spielemesse der Welt, die am 14. Juni in Los Angeles stattfindet. 

Ann-Kathrin Kuhls
Ann-Kathrin Kuhls

Erstes Spiel: Jazz Jackrabbit Lieblingsgenres: Action-Adventure, (Japan-)Rollenspiele, Strategie Lieblingsspiele/-serien: Final Fantasy, The Last of Us, Alice: Madness Returns, XCOM: Enemy Unknown