A Plague Tale: Stealth-Geheimtipp für PC, PS4 und Xbox One

Die französischen Entwickler Asobo haben mit dem Mittelalter-Abenteuer A Plague Tale: Innocence ein aufregendes Stealth-Spiel für PC, PS4 und Xbox One angekündigt.

  • von Stephan Freundorfer am 08.02.2017, 11:53 Uhr

Vergangene Woche stellte der französische Publisher Focus Interactive in Paris sein umfangreiches Spiele-Lineup für die kommenden Monate vor. Zu etlichen bereits bekannten Projekten gab es neue Infos, beziehungsweise Versionen. Dazu zählen Vampyr (neuer Titel der Life is Strange-Macher Dontnod), Call of Cthulhu (ein Horror-Abenteuer von Cyanide Studio) oder The Surge (dem neuen Action-RPG der deutschen Lords of the Fallen-Entwickler Deck 13). Ein Titel wurde aber auch erstmalig präsentiert – A Plague Tale: Innocence von Asobo Studio aus Bordeaux.

Bislang kennt man Asobo als Entwickler von Pixar-Filmumsetzungen (Ratatouille, Oben), zudem liefern die Franzosen Spiele für Microsofts Augmented Reality-Brille Hololens. Mit A Plague Tale: Innocence wagen sich Asobo nun in das Action-Adventure-Genre und beeindrucken dabei mit Szenario, Spielmechanik und Grafik.

A Plague Tale schickt den Spieler nach Frankreich im Jahre 1348, in der Rolle der 14-jährigen Amacea soll er sich gegen eine Rattenplage und brutale Inquisitoren behaupten. Dabei vertraut das Mädchen vornehmlich auf seine Schleichfähigkeiten, den jüngeren Bruder Hugo, dem sie bestimmte Aktionen befehlen kann, sowie eine Steinschleuder. Mit dieser lässt sich zwar nichts gegen schwer gepanzerte Wachen und Soldaten ausrichten, dafür kann Amacea mit der Schleuder Lichtquellen zerstören. Und der Schein einer Flamme ist das einzige Mittel, sich hungrige Rattenschwärme vom Leib zu halten…

Eine frühe Demoversion von A Plague Tale: Innocence begeistert mit stimmungsvoller Düsteroptik, der cleveren Licht- und Schattenmechanik sowie unzähligen Ratten, die durch die Kulisse wuseln. Bis zu 3.000 der Nagetiere werden gleichzeitig von der Spiele-Engine berechnet. A Plague Tale: Innocence wird für PC, PS4 und Xbox One erscheinen, dürfte Spieler allerdings erst im kommenden Jahr ins dunkelste Mittelalter entführen. Wer zuvor schon Lust auf Ritterspiele hat, sollte einmal Ubisofts in Kürze erscheinendes For Honor unter die Lupe nehmen.

Stephan Freundorfer
Stephan Freundorfer