Call of Duty: Black Ops 2020 – Neue Leaks zu Zombies & Warzone

Call of Duty: Black Ops 2020-Leaks! Der neue Teil der Ego-Shooter-Reihe wurde durch Datenfunde im PSN geleakt. Hier lest ihr erste Informationen zur Story und warum es kein Remake des ersten Black Ops-Teils wird.

  • von Jeffrey Ziegler am 29.06.2020, 12:45 Uhr
Call of Duty Black Ops 2020 Kalter Krieg - Ein Soldat seilt sich an einem Gebäude ab

Jedem sollte klar sein, dass es auch 2020 wieder einen neuen Call of Duty-Teil gibt. Laut vorab geleakten Informationen wird dieser einfach Call of Duty: Black Ops heißen. Hier lest ihr alle bisher bekannten Details.

Neue Leaks zum Call of Duty im kalten Krieg

Ende Juni 2020 sind nochmal neue Leaks zum weiterhin unangekündigten Call of Duty: Black Ops aufgetaucht. In einem mittlerweile auf privat gestellten Video hat der YouTuber Xclusive Ace konkrete Details zu Spielmodi und Gameplay verraten.

Der YouTuber behauptet, von seiner Quelle erstes Gameplay, Karten und Videos gezeigt bekommen zu haben. Wir verraten euch alle enthüllten Informationen zum neuen Call of Duty.

Unter anderem hat die unbekannte Quelle verraten, dass die Entwicklung vom neuen Call of Duty schon sehr weit fortgeschritten ist. Die Singleplayer-Kampagne soll bereits komplett spielbar sein, jedoch müssen noch einige Animationen eingefügt werden. Außerdem wurde erneut bestätigt, dass sich die Geschichte im Kalten Krieg abspielen wird, und auch die Multiplayer-Maps sollen schon fast fertig sein.

Call of Duty: Black Ops mit Zombie-Modus & Warzone?

Laut den im Juni veröffentlichten Leaks kehren zwei der beliebtesten Modi im für 2020 geplanten Call of Duty-Teil zurück. Demnach wird der allseits beliebte Zombie-Modus im Spiel sein und auch der in Call of Duty: Modern Warfare (2019) eingeführte Warzone-Modus wird in Call of Duty: Black Ops (2020) mit neuer Karte weitergeführt.

Die neue Warzone-Map soll in Russland spielen und außerdem soll es einen neuen Modus geben, der in verschiedenen Sektoren der Warzone-Karte stattfindet. Genaue Details sind jedoch noch nicht bekannt. Hier findet ihr die besten Warzone-Tipps für das aktuelle Call of Duty.

Jedoch fallen auch Modi weg. Laut den Leaks wird es keinen Gunfight-Modus in Call of Duty: Black Ops geben.

Call of Duty: Black Ops – Welche Gameplay-Neuerungen gibt es?

Des Weiteren wird sich beim Gameplay im neuen Call of Duty einiges ändern. Folgende Neuerungen wurden geleakt:

  • Die Mini-Map wird wieder wie in früheren Call of Duty-Teilen sein, jedoch bleibt der Kompass aus Call of Duty: Modern Warfare (2019) erhalten.
  • Man wird auf normalen Maps und in Warzone schwimmen können.
  • Der Perk “Totenstille” (“Deadly Silence”) wird nicht im Spiel verfügbar sein.
  • Charaktere haben 150 Lebenspunkte und es gibt eine automatische Heilfunktion.
  • Scorestreaks kehren zurück und man wird unendlich lange Sprinten können.
  • Spezialisten gibt es nicht mehr, dafür gibt es ein neues Field-Upgrade-System.
  • Neues “Create a Class“-Loadout-System, das ein Mix aus Pick-10 und dem klassischen System ist.

Die originale Quelle der Call of Duty-Leaks ist das mittlerweile nicht mehr aufrufbare YouTube-Video von XclusiveAce. Die Website charlieintel.com hat jedoch alle Informationen aus dem Video gesammelt.

Call of Duty: Black Ops-Daten im PSN gefunden!

Folgendes Logo wurde von @GarnetSunet in den Files des PlayStation Networks gefunden. Der Twitter-Nutzer ist bisher nicht durch Videospiel-Leaks aufgefallen und ist laut eigenen Aussagen nur zufällig auf die Call of Duty-Dateien gestoßen. Angeblich sollen die Dateien aus einer Alpha-Version stammen.

Das geht aus den folgenden Dateinamen hervor, die außerdem im PSN gefunden wurden. Der Code steht höchstwahrscheinlich für “COD 2020 International Alpha“.

CodeName: “The Red Door”/”The Breach”
PKG Name: UP0002-CUSA20046_00-COD2020INTALPHA1-A0101-V0100-DP.pkg
ID: CUSA20046

Bereits seit einigen Monaten sind Gerüchte zu einem Call of Duty mit Kaltem Krieg-Setting im Umlauf und die Grafik gibt einige neue Informationen zur Handlung.

