Back 4 Blood: Schwarm-Modus-Guide – Tipps & Tricks für den PvP-Modus

In Back 4 Blood dürft ihr auch als Zombies im Versus-Modus ordentlich auf die Überlebenden eindreschen. In diesem Guide geben wir euch hilfreiche Tipps für den Schwarm-Modus.

  • von Dennis Anjuschin am 23.10.2021, 16:16 Uhr
Back 4 Blood Schwarm-Modus Versus Header

In unserem Schwarm-Modus-Guide zu Back 4 Blood lernt ihr:

  • Wie der Schwarm-Modus funktioniert
  • Welche Infizierten ihr steuern könnt
  • Wie ihr die Stärken der Infizierten ausspielt
  • Wie ihr euch als Menschen am besten gegen das Infizierten-Team verteidigt

Back 4 Blood bietet neben der Kampagne auch den asymmetrischen Versus-Modus “Schwarm“. Im Schwarm-Modus spielt ihr nicht nur als Überlebende, sondern auch als Zombies. Wir geben euch in diesem Guide Tipps für die Spielweise von beiden Teams.

Wenn ihr nach Tipps für die Kampagnen-Durchläufe sucht, wird euch unser Back 4 Blood Tipps Guide sicherlich gefallen. Trophäen-Sammlern empfehlen wir unseren Back 4 Blood Trophäen-Guide.

Damit ihr eure Mitspieler besser anschreien könnt
TRUST GXT 232 Mantis USB-Streaming Mikrofon - Schwarz
€ 35.99

Wie läuft ein Match im Schwarm-Modus ab?

Ihr startet ein Match zufallsbedingt entweder als Überlebende oder als Infizierte. Das Überlebenden-Team muss so lange wie möglich am Leben bleiben. Die Infizierten müssen hingegen die Überlebenden so schnell wie es geht auslöschen.

Zu Beginn eines Matches haben die Überlebenden 1:30 Minuten Zeit, um in der Arena verteilte Waffen und Ausrüstungen einzusammeln und sich vorzubereiten. Die Infizierten können die Zeit nutzen, um sich in der Arena einen guten Spawn-Punkt zu suchen.

Sobald alle Überleben am Boden liegen oder tot sind, wechseln beide Teams die Seite. Es werden mindestens zwei Runden gespielt – bei einem Unentschieden kommt eine dritte Runde hinzu. Das Team, welches mindestens zweimal eine höhere Zeit als das Gegnerteam erreicht, gewinnt das Match. Nach jeder Runde wird auch die Map gewechselt.

Welche Infizierten kann ich im Schwarm-Modus steuern?

Auf Seite der Infizierten dürft ihr insgesamt als einer von neun Spezial-Infizierten auf Menschenjagd gehen. Wir stellen euch die einzelnen Spezial-Infizierten in Tabellen vor und geben euch zu jedem Infizierten nützliche Tipps.

Die Spezial-Infizierten sind in drei Kategorien aufgeteilt: Tallboys, Stinger und Reeker. Unter diesen drei Kategorien gibt es drei Subspezies, aus denen ihr wählen könnt.

Tallboys

Der Tallboy ist die Tank-Klasse auf der Zombie-Seite. Diese Mutanten sind sehr groß, halten am meisten aus und sind mit einem mutierten Riesen-Arm ausgestattet.

Folgende Tallboy-Variationen gibt es:

Subspezies Fähigkeit Tipps
Tallboy
  • Zertrümmern: Langsamer Überkopfangriff, der hohen Schaden zufügt und zurückstößt.
  • Ausbruch: Brecht nach vorne aus, um euch schneller zu bewegen.
Greift die Überlebenden mit der Zertrümmerungsattacke an, wenn sie besonders nah beieinanderstehen. So richtet ihr mit nur einem Angriff möglichst viel Schaden an.
Crusher
  • Quetschen: Ergreift und quetscht das Ziel, was über Zeit Schaden verursacht.
  • Ausbruch: Brecht nach vorne aus, um euch schneller zu bewegen.
Greift euch Überlebende, die sich von ihrer Gruppe entfernt haben, um ihnen möglichst lange viel Schaden zuzufügen. Geht als Crusher aber nicht mehrere Überlebende gleichzeitig an.
Bruiser
  • Zertrümmern: Langsamer Überkopfangriff, der hohen Schaden zufügt und zurückstößt.
  • Raserei: Eine Reihe von Überkopfangriffen, die alles in einem großen Radius treffen.
  • Ausbruch: Brecht nach vorne aus, um euch schneller zu bewegen.
Für den Bruiser gilt eine ähnliche Strategie wie für den regulären Tallboy: Attackiert die versammelten Überlebenden mit “Raserei” an, um möglichst viele Schaden mit einem Schlag zu verursachen.

