Assassin’s Creed: Origins – Ubisoft bemüht sich um historische Korrektheit

In Assassin's Creed: Origins erleben wir eine Zeitreise ins Ägypten der Pharaonen. Dabei bemüht sich Ubisoft sehr um eine historisch korrekte Darstellung.

  • von Patricia Geiger am 28.09.2017, 10:42 Uhr

In Assassin’s Creed: Origins erwartet Serienfans mit dem Ägypten der Pharaonen kulturell etwas ganz anderes, als sie aus den bisherigen Teilen der Reihe gewohnt waren.

Aber da sich in der Ägyptischen Gesichte so viele kleine Details verbergen, gibt sich Ubisoft besonders viel Mühe, die Welt von damals so historisch korrekt wie möglich darzustellen – und den Spielern dabei vielleicht auch noch etwas Wissen zu vermitteln.

Neuer Spielmodus: Die Entdeckungstour

Mit der Entdeckungstour von Assassin’s Creed: Das alte Ägypten bekommen Spieler die Möglichkeit, eine Art interaktive Museumstour durch die Spielwelt zu machen und bei geführten Touren etwas über die Geschichte lernen, in der das Abenteuer von Bayek eingebettet ist.

Bei den Touren des speziellen Spielmodus steht den Spielern die komplette Welt von Assassin’s Creed: Origins offen, die dann ohne Zeitdruck, Kämpfe oder Beschränkungen erforscht werden kann.

Ubisoft spricht von dutzenden Touren, bei denen Interessierte einzelne Aspekte der umfangreichen Geschichte Ägyptens genauer erforschen können. Das Hauptaugenmerk liegt dabei natürlich auf der Ptolemäer-Zeit – also der Zeit, in der auch Bayek’s Geschichte spielt. Konkret wird es unter anderem Touren zu den großen Pyramiden, der Mumifizierung und dem Leben von Kleopatra geben.

»Wir können einen informativen Modus anbieten, der speziell entwickelt wurde, damit Menschen mehr über die Geschichte des alten Ägyptens lernen können, und zwar über eine interaktive Erfahrung, die durch ein Videospiel ermöglicht wird«, erklärt Jean Guesdon, der kreative Leiter von Assassin’s Creed: Origins.

»Hieroglyphics Initiative« – Übersetzung der Schrift durch Technologie

Mit einer eigenen Initiative zur Übersetzung der Hieroglyphenschrift hat Ubisoft im Rahmen der Entwicklungsarbeiten zu Assassin’s Creed: Origins in Kooperation mit Google ein Projekt ins Leben gerufen, das basierend auf stetig wachsenden Datensätzen lernt, die Bilderschrift eigenständig zu übersetzen.

Das wiederrum hat positiven Einfluss auf die Darstellung des Alten Ägypten, da so die historischen Quellen effizienter übersetzt werden können – und die Informationen dann entsprechend Anwendung im Spiel finden.

Assassin’s Creed: Origins erscheint am 27. Oktober 2017 für PlayStation 4, Xbox One und PC.

We want YOU on Facebook! Werdet Teil unserer Community und bleibt immer auf dem Laufenden.

Patricia Geiger
Patricia Geiger

Mit der ersten PlayStation ist Patricia den Videospielen verfallen und seitdem nicht mehr davon losgekommen, wobei ihr Herz nach wie vor den Konsolen gehört. Eigentlich dreht sich alles um Rollenspiele, Ego-Shooter und Action-Adventures, ab und an wagt sie sich aber auch an Rundenstrategie oder Jump'n'Runs.