Mittlerweile wurde die geleakte Grafik durch einen Copyright-Strike von Twitter gelöscht, was dafür spricht, dass es sich um eine offizielle Grafik handelt. Auf der Grafik war ein neues Call of Duty: Black Ops-Logo vor einem hellblauen Hintergrund mit geheimen Dokumenten und Karten zu sehen.

Unten links auf der Grafik ist ein Dokument mit der Jahreszahl 1976 auszumachen, was mitten im Kalten Krieg ist. Speziell in diesem Jahr sind die folgenden geschichtlichen Ereignisse geschehen, die potenziell in der Call of Duty: Black Ops-Kampagne auftauchen könnten:

  • Am 24. März 1976 wurde die Regierung der argentinischen Präsidentin Isabel Martínez de Perón nach einem Militärputsch abgesetzt. Daraufhin wurde Jorge Rafael Videla argentinischer Präsident.
  • Am 2. Juli wurde Vietnam wiedervereint. Nach dem Ende des Vietnam-Kriegs bildeten Nord- und Süd-Vietnam die Sozialistische Republik Vietnam, die auch heute noch besteht.
  • Am 1. September wurde der sogenannte Safari Club gegründet, der in verschiedene militärische Konflikte auf dem afrikanischen Kontinent eingriff. Die offiziellen Mitgliedsstaaten des Safari Club waren Frankreich, Ägypten, Iran, Saudi-Arabien und Marocco. Zudem waren die USA, Südafrika, Israel und Rhodesien (Ein von 1965 bis 1979 bestehender, nicht anerkannter Staat, auf dem Gebiet der heutigen Republik Simbabwe) informell am Safari Club beteiligt.
  • Am 9. September stirbt der chinesische Diktator und Parteiführer Mao Zedong nach einer Reihe von Herzinfarkten im Alter von 82 Jahren.
  • Der 4. Dezember markiert den Start des Aufstandes in Aceh, bei dem die Aceh-Region für ihre Unabhängigkeit von Indonesien gekämpft hat. Der Konflikt wurde erst 2005 beigelegt. Heute hat die Aceh-Privinz autonome Sonderrechte, ist jedoch weiterhin Teil von Indonesien.

Wie ihr seht bietet allein das Jahr 1976 eine Menge interessante Geschichten, die im neuen Call of Duty-Teil behandelt werden könnten. Vor allem die Geschichte des Safari Clubs könnten wir uns als Rahmen des Spiels vorstellen, da speziell der amerikanische Geheimdienst an Konflikten in den folgenden Jahren beteiligt war.

Ist Call of Duty: Black Ops ein Remake?

Die Jahreszahl ist außerdem ein enorm wichtiger Hinweis, da dadurch ausgeschlossen werden kann, dass es sich bei Call of Duty: Black Ops (2020) um ein Remake des 2010 erschienenen ersten Black Ops-Teils handelt. Der spielt nämlich von 1961 bis 1963, wobei der Hauptcharakter Alex Mason im Jahr 1968 seine Erlebnisse schildert, die man dann nachspielt. Das neue Black Ops spielt deutlich später und kann demnach kein Remake sein.

Doch wie sicher kann man sein, dass das geleakte Call of Duty: Black Ops-Logo real ist? Klar ist schon mal, dass nach dem 2019 von Infinity Ward entwickelten Call of Duty: Modern Warfare (Jetzt bei MediaMarkt kaufen!) wieder ein Teil des Entwicklerstudios Treyarch dran ist. Diese waren bisher für alle vier Black Ops-Teile verantwortlich, das passt also schon mal.

Unserer Meinung nach sieht die Grafik echt aus und die neuen Informationen decken sich mit den im Januar 2020 veröffentlichten Call of Duty-Leaks. In den letzten Jahren sind schon öfters Videospiele durch Datenfunde im PSN geleakt worden.

Das prominenteste Beispiel war Capcoms Resident Evil 3 Remake, dessen Logos und Charaktermodelle schon vor der offiziellen Ankündigung zu sehen waren. Auch Electronic Arts’ Star Wars: Maverick wurde durch einen PSN-Leak enthüllt, auch wenn wir bis heute auf eine offizielle Ankündigung warten.

Sobald es eine offizielle Ankündigung des neuen Call of Dutys gibt, erfahrt ihr das natürlich bei uns. Bis dahin empfehlen wir euch die folgenden GameZ-Artikel.

Spannende Artikel auf GameZ:

Besucht uns auf Facebook und Instagram und diskutiert mit uns über eure Lieblingsspiele.

Jeffrey Ziegler
Jeffrey Ziegler

Fighting Games, Soulslikes, Indie Games & Memes.

Passende Produkte

Produkte im nächsten MediaMarkt entdecken