Alice im Wunderland: Neuer Blick hinter die Spiegel

Knapp einen Monat vor Kinostart von Alice im Wunderland: Hinter den Spiegeln bekommen wir nochmal einen kurzen Eindruck von der Fortsetzung des Tim Burton-Märchens aus dem Jahr 2010.

  • von Stephan Freundorfer am 27.04.2016, 16:22 Uhr

Tim Burtons Verfilmung des durchgeknallten Kinderbuchklassikers Alice im Wunderland war ein echter Blockbuster: Heute steht der Streifen auf Platz 22 der weltweit erfolgreichsten Filme. Wenig überraschend also, dass den Verantwortlichen an einer Fortsetzung gelegen war. Und die kommt nun in gerade Mal einem Monat, am 26. Mai, in hiesige Kinos.

Alice im Wunderland: Hinter den Spiegeln basiert auf Lewis Carrolls gleichnamigem Roman, der nichts anderes als die Fortsetzung von Alice im Wunderland darstellt. Alice (wieder mal Mia Wasikowska) kehrt nach Jahren über einen magischen Spiegel in die fantastische Welt von Unterland zurück und trifft dort auf alte Bekannte wie das Weiße Kaninchen, die Grinsekatze oder den Verrückten Hutmacher (erneut von Johnny Depp gespielt). Der hat Stress mit Zeit – dem neuen Bösewicht des Films.

Auch wenn das Design erneut äußerst farbenfroh und unglaublich märchenhaft ist, fungiert Tim Burton bei der Alice im Wunderland-Fortsetzung nicht mehr als Regisseur – diesen Job hat James Bobin (Die Muppets) übernommen. Burton selbst tritt diesmal als einer von vier Produzenten auf. Wie und ob sich das auf die Alice-Fortsetzung ausgewirkt hat, werden wir ja in Kürze erfahren.

Stephan Freundorfer
Stephan Freundorfer