Anders Arbeiten: Fünf ungewöhnliche Simulationen

Lange Jahre wurden im Simulator-Genre fast ausschließlich Flugzeuge und Eisenbahnen bewegt. Erst der große Erfolg der 2008 debütierenden Landwirtschafts-Simulator-Serie sorgte dafür, dass eine wachsende Zahl motorbetriebener Maschinen über die PC-Monitore tuckerte. Der Hype hat sich mittlerweile etwas abgekühlt – nichtsdestotrotz erscheinen weiterhin Simulationen, die den Spieler mit bekanntem bis bizarrem Gerät hantieren lassen. Den letzteren widmen wir diese Übersicht: Hier sind aktuelle Simulatoren, die sich mit ungewöhnlicheren Arbeitsplätzen und deren technischer Ausstattung befassen.

  • von Stephan Freundorfer am 16.03.2016, 9:44 Uhr

Der Forstwirt 2015 (UIG)

Der moderne Forstwirt lässt Axt und Motorsäge im Schuppen und fährt lieber mit einer PS-starken Holzernte-Maschine in den Wald, um Bäume umzulegen, Äste und Rinde zu entfernen und zur Weiterverarbeitung zu transportieren. In Der Forstwirt 2015 pflügt der Spieler mit solch schwerem Gerät durch die baumbestandene Landschaft, um Holz zu ernten, managet die Weiterverarbeitung und schaltet mit fleißiger Arbeit weitere Maschinen frei. 

Cityconomy (Astragon)

Unser Ort soll schöner werden – oder wenigstens einen halbwegs ordentlichen Eindruck machen: In Cityconomy heuert der Spieler bei den Stadtwerken an, wo er sich nicht nur als Manager betätigt, der die Kollegen zur Müllcontainer- und Senkgruben-Leerung, zum Rasenmähen und Straßenreinigen schickt, sondern auch selbst den Overall überstreifen sollte. Denn erst dann wird nicht nur Geld, sondern auch Erfahrung verdient, die nötig ist, um neue Spezialfahrzeuge von MAN freizuschalten. 

Seilbahn-Simulator 2014 (Astragon)

Simulationsfans mit Faible fürs Gebirge haben dank Skigebiet-, Pistenraupen- oder Bergrettungs-Simulator alle Hände voll zu tun, sind dabei aber für gewöhnlich auf Schnee-Szenarien beschränkt. Auch der Seilbahn-Simulator 2014 schickt den Spieler in alpine Wintersportgebiete, wo zehn verschiedene Lifte und Seilbahnen gebaut werden dürfen. Allerdings lassen sich diese auch im Sommer betreiben, um Wanderer auf die Gipfel zu bringen. Ein beschauliches Vergnügen in jeder und für jede Jahreszeit also.

 

Jetzt auf GAMEZ.de: Die besten Simulations-Games im Vergleich

 

Fairground 2: Der Fahrgeschäft-Simulator (Rondomedia)

Wer gerne mit ungewöhnlichen Fahrzeugen durch die Gegend cruist, ist bei Fairground 2 nicht ganz an der richtigen Stelle – schließlich ziehen die simulierten Rummelplatz-Vehikel streng ihre vorgegebenen Bahnen. Fans von Fahrgeschäften wie Breakdance, Condor oder Flyaway (allesamt vom deutschen Vorzeigehersteller Huss lizenziert) kommen aber zweifellos auf ihre Kosten, schließlich dürfen sie nicht nur eigene Fahrprogramme entwerfen und sie mit Spezialeffekten garnieren, sondern sich auch in Ego-Sicht durch die Luft wirbeln lassen.

Großfeuerwerk-Simulator (Rondomedia)

Dicke Dinger sind eine Grundzutat der meisten Simulatoren – höchst verlockend scheint für viele die Aussicht, tonnenschwere, viele hundert PS starke Spezialvehikel durch Alltagsszenarien zu lenken. Auch der Großfeuerwerk-Simulator arbeitet mit dem Reiz des Gewaltigen, verzichtet aber auf Stahl und Benzin und konzentriert sich stattdessen auf Profi-Pyrotechnik. Dutzende unterschiedliche Feuerwerkskörper, offiziell vom Marktführer Weco lizenziert, werden zu minutenlangen Effektorgien aneinandergereiht, die bevorzugt mit einer individuellen Begleitmusik harmonieren. Eine ungewöhnliche Simulation mit überschaubarem Spielwitz.  

von Stephan Freundorfer

Stephan Freundorfer
Stephan Freundorfer