Wii U Tipps: Die Nintendo-Konsole holt man sich am besten im Bundle

In zwei Varianten brachte Nintendo Ende 2012 die aktuellste Spielkonsole Wii U an den Start – und bis heute hat sich an diesen beiden nichts geändert. Die preisgünstigere Version kommt seit jeher als Wii U Basic Pack in den Handel, die teurere nennt sich Premium Pack. Die Hauptunterschiede: Die Größe des internen Speichers sowie die Farbe.

  • von Stephan Freundorfer am 14.03.2016, 15:26 Uhr

Schwarz oder weiß

Ob man sich die Basic oder die Premium-Version der Wii U ins Wohnzimmer holt, ist zunächst eine Frage der Ästhetik: Beim Basic-Modell sind Konsole und der wuchtige, mit einem Touchscreen ausgestattete Controller – das Wii U Gamepad – weiß, bei der Edelvariante schwarz. Der zweite große Unterschied der beiden: Die Basic-Wii U besitzt 8 GB internen Flash-Speicher, die Premium-Version 32 GB.

Zudem befinden sich in der Premium-Packung ein paar (vernachlässigbare) Zubehörteile wie Standfüße für die Konsole oder eine Ladestation für das Gamepad.

 

Eine Frage des Preises

Wer keinen besonderen Wert auf eine weiße Konsole legt, wird wohl automatisch zur schwarzen Premium-Hardware greifen – sie befindet sich in sämtlichen Bundles, die heutzutage auf den Markt kommen. Gewöhnlich schnürt Nintendo bei der Veröffentlichung wichtiger Titel Pakete aus 32 GB-Konsole und Spiel – das entweder vorinstalliert (Mario Kart 8) ist, als Download-Code (Splatoon) oder in Verpackung und mit Zusatz-Goodies (Super Mario Maker) beiliegt.

Im Gegensatz zu Xbox One und PS4, wo Spiele vor dem ersten Gebrauch auf Festplatte installiert und von dort gestartet werden, ist für Wii-Spieler die Größe des internen Festspeichers vergleichsweise unwichtig – zumindest, wenn sie vornehmlich Spiele auf Disc und nicht online in Nintendos eShop kaufen. Von den 8GB der Basic-Version stehen etwa 3 GB für Downloads zur Verfügung, von den 32 GB der Premium-Hardware sind 25 GB für das Speichern digital erworbener Software nutzbar.

 

Einfach Platz schaffen

Wer gerne auf Discs verzichtet und seine Spiele lieber auf die Konsole herunterlädt, kann bei der Wii U recht problemlos den Speicherplatz erweitern. Die Konsole verfügt über vier USB 2.0-Schnittstellen, über die entsprechende externe Speichergeräte, also Sticks oder Festplatten, angesteckt werden können – die maximale unterstütze Größe für ein Speichermedium sind 2 TB. Verschieben und Kopieren von Daten ist über das Wii U-Menü problemlos möglich, zudem können eShop-Einkäufe direkt auf das externe Medium heruntergeladen werden.

 

Facts:

  • Die Wii U gibt es in zwei Hardware-Varianten: Weiß mit 8 GB internem Flash-Speicher (Basic-Modell), und Schwarz mit 32 GB (Premium-Modell).
  • Aktuell ist die Wii U gewöhnlich als Bundle aus Premium-Konsole und einem vorinstallierten oder beiliegenden Spiel erhältlich.
  • Externe Speichergeräte lassen sich problemlos über USB 2.0-Schnittstelle mit der Wii U verbinden und nutzen.
Stephan Freundorfer
Stephan Freundorfer