Stinger

Stinger sind die dünnen, vierarmigen Zombies. Die Stinger-Klasse hat am wenigsten Gesundheit von allen Infizierten, ist aber dafür für den Fernkampf und Überraschungsangriffe gewappnet.

Folgende Stinger-Varianten gibt es:

Subspezies Fähigkeit Tipps
Hocker
  • Nahkampfangriff: Schnelle Schläge auf geringer Distanz, die mit mehreren Treffern langsamer werden.
  • Harpune: Spuckt einen Schleimball, der das Ziel bewegungsunfähig macht.
  • Hüpfer: Hüpft lange Distanzen und klammert euch an Wänden fest.
Da der Hocker sehr wenig aushält, solltet ihr nur zum Harpunenangriff übergehen, wenn ihr außerhalb des Sichtfeldes der Überlebenden seid. Nach dem Angriff solltet ihr euch sofort zurückziehen und warten, bis sich “Harpune” wieder aufgeladen hat.
Stalker
  • Nahkampfangriff: Schnelle Schläge auf geringer Distanz, die mit mehreren Treffern langsamer werden.
  • Sprung: Springt durch die Luft und ergreift ein Ziel, ehe ihr es wegzieht.
  • Hüpfer: Hüpft lange Distanzen und klammert euch an Wänden fest.
Der Stalker eignet sich besonders gut, um Überlebende festzunageln, die sich von der Gruppe entfernt haben.
Stinger
  • Fernangriff: Sehr schnelle Projektil-Fernangriffe, die mit jedem Schuss langsamer werden.
  • Hüpfer: Hüpft lange Distanzen und klammert euch an Wänden fest.
Spuckt auf die Überlebenden, wenn diese euch nicht im Sichtfeld haben. Greift auch nur von höheren Ebenen wie Dächern an, damit ihr genügend Platz zum Rückzug habt, sobald die Überlebenden auf euch schießen. Außerdem solltet ihr euch nach einem Angriff an einen anderen Ort begeben, damit ihr die Überlebenden erneut überraschen könnt.

Reeker

Die Reeker sind fette Zombies, die mit ihrer Säure flächendeckenden Schaden verursachen.

Folgende Reeker-Varianten gibt es:

Subspezies Fähigkeit Tipps
Retch
  • Nahkampfangriff: Heftige Wischangriffe im Nahkampf.
  • Kotze: Ein Kotzestrahl wird schnell nach vorne ausgestoßen, der Säurepfützen auf dem Boden hinterlässt.
  • Ansturm: Stürmt schnell nach vorne und fügt allem, was auf dem Weg liegt, Schaden zu.
Schleicht euch an die Überlebenden von der Seite oder von hinten an, um sie alle auf einmal vollzukotzen. Rennt nie frontal auf die Überlebenden zu und schleicht euch nur ran, wenn ihr nicht in ihrem Sichtfeld seid.
Exploder
  • Nahkampfangriff: Heftige Wischangriffe im Nahkampf.
  • Selbstzerstörung: Löst eine Explosion aus, die in einem großen Gebiet Schaden zufügt.
  • Ansturm: Stürmt schnell nach vorne und vorne und fügt allem, was auf dem Weg liegt, Schaden zu.
Schleicht euch an und löst eure Explosionsattacke aus, sobald ihr nah genug dran seid. Sollten sich die Überlebenden in der Nähe von Dächern oder anderen höheren Ebenen befinden, könnt ihr sie auch von oben überraschen.
Reeker
  • Raserei: Heftige Wischangriffe im Nahkampf, die mit mehreren Treffern schneller werden.
  • Ansturm: Stürmt schnell nach vorne und vorne und fügt allem, was auf dem Weg liegt, Schaden zu.
Sucht euch einzelne Überlebende aus, auf die ihr eure Angriffe fokussiert. So könnt ihr einem Überlebenden innerhalb kürzester Zeit genügend Schaden zufügen, um ihn zu Boden zu zwingen.

Allgemeine Tipps für das Infizierten-Team

An dieser Stelle möchten wir euch noch ein paar allgemeine Tipps für den Kampf als Infizierter geben.

Greift immer zusammen an

Wenn ihr die Überlebenden ständig alleine angreift, seid ihr leichtes Kanonenfutter. Greift immer zusammen mit anderen Infizierten an – auf diese Weise sorgt ihr schneller für Chaos unter den Überlebenden. Sollten eure Teamkameraden noch am Spawnen sein, solltet ihr auf sie warten und erst dann zusammen angreifen.

