Outriders Expeditionen Guide: Tipps für das Endgame

Expeditionen sind die größten Herausforderungen in Outriders. Wie das Endgame funktioniert und wie ihr die knackigen Missionen meistert, zeigt euch unser Guide.

  • von David Albus am 19.04.2021, 16:30 Uhr
outriders-expeditionen-endgame-guide

In diesem Endgame-Guide zu Outriders erfahrt ihr:

  • Wie ihr Expeditionen freischaltet und startet
  • Was es mit den Herausforderungsstufen auf sich hat
  • Tipps für Expeditionen und den besten Loot

Ihr wollt möglichst schnell an die beste Ausrüstung kommen? Dann lest unseren Guide zu legendären Waffen und Rüstungen in Outriders!

Outriders Expeditionen: Das Wichtigste auf einen Blick

Nach der Kampagne von Outriders schaltet ihr nach und nach insgesamt 14 Expeditionen frei. Hier sind die wichtigsten Infos zum Endgame in Kürze:

  • Expeditionen sind kurze Missionen, die ihr allein oder im Team mit bis zu drei Spielern bestreiten könnt.
  • Das Ziel ist stets, vom Start der Mission zur Landekapsel am Ende zu gelangen und unterwegs alle Gegner zu erledigen.
  • Typischerweise besteht eine Expedition aus drei bis vier kurzen Level-Abschnitten sowie manchmal einem Bosskampf am Ende.
  • Loot bekommt ihr in Expeditionen ausschließlich aus der Landekapsel am Ende, nicht von Gegnern. Neben Waffen und Rüstungen erhaltet ihr Landekapsel-Ressourcen – die Endgame-Währung von Outriders.
  • Je schneller ihr eine Expedition abschließt, desto zahlreicher und potenziell wertvoller ist die Beute in der Landekapsel. Es gibt dabei drei Abstufungen: Gold-Rang, Silber-Rang und Bronze-Rang. Die Zeiten, die ihr für jeden Rang unterbieten müsst, sind von Expedition zu Expedition verschieden.
  • Sterbt ihr, scheitert die Expedition und ihr müsst von vorn beginnen. Ausnahme: Spielt ihr im Team, könnt ihr euch gegenseitig wiederbeleben, solange mindestens ein Spieler noch lebt.
  • Die Schwierigkeit der Expeditionen sowie die Wertigkeit des Loots werden über ein System von Herausforderungsrängen gesteuert. Dieses ist unabhängig vom Weltstufen-System, das in der Kampagne die Schwierigkeit regelt.
YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Outriders: Expeditionen freischalten & starten

Um Expeditionen in Outriders freizuschalten, müsst ihr die Story-Kampagne des Spiels beenden. Auf welcher Weltstufe ihr das macht, ist dabei egal. Ihr befindet euch nach dem finalen Kampf in einem neuen Lager in der Wüste und habt ein neues Missionsziel namens “Sammle die Landekapsel-Ressourcen ein”. Geht zu dem neuen Schreibtisch in eurem Lager und wählt hier eine Expedition aus.

Habt ihr euren Charakter auf das Maximallevel 30 aufgelevelt, könnt ihr Expeditionen auch aus der Lobby heraus starten und dadurch einem zufälligen Team beitreten. Klickt dazu auf “Zufälliges Team” und dann auf “Expeditionen”. Wartet nun, bis euch das Spiel verbunden hat und bestätigt den Beitritt zum Spiel.

Habt ihr das Endgame gerade erst freigespielt, könnt ihr nur drei Expeditionen spielen. Um die restlichen elf freizuschalten, steigert euren Herausforderungsrang. Am Anfang schaltet ihr mit jeder absolvierten Expedition weitere Missionen frei. Später kommen Expeditionen, für die ihr einen bestimmten Mindestrang haben müsst. Um sie zu starten, müsst ihr außerdem eine gewisse Anzahl Landekapsel-Ressourcen investieren.

  • “Palast der Dürre” (freigeschaltet auf Rang 4)
  • “Kolosseum” (freigeschaltet auf Rang 8)
  • “Land der Dürre” (freigeschaltet auf Rang 12)
  • “Auge des Sturms” (freigeschaltet auf Rang 15)

Outriders: So funktionieren Herausforderungsränge im Endgame

Der Herausforderungsrang steuert, welche Stufe Gegner und Loot in der gewählten Expedition haben. Je höher euer höchster freigespielter Herausforderungsrang ist, desto höher ist auch das mögliche Level der Ausrüstung, die ihr tragen könnt – bis zur Maximalstufe 50 für Gegner und Items auf Rang 15. Das Weltstufen-System wird nach der Story-Kampagne daher irrelevant.

