Assassin’s Creed: Origins – Mikrotransaktionen mit Helix-Credits

Es gibt neue Informationen zu den Mikrotransaktionen in Assassin's Creed: Origins. Die Währung ist dabei altbekannt.

  • von Patricia Geiger am 25.10.2017, 12:50 Uhr

In der Fangemeinde von Assassin’s Creed gab es ein vorsichtiges Aufatmen, als von oberster Entwicklerstelle bestätigt wurde, dass die Lootboxen in Assassin’s Creed: Origins nur per Ingame erspieltem Geld gekauft werden können.

Assassin’s Creed: Origins mit Helix-Credits

Im gleichen Atemzug hatte Chefentwickler Ashraf Ismail jedoch auch angekündigt, dass es einen optionalen Ingame-Shop mit Mikrotransaktionen geben wird.

Nun ist durchgesickert, dass das Spiel wieder mit Helix-Credits arbeiten wird. Im Online-Shop eines Händlers lässt sich die bereits aus Assassin’s Creed: Unity und Assassin’s Creed: Syndicate bekannte Premium-Währung Helix-Credits seit Kurzem vorbestellen.

Die Menge der Credits reicht von 500 bis 7400, preislich liegt die Währung bei fünf Euro für das kleinste Paket und 50 Euro für das größte.

Chefentwickler Ismail hatte jedoch bereits vor einigen Wochen betont, dass man sich mit Echtgeldeinsatz keine exklusiven Items, sondern lediglich einen Zeitvorsprung in Assassin’s Creed: Origins erkauft. Alle im Ingame-Shop erhältlichen Gegenstände sind auch freispielbar.

Welche Items tatsächlich auch gegen Echtgeld zu kaufen sind, werden wir schon bald wissen. Assassin’s Creed: Origins erscheint am 27. Oktober 2017 für PlayStation 4, Xbox One und PC.

Jede Menge Infos zum Action-Adventure, zum Beispiel zu Story oder Gameplay, findet ihr in unserer großen Übersicht. Wenn ihr wissen möchtet, ob die Hieroglyphen in der Werbung zum Spiel tatsächlich etwas bedeuten, haben wir für euch ebenfalls die Antwort.

We want YOU on Facebook! Werdet Teil unserer Community und bleibt immer auf dem Laufenden.

Patricia Geiger
Patricia Geiger

Mit der ersten PlayStation ist Patricia den Videospielen verfallen und seitdem nicht mehr davon losgekommen, wobei ihr Herz nach wie vor den Konsolen gehört. Eigentlich dreht sich alles um Rollenspiele, Ego-Shooter und Action-Adventures, ab und an wagt sie sich aber auch an Rundenstrategie oder Jump'n'Runs.