Sprecht euch bei der Wahl eurer Infizierten ab

Am besten sprecht ihr mit euren Teamkameraden ab, wer welche Klasse und welche Subspezies spielen soll. Manche Infizierte ergänzen sich nämlich wirklich gut. Wenn zum Beispiel ein Spieler als Stalker spielt, kann er einen Überlebenden an einem Ort festsetzen, während dann ein Retch-Spieler den feststeckenden Überlebenden noch zusätzlich mit Säure vollkotzt. Solches Teamspiel wird nur möglich, wenn ihr euch mit euren Mitspielern abstimmt.

Verbessert eure Fähigkeiten mit Mutationspunkten

Ihr sammelt im Laufe eines Matches stetig Mutationspunkte – zum Beispiel, wenn ihr Überlebenden Schaden zufügt. Diese Punkte könnt ihr immer bevor ihr neu spawnt für Verbesserungen für eure Spezial-Infizierten ausgeben. Damit könnt ihr unter anderem die Beweglichkeit oder Gesundheit eures Zombies verbessern.

Auch könnt ihr hier Verbesserungen für die gewöhnlichen Infizierten freischalten, die während des Matches ebenfalls gespawnt sind, aber von der K.I. gesteuert werden. Die gewöhnlichen Infizierten sind vergleichsweise schwach und ihr werdet euch nicht auf sie verlassen können. Trotzdem lohnt es sich, ab und zu Punkte in sie zu investieren, da sie die Überlebenden ablenken und unter bestimmten Umständen sogar ziemlich unter Druck setzen.

Tipps für die Überlebenden im Schwarm-Modus

Grundsätzlich unterscheidet sich das Gameplay der Überlebenden im Schwarm-Modus nicht von dem in der Kampagne. Ihr müsst euch nur darauf einstellen, dass die Spezial-Infizierten deutlich koordinierter vorgehen als in der Kampagne. Auch hier raten wir dazu, mit einem Team zu spielen.

Stellt euch Schwarm-Kartendecks vor dem Match zusammen

Wie auch für die Kampagne könnt ihr für den Schwarm-Modus eigene Kartendecks zusammenstellen. Macht das definitiv, bevor ihr nach einem Match sucht, damit ihr nicht in Zeitnot geratet. Sprecht euch auch mit euren Teamkameraden ab, wer sich auf welchen Spielstil fokussiert. Stellt vor allem sicher, dass mindestens ein Spieler als Sanitäter agiert!

Welche Kartendecks besonders stark sind, haben wir in unserem Back 4 Blood Kartendeck-Guide für euch zusammengefasst.

Verbarrikadiert euch an einem Areal

Die Maps sind im Schwarm-Modus wirklich nicht groß, bieten aber meist Räume, in denen ihr euch gut verbarrikadieren könnt. Sucht während der Plünderungsphase nach Stacheldraht und Benzinkanistern, die ihr anschließend an den Eingängen zum Areal platziert.

Bleibt immer zusammen!

Was in der Kampagne schon wichtig war, zählt hier doppelt: Trennt euch niemals voneinander! Die Infizierten werden immer Ausschau nach Ausbrechern halten. Sobald ihr euch zu weit entfernt, ist es quasi garantiert, dass ihr von einem der festsetzenden Zombies wie dem Crusher erwischt werdet und massive Gesundheitsverluste in Kauf nehmen müsst. Außerdem ist ein gespaltenes Team viel schlechter in der Lage, mehrere gleichzeitig angreifende Spezial-Infizierte abzuwehren.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Nutzt die Plünderungsphase effektiv

Ihr habt zu Beginn eines Matches immer 1:30 Minuten Zeit, die Arena nach guten Waffen und Ausrüstungen abzusuchen. Trödelt auf keinen Fall herum! Durchsucht die gesamte Karte und sammelt jede Waffe, die besser als eure aktuelle ist auf – selbst wenn es eine ganz andere Waffen-Kategorie ist. Pingt besonders nützliche Ausrüstung für eure Teamkameraden.

Weitere interessante Artikel zu Shootern auf GameZ:

Besucht uns auf Facebook und Instagram und diskutiert mit uns über eure Lieblingsspiele!

Dennis Anjuschin
Dennis Anjuschin

Tagsüber Vollzeit-Student, abends Teilzeit-Gear. Ist in Raccoon City aufgewachsen und hat ein besonderes Faible für Retro-Shooter ala DOOM und Turok.

Passende Produkte

Produkte im nächsten MediaMarkt entdecken