Assassin’s Creed: Origins bekommt Fotomodus und Schwierigkeitsgrade

Der neueste Teil der Assassinenreihe bekommt mehrere Schwierigkeitsgrade und einen Fotomodus.

  • von Patricia Geiger am 05.10.2017, 14:03 Uhr

Eines hatten die Assassin’s-Creed-Spiele bisher alle gemeinsam: einen unveränderbaren Schwierigkeitsgrad und hübsche Umgebungen, die Spieler jedoch nur über normale Screenshots festhalten konnten.

Die Pyramiden von ihrer schönsten Seite zeigen

Diese Punkte ändern sich nun beide mit Assassin’s Creed: Origins. Um das Alte Ägypten würdig in Szene zu setzen, wird es im Spiel erstmals einen Fotomodus geben, wie man ihn beispielsweise aus Horizon: Zero Dawn kennt.

Wie genau der Modus in Assassin’s Creed: Origins funktionieren wird, wie viel Spielraum wir haben werden und welche Spielereien (beispielsweise Filter wie im Snapmatic Modus von GTA Online) darin eventuell enthalten sind, wissen wir zum aktuellen Zeitpunkt allerdings noch nicht.

Drei Schwierigkeitsgrade für Hobby-Meuchler

Wem Assassin’s Creed schon immer zu einfach war oder wer sich gewünscht hat, sich mehr auf die Story konzentrieren zu können, der hat Glück: Origins wird mehrere Schwierigkeitsgrade bekommen, um alle Spieler zufriedenzustellen.

Gegenüber videogamer.com gab Chefentwickler Ashraf Ismail zu Protokoll, dass Bayek es im höheren Schwierigkeitsgrad mit aggressiveren Gegnern zu tun bekommt. Auf dem leichtesten Schwierigkeitsgrad werden Kämpfe allerdings auch nicht einfach ausgeschaltet.

Das muss aber auch gar nicht sein – wer Ägypten ganz ohne Kämpfe erleben möchte, kann das schließlich im eigenen Entdeckungstour-Modus tun. Dort erwarten den Spieler dann auch direkt mehrere spielbare Charaktere, unter anderem auch Bayeks Frau Aya.

Assassin’s Creed: Origins erscheint am 27. Oktober 2017 für PlayStation 4, Xbox One und PC. Mehr Informationen zum Spiel findet ihr in unserer großen Übersicht.

We want YOU on Facebook! Werdet Teil unserer Community und bleibt immer auf dem Laufenden.

Patricia Geiger
Patricia Geiger

Mit der ersten PlayStation ist Patricia den Videospielen verfallen und seitdem nicht mehr davon losgekommen, wobei ihr Herz nach wie vor den Konsolen gehört. Eigentlich dreht sich alles um Rollenspiele, Ego-Shooter und Action-Adventures, ab und an wagt sie sich aber auch an Rundenstrategie oder Jump'n'Runs.