Warhammer: Vermintide 2

Mit Warhammer: End Times – Vermintide veröffentlichte der schwedische Entwickler Fatshark einen Mehrspieler-Überraschungshit. Mit der Warhammer-Lizenz im Gepäck stellte das Team einen Ego-Shooter auf die Beine, der wie Left 4 Dead auf einen 4-Spieler-Koop-Modus ausgelegt und und seinen Fokus auf brachiale Nahkampf-Action legte.

Warhammer: Vermintide 2 setzt genau an seinen Vorgänger an und will das erfolgreiche Konzept noch weiter verfeinern. So kloppt und ballert ihr euch also wieder durch riesige Rattenwesen (Skaven) und andere Unholde.

Abermals tretet ihr als Gruppe von vier Spielern gegen die Monster der Skaven und des Chaos an. Die Kämpfe fallen dabei aber gnadenloser aus als im ersten Teil, sodass es umso wichtiger ist, dass ihr als Team gut zusammenarbeitet. Grund dafür ist ein System namens »Spawn Director«, das im Hintergrund läuft. Das sorgt dafür, dass die Gegner nicht immer an derselben Stelle oder in derselben Formation in den Levels erscheinen, sondern unberechenbar auftauchen. So sollen die Durchgänge immer spannend bleiben.

Insgesamt stehen im Spiel fünf Helden zur Wahl, in deren Haut ihr schlüpfen könnt. Für die könnt ihr dann 15 Berufe wählen, die zudem das Aussehen, die Fähigkeiten, Talente und Waffen beeinflussen.

Euren gewählten Helden dürft ihr nach und nach ausbauen und im gewählten Beruf neue Fähigkeiten freischalten. Dazu könnt ihr mit der Beute von absolvierten Missionen eure Spielfigur ebenfalls anpassen.

Die Missionen erlebt ihr auf einer Vielzahl neuer Levels in und um Helmgart, einer riesigen Festung des Warhammer-Universums, während der Vorgänger in der Stadt Überstreik angesiedelt war.

 

Facts:

  • Auf den Koop-Modus ausgelegtes Action-Spiel für vier Spieler
  • Fünf Charaktere und 15 Berufe sorgen für Abwechslung
  • Offizielle Warhammer-Lizenz sorgt für authentische Figuren
  • »Spawn Director« lässt Gegner unberechenbar im Level erscheinen
  • Konsolenversionen erscheinen später im Jahr 2018