Herausforderungsränge steuern zusätzlich zur Gegner- und Ausrüstungsstufe auch, wie hoch die Wahrscheinlichkeit auf bestimmten Loot ist. Besonders wichtig: Ab Herausforderungsrang 6 steigt die Wahrscheinlichkeit, legendäre Items zu finden, stufenweise an – auf Rang 6 zunächst noch um moderate 0,75 Prozent, auf Rang 10 schon um 6 Prozent und auf Rang 15 um ganze 25 Prozent.

Um neue Herausforderungsränge freizuschalten, müsst ihr Expeditionen auf eurem höchsten freigeschalteten Rang spielen. Je schneller ihr seid, desto mehr Ränge spielt ihr frei: Eine Expedition mit dem Gold-Rang abzuschließen, schaltet drei zusätzliche Ränge frei. Silber bringt euch noch zwei Ränge und Bronze einen weiteren Rang ein.

Bricht Outriders den Looter-Fluch?
Der Sci-Fi-Shooter wollte zum Launch alles besser machen als Anthem, Destiny & Co. Wir haben uns angeschaut, ob das geklappt hat.
Der Shooter wollte zum Launch alles besser machen als Anthem, Destiny & Co. Wir haben uns angeschaut, ob das geklappt hat.

Endgame-Tipps & die besten Endgame-Expeditionen für guten Loot

Grundsätzlich solltet ihr im Endgame zunächst alle möglichen Expeditionen spielen, um euch mit dem System vertraut zu machen. Wollt ihr gezielt Loot farmen, bieten sich Expeditionen an, die ihr möglichst leicht möglichst schnell durchlaufen könnt. Die folgenden Expeditionen sind dafür besonders gut geeignet:

  • “Chemiefabrik”
  • “Sternengrab”
  • “Die Bögen von Enoch”

Die Expeditionen, die ihr am Planungs-Tisch zur Auswahl habt, rotieren – ihr könnt also nicht unbedingt immer eine bestimmte Mission auswählen. Reist zu einem Lager in einem anderen Gebiet, um die verfügbaren Expeditionen neu zu mischen.

Ein paar Tipps für die Expeditionen:

  • Spielt für maximale Ausbeute stets auf dem höchsten möglichen Herausforderungsrang und versucht stets, mit Gold-Rang abzuschließen.
  • Spielt möglichst im Team – solo ist das Endgame schwer zu meistern und selbst wenn ihr eine Expedition alleine schafft, seid ihr vermutlich recht langsam. Außerdem könnt ihr euch als Team gegenseitig wiederbeleben und habt pro Person eine Gratis-Wiederauferstehung dabei. Beide Vorteile habt ihr als Solo-Spieler nicht.
  • Spielt Charakter-Builds, die auf möglichst viel Schaden pro Sekunde (DPS) setzen. Unterstützer-Charaktere oder Heiler sind zwar auch praktisch, bremsen euch aber letztlich aus. Euer Ziel muss sein, alle Gegner möglichst schnell zu erledigen – um jeden Preis!
  • Spart eure Landekapsel-Ressourcen zunächst auf, kauft damit bei Tiago legendäre Ausrüstung und investiert sie nicht zu häufig in die schwersten vier Expeditionen. Später, wenn ihr gut ausgestattet seid und fast alle Herausforderungsränge erreicht habt, könnt ihr die finalen Missionen immer noch angehen.
  • Falls ihr scheitert: Denkt daran, die Kiste mit dem Trostpflaster-Loot einzusammeln! Ein bisschen Beute bekommt ihr nämlich auch, wenn ihr es nicht bis zur Landekapsel schafft. Die Truhe steht im Gebiet vor dem Expeditions-Start, falls ihr es sofort noch einmal probiert, oder in eurem Lager, falls ihr den Versuch abbrecht. Seid ihr noch nicht stark genug, ist das eine gute Möglichkeit, um schnell an bessere Ausrüstung zu kommen.
Die beste Maus für das Endgame:
LOGITECH G502 HERO Gaming Maus, Schwarz
€ 67.99
David Albus
David Albus

PC-Spieler mit Herz für die Switch. Spielt immer zu viel gleichzeitig. Kann Loot-Shootern nur mühsam widerstehen.

Passende Produkte

Produkte im nächsten MediaMarkt entdecken