[Beendet] Let’s Play Liga 2016: Letztes Duell & Asus-Notebook gewinnen

Wer fährt zur Gamescom? Beim letzten Duell kämpfen Debitor und Benx um den Einzug ins Finale auf der GAMEZ.de-Bühne. Und ihr könnt ein Gaming-Notebook der Spitzenklasse von Asus gewinnen.

  • von Stephan Freundorfer am 05.08.2016, 10:00 Uhr

Venicraft und Brosator sind schon durch – die beiden Let’s Player haben sich dank 500 bzw. 450 Punkten an die Spitze der Liga-Tabelle gesetzt und werden auf jeden Fall beim großen Legends of Gaming Germany-Final-Turnier auf der Gamescom dabei sein. Das findet am 19.8. auf der GAMEZ-Bühne in Halle 5.1 zwischen 14 und 18 Uhr statt, und dort dürfen auch zwei glückliche Gewinner unserer Wildcard-Aktion zum Community-Fight antreten.

Nun ist es an Debitor und Benx, sich richtig Mühe zu geben: Nur wenn einer der beiden einen Kantersieg feiert und dadurch 200 Punkte einfährt, lässt sich LPmitKev noch von Platz 3 der Tabelle verdrängen. Beweisen müssen sich Debitor und Benx – wie ihre Kollegen in den beiden vorangegangenen Duellen des 5. Spieltags – in den Spielen Mario Kart 8 (auf Wii U), Speedrunners (auf PC) und Titanfall (auf Xbox One).

 

Gewinnt ein Gaming-Notebook der Spitzenklasse!

 

Ihr solltet euch das Video des dritten Duells am fünften Spieltag aber nicht nur wegen der spannenden Ausgangslage ansehen. Wir verlosen an diesem letzten Legends of Gaming-Wochenende vor dem Gamescom 2016-Finale auch unseren Superpreis: Das Gaming-Luxus-Notebook Asus GX700 im Wert von knapp 4000 Euro

Wer das Asus GX700 gewinnen will, muss genau zuhören: Moderator Sturmwaffel nennt mal wieder eine GAMEZ.de-Gewinnzahl. Diese ist die dritte Stelle unserer Gesamt-Gewinnzahl – welche Zahl auf Position 1 und 2 kommt, findet ihr in den Videos zum 1. und 2. Match von Spieltag 5 heraus.

 

Das Gewinnspiel ist leider vorbei. Vielen Dank an alle fürs Mitmachen. Wir sehen uns zum großen Legends of Gaming Germany-Finale auf der Gamescom!

 

Einsendeschluss ist der 11. August 2016. Mehr zum GAMEZ.de-Gewinnspiel im Rahmen der Let’s Play Liga 2016 findet ihr hier.

Stephan Freundorfer
Stephan Freundorfer