Battleborn kostet in der Entwicklung mehr als Borderlands 1 und 2

Eine Einzelspieler-Kampagne soll dabei helfen, dass sich der Helden-Shooter Battleborn von der Konkurrenz abgrenzt, an dem rund 80 Prozent der Gearbox-Belegschaft arbeiten.

  • von Patricia Geiger am 17.03.2016, 10:15 Uhr
Battleborn

Laut Randy Pitchford, dem Chef des texanischen Entwicklerstudios Gearbox, ist der Helden-Shooter Battleborn das bislang teuerste Spiel des Hauses. In einem Interview zog Pitchford den Vergleich zu Borderlands und Borderlands 2 – und sagte, Battleborn sei teurer als die ersten beiden Teile der Shooter-Serie zusammen. Etwa 80 Prozent der rund 300 Mitarbeiter arbeiten an dem neuen Titel, ensprechend groß ist also auch das Wagnis, dass das Studio mit dem Shooter eingeht.

Battleborn soll sich von der starken Konkurrenz, wie Overwatch von Blizzard oder Paragon von Epic Games, durch eine vollständige Einzelspieler-Kampagne abgrenzen, um nicht nur für Mehrspieler-Fans interessant zu sein. Die Kampagne wird, wie man es von den Borderlands-Spielen kennt, auch einen Coop- und Split-Screen-Modus bekommen. Fans von anderen Gearbox-Marken müssen sich allerdings gedulden: Brothers in Arms 4 sei zwar in der Pre-Production-Phase, aber noch nicht darüber hinaus. Zur Borderlands-Reihe konnte Pitchford noch nichts sagen, meinte jedoch, dass man sie keineswegs vergessen habe.

Battleborn erscheint am 03. Mai 2016 für PlayStation 4, Xbox One und PC.

Patricia Geiger
Patricia Geiger

Mit der ersten PlayStation ist Patricia den Videospielen verfallen und seitdem nicht mehr davon losgekommen, wobei ihr Herz nach wie vor den Konsolen gehört. Eigentlich dreht sich alles um Rollenspiele, Ego-Shooter und Action-Adventures, ab und an wagt sie sich aber auch an Rundenstrategie oder Jump'n'